Friedensprozess in Kolumbien
Kerry sichert Unterstützung zu
publiziert: Dienstag, 22. Mrz 2016 / 08:24 Uhr
John Kerry traf sich mit Vertretern der FARC-Guerilla. (Archivbild)
John Kerry traf sich mit Vertretern der FARC-Guerilla. (Archivbild)

Havanna - US-Aussenminister John Kerry hat bei Treffen mit Vertretern der FARC-Guerilla und der kolumbianischen Regierung in Havanna die Unterstützung seines Landes für den Friedensprozess in Kolumbien zugesichert. Die FARC gab sich zuversichtlich.

Der Chefunterhändler der FARC, Iván Márquez, sprach von einem «historischen Treffen». «Der Frieden schreitet voran in Kolumbien», erklärte er.

Die USA würden «den Friedensprozess entschieden unterstützen», erklärte das US-Aussenministerium nach den Treffen am Montag. Die USA würden das ihre dazu beitragen um das geplante Friedensabkommen umzusetzen und «den längsten Konflikt der westlichen Hemisphäre» zu beenden.

Kerry rief die Unterhändler auf, ihre Bemühungen zur Klärung der noch ausstehenden Fragen zu verstärken. Dazu gehörten ein bilateraler Waffenstillstand unter Aufsicht der UNO, ein Zeitplan für die Entwaffnung der Guerillakämpfer und Sicherheitsgarantien für politische Akteure.

Abschlussfrist verschoben

Der Chefunterhändler der Regierungsdelegation, Humberto de la Calle, hob hervor, dass die USA konkrete Unterstützung für die Gewährleistung der Sicherheit der früheren Guerillakämpfer angekündigt hätten.

Washington hatte im Februar 450 Millionen Dollar Unterstützung für die Umsetzung des Friedensabkommens versprochen. Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) werden aber von den USA weiter als Terrororganisation betrachtet.

Die im November 2012 in Havanna aufgenommenen Friedensgespräche sind weit vorangeschritten, doch bleiben noch offene Fragen. Eine selbstgesetzte Frist zum Abschluss eines Abkommens bis Mittwoch konnte nicht eingehalten werden.

In dem jahrzehntelangen Konflikt zwischen der linken FARC-Rebellengruppe, den Sicherheitskräften und rechten Paramilitärs wurden mehr als 260'000 Menschen getötet und 6,6 Millionen Menschen vertrieben.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Basel 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Genf 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten