Treffen mit Abbas
Kerry setzt Vermittlungsmission in Nahost fort
publiziert: Samstag, 24. Okt 2015 / 16:24 Uhr

Amman - US-Aussenminister John Kerry hat am Samstag seine Nahost-Vermittlungsmission mit Gesprächen in Amman fortgesetzt. In der jordanischen Hauptstadt traf der US-Chefdiplomat mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zusammen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Kerry und Abbas wollten einen Weg finden, um aus der derzeitigen Spirale der Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern herauszufinden. Danach beriet Kerry mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage.

Kein Kommentar

Kerry und Abbas äusserten sich vor ihrem Gespräch optimistisch, gaben danach aber keinen Kommentar ab. Der palästinensische Chefunterhändler Sajeb Erakat sagte nach dem Treffen, Abbas habe Kerry aufgefordert, sich für die Beibehaltung des Status quo auf dem gläubigen Juden und Muslimen heiligen Tempelberg im von Israel annektierten Ost-Jerusalem einzusetzen.

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu habe den Status quo an der Al-Aksa-Moschee verändert. «Deshalb fordern wir und Jordanien die amerikanische Seite auf, die Lage, wie sie war, wieder herzustellen», fügte Erakat hinzu. Netanjahu betreibe «Wortspielerei», wenn er behaupte, die Lage sei unverändert.

Wichtiger Status quo

Abbas' Sprecher Nabil Abu Rudeina sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Palästinenserpräsident habe Kerry darauf hingewiesen, wie wichtig der «historische Status quo» an der heiligen Stätte sei. Das Hochplateau mit dem islamischen Felsendom und der Al-Aksa-Moschee wird von einer muslimischen Religionsstiftung verwaltet, die Jordanien untersteht.

Abu Rudeina sagte, Israel habe im Jahr 2000 seine Polizei mit der Sicherheit auf dem Gelände betraut und damit die «Jahrzehnte alte» Regelung geändert. Jetzt habe die Polizei die Aufsicht über die Zugänge zum Plateau und kontrolliere die Besuche der Nicht-Muslime.

Die seit Monatsbeginn andauernde Gewaltwelle in Israel und den Palästinensergebieten hatte sich am Streit um die Nutzungsrechte auf dem Tempelberg entzündet. Kerry wollte in Amman nach eigenen Angaben Vorschläge zur Beibehaltung des Status quo erörtern, über die er am Donnerstag in Berlin bereits mit Netanjahu gesprochen hatte.

Palästinenser erschossen

Am Samstag wurde nach Angaben der israelischen Polizei ein Palästinenser erschossen, der im Norden des Westjordanlandes den Wachmann einer Firma angegriffen hatte. Der Angreifer habe den Wachmann am Kontrollposten al-Dschalama nördlich von Dschenin mit einem Messer attackiert, woraufhin das Sicherheitspersonal ihn erschossen habe, teilte die Polizei mit.

Seit Anfang Oktober wurden bei der Gewaltwelle inzwischen mehr als 50 Palästinenser getötet. Bei Angriffen von Palästinensern wurden acht jüdische Israelis getötet. Ausserdem wurden ein jüdischer Israeli und ein Eritreer getötet, die fälschlicherweise für Attentäter gehalten wurden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amman - US-Aussenminister John ... mehr lesen
Kerry ruft zum Abbau der Spannungen zwischen Palästinsern und Israelis auf.
Israels Präsident Benjamin Netanjahu musste seinen Hund für zehn Tage von der Öffentlichkeit fern halten. (Archivbild)
Jerusalem - Nachdem sie bei einer ... mehr lesen
Ban Ki Moon hat zur Besonnenheit aufgerufen.
Seoul - Nordkorea und Südkorea ... mehr lesen
Genf - Die palästinensische ... mehr lesen
Mahmud Abbas macht auf die schlechte Menschenrechtslage aufmerksam.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rund 25'000 Muslime beteten auf dem Tempelberg. (Archivbild)
Wien/Gaza - Bei Zusammenstössen ... mehr lesen 1
Berlin - US-Aussenminister John Kerry hat Israelis und Palästinenser zu einem Ende der Gewalt im Nahen Osten aufgerufen. Kerry zeigte sich zuversichtlich, dass beide Seiten zur Deeskalation bereit sind. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 7°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten