«Diese Verhandlungen können in beide Richtungen gehen.»
Kerry warnt: Scheitern in Iran-Verhandlungen noch möglich
publiziert: Sonntag, 5. Jul 2015 / 20:35 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Jul 2015 / 20:53 Uhr
US-Aussenminister John Kerry.
US-Aussenminister John Kerry.

Wien - US-Aussenminister John Kerry hat am Sonntag vor überzogenen Erwartungen in den Atomverhandlungen mit dem Iran gewarnt. «Ich möchte ganz klar sagen: Wir sind bei mehreren der schwierigsten Themen noch nicht da, wo wir sein müssen», sagte er vor den Medien in Wien.

5 Meldungen im Zusammenhang
Er stimme seinem iranischen Amtskollegen Mohammed Dschawad Sarif zu, dass sich beide Seiten noch nie so nahe waren, aber: «Diese Verhandlungen können in beide Richtungen gehen.»

Es habe in den vergangenen Tagen «wirkliche Fortschritte» gegeben, aber harte Entscheidungen stünden nun an. Die 5+1-Gruppe (die fünf UNO-Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Grossbritannien sowie Deutschland) streben immer noch an, bis zum 7. Juli eine Übereinkunft zu erzielen.

Bei den Verhandlungen der 5+1-Gruppe mit Teheran soll erreicht werden, dass der Iran die Kernkraft zivil nutzen kann, ohne in den Besitz einer Atombombe zu kommen. Im Gegenzug sollen die Wirtschaftssanktionen des Westens schrittweise aufgehoben werden.

In mehreren Gesprächsrunden am Sonntag feilten der US-Aussenminister Kerry und sein iranischer Amtskollege weiter an dem Abkommen. Auch Russlands Aussenminister Sergej Lawrow wollte am Sonntagabend zu den Verhandlungen in der österreichischen Hauptstadt dazustossen, wie sein Sprecher laut russischen Nachrichtenagenturen mitteilte. Die Aussenminister Deutschlands, Frankreichs und Grossbritanniens wurden ebenfalls am Verhandlungsort erwartet.

Kritik von Netanjahu

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu warf der 5+1-Gruppe derweil vor, immer weitere Zugeständnisse an Teheran zu machen. «Was sich bei den Gesprächen in Wien abzeichnet ist ein Zusammenbruch, kein Durchbruch», sagte Netanjahu bei der wöchentlichen Kabinettssitzung am Sonntag.

Israel, das nach Ansicht von Experten selbst Atomwaffen besitzt, ist ein scharfer Kritiker der Verhandlungen. Ein Abkommen werde es dem Iran erlauben, in Zukunft «sehr viele Atombomben» zu bauen, warnte Netanjahu. Eine Aufhebung der Sanktionen werde dem Iran zudem neue Finanzmittel zur Unterstützung von Terrororganisationen liefern.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
John Kerry warnte Teheran.
Wien - Die Atomverhandlungen mit ... mehr lesen
Teheran - Im Atomstreit mit dem Iran ... mehr lesen
In Teheran dürfen keine Strassenfeste stattfinden.
Die IAEA geht seit Jahren dem Verdacht nach, dass der Iran vor 2003 ein militärisches Atomprogramm unterhielt.
Wien - Die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm kommen voran. Umstritten ist jedoch noch der Zeitpunkt zur Aufhebung der Sanktionen. Der Iran dringt im Fall einer ... mehr lesen 1
Wien/Teheran - Unklare Signale im ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten