Ein erster Schritt
Kerry sieht Waffenruhe derzeit nicht gefährdet
publiziert: Dienstag, 1. Mrz 2016 / 06:24 Uhr
John Kerry appelliert an die Konfliktparteien.
John Kerry appelliert an die Konfliktparteien.

Washington - Trotz zahlreicher gemeldeter Gefechte sieht US-Aussenminister John Kerry die seit dem Wochenende geltende Waffenruhe in Syrien als derzeit nicht gefährdet an. Man gehe allen Berichten über Verletzungen der Waffenruhe nach, sagte Kerry am Montag.

5 Meldungen im Zusammenhang
Er appelliere aber an alle Konfliktparteien, nicht nach Wegen zu suchen, sich der Waffenruhe zu entziehen, sagte Kerry in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem deutschen Aussenminister Frank-Walter Steinmeier in Washington.

Er habe sich mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow darauf verständigt, einen Mechanismus zu entwickeln, der sicherstelle, dass alle Angriffe in Syrien wirklich der Bekämpfung der Islamistengruppen Islamischer Staat und Nusra-Front gälten, sagte Kerry weiter.

Beide Gruppierungen sind von der Waffenruhe ausgenommen. Das ist vor allem deshalb ein Problem, weil viele Stellungen Al-Nusras nahe an Stellungen verbündeter Milizen liegen, die durch die Feuerpause eigentlich geschützt sind.

Zuvor hatte die gemässigte Opposition angesichts fortdauernder Angriffe der Regierungstruppen die Waffenruhe als gescheitert bezeichnet. «Wir sehen uns nicht mit einer Verletzung der Feuerpause konfrontiert, sondern mit einer kompletten Annullierung», sagte der Vorsitzende der von Saudi-Arabien unterstützten Oppositions-Verhandlungsdelegation, Asaad al-Subi, einem TV-Sender.

Beschleunigung der Hilfslieferungen

Die syrische Regierung und die Rebellen hatten vergangene Woche den von den USA und Russland vereinbarten Plan für eine zweiwöchige Waffenruhe angenommen. Die Vereinten Nationen hoffen, dass die erste Feuerpause nach knapp fünf Jahren Bürgerkrieg ein erster Schritt hin zu einem umfassenderen Waffenstillstand ist.

Kerry appellierte zudem an den syrischen Machthaber Baschar al-Assad, Hilfslieferungen nicht zu behindern. «Vieles von dieser Hilfe könnte schneller ankommen», erklärte er.

Erstmals seit dem Beginn der Waffenruhe waren am Montag Lieferungen in der belagerten Stadt Muadamija südwestlich der Hauptstadt Damaskus eingetroffen. In den kommenden Tagen wollen die Vereinten Nationen nach eigenen Angaben mehr als 150'000 Menschen in belagerten Gebieten inm Bürgerkriegsland helfen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Das US-Aussenministerium hat sich vorsichtig optimistisch zu der Waffenruhe in Syrien geäussert. In den vergangenen 24 Stunden habe es keine bedeutenden Verstösse gegen die Feuerpause gegeben, sagte Aussenamtssprecher John Kirby am Dienstag in Washington. mehr lesen 
Genf/Damaskus - Die Wiederaufnahme der Friedensgespräche für Syrien ist um zwei Tage verschoben worden. Die ... mehr lesen
Baschar al-Assad bemüht sich darum, dass die Waffenruhe hält.
Genf - Die Vereinten Nationen wollen während der Waffenruhe Lebensmittel in zahlreiche belagerte Städte und Ortschaften in ... mehr lesen
In den kommenden Tagen sollen rund 154'000 Menschen in eingeschlossenen Gebieten versorgt werden. (Symbolbild)
Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) wurden am Sonntagmorgen mehrere Dörfer im Norden und im Zentrum Syriens aus der Luft angegriffen. (Symbolbild)
Moskau - Die Waffenruhe in Syrien ist nach Angaben in den letzten 24 Stunden neunmal gebrochen worden. Das gab das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern 1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten