Zu Besuch
Kerry sagt Ägypten Unterstützung zu
publiziert: Sonntag, 3. Nov 2013 / 20:09 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Nov 2013 / 21:01 Uhr
John Kerry besuchte Kairo. (Archivbild)
John Kerry besuchte Kairo. (Archivbild)

Kairo - US-Aussenminister John Kerry hat Ägyptens Interimsregierung Unterstützung zugesagt. «Wir werden unsere Zusammenarbeit mit der Übergangsregierung fortsetzen», sagte er am Sonntag in Kairo.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Visite Kerrys war der erste Besuch eines hohen US-Regierungsvertreters seit dem Sturz des islamistischen Staatschefs Mohammed Mursi vor genau vier Monaten. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem ägyptischen Kollegen Nabil Fahmi mahnte Kerry aber auch «inklusive, freie und faire Wahlen» an.

Am Montag sollte in Kairo der Prozess gegen den gestürzten Präsidenten Mursi beginnen. Zu dem Fall äusserte sich Kerry in der Öffentlichkeit zunächst nicht. Auch zur gewaltsamen Niederschlagung von Protesten der Mursi-Anhänger durch die Sicherheitskräfte nahm er nicht direkt Stellung, verurteilte stattdessen generell «jede Gewalt gegen Kirchen, Gläubige, auf dem Sinai und in den Strassen des Landes».

Mursi muss sich ab Montag vor Gericht wegen «Anstiftung zum Mord» verantworten, ihm wird der Tod von sieben Demonstranten im Dezember vergangenen Jahres zur Last gelegt. Amnesty International erklärte den Prozess am Sonntag zum «Test», ob die Übergangsregierung in Kairo die Menschenrechte respektiere. Die Justiz müsse gewährleisten, dass sich Mursi äussern könne, und dass er «die Beweise, die gegen ihn vorgelegt werden, anfechten kann», erklärte die Menschenrechtsorganisation.

Scharfe Kritik von Menschenrechtsorganisationen

Dass der gestürzte Präsident an einem geheimen Ort festgehalten werde, sei bereits «eine schwere Verletzung der Menschenrechte». Der Prozess, der nun beginne, dürfe unter keinen Umstände ohne Mursis Anwesenheit geführt werden, erklärte Amnesty.

Die Organisation Human Rights Watch (HRW) warf der vom Militär eingesetzten Übergangsregierung vor, nach dem Tod dutzender Demonstranten keine Ermittlungen zu führen. Am 6. Oktober waren bei Zusammenstössen zwischen Mursi-Anhängern und Sicherheitskräften mindestens 57 Demonstranten getötet worden.

Eine unverhältnismässige Gewaltanwendung durch die Sicherheitskräfte sei «nicht neu», erklärte HRW-Vizedirektor Joe Stork. «Aber inzwischen schiessen sie, als hätten sie keine Angst, sich für ihre Handlungen rechtfertigen zu müssen.»

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Ein ägyptisches Gericht hat den Ausnahmezustand im Land nach ... mehr lesen
Das Militär und Sicherheitskräfte ziehen sich zurück. (Archivbild)
Ägypten wird von einer Übergangsregierung geführt.
Madrid - In Ägypten wird nach den ... mehr lesen
Ramallah - Die Palästinenser lehnen ... mehr lesen
US-Aussenminister John Kerry will am Mittwoch und Donnerstag seine Bemühungen um eine Nahost-Friedensregelung in Gesprächen in Jerusalem und Bethlehem fortsetzen.
US-Aussenminister John Kerry trinkt Kaffee in Saudi-Arabien.
Riad/Kairo - US-Aussenminister John Kerry hat nach Unstimmigkeiten mit Saudi-Arabien am Montag in Riad versucht, die Wogen zu glätten. Das gelang ihm jedoch nur teilweise. mehr lesen
Kairo - Einen Tag vor Beginn des ... mehr lesen
US-Aussenminister John Kerry beginnt in Ägypten eine neuntägige Auslandsreise, die ihn in weitere Länder des Nahen Ostens und Osteuropas sowie nach Algerien und Marokko führen wird.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zwischen Anhängern und Gegnern Mursis kam es zu Auseinandersetzungen. (Archivbild)
Kairo - Bei Protesten von Anhängern des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi hat es in Alexandria am Freitag Zusammenstösse mit den Sicherheitskräften gegeben. Die Polizei ... mehr lesen
Kairo - Im Prozess gegen die ... mehr lesen
Der gestürzte ägyptische Präsident Mohammed Mursi.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten