Waffenlieferungen noch vor Syrien-Friedenskonferenz?
Kerry will Militärhilfe für Rebellen
publiziert: Samstag, 22. Jun 2013 / 14:56 Uhr
US-Aussenminister John Kerry
US-Aussenminister John Kerry

Doha - Die Syrien-Kontaktgruppe will vor der geplanten Friedenskonferenz die Rebellen stärken. US-Aussenminister John Kerry versicherte zu Beginn eines Treffens der sogenannten Kerngruppe am Samstag in Katar, dass man die militärische Unterstützung für die Regimegegner ausweiten wolle, bedeute keine Abkehr von einer politischen Lösung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Er hoffe auf eine Verhandlungslösung, obwohl Syriens Präsident Baschar al-Assad die Einladung zu der Konferenz mit einer Offensive unter Beteiligung iranischer Militärberater und libanesischer Hisbollah-Milizionäre beantwortet habe, sagte Kerry.

Für die von Russland und den USA in Genf geplante Konferenz gibt es allerdings noch keinen Termin und keine Teilnehmerliste. Das Assad-Regime hat seine Teilnahme angekündigt, gleichzeitig aber alle Erwartungen gedämpft. Unter den Rebellen werden Vorbedingungen gestellt, darunter der Rückzug der für Assads Seite kämpfenden Hisbollah-Kämpfer aus Syrien.

An den Beratungen in Doha nahmen elf Regierungschefs und Aussenminister teil. Der britische Aussenminister William Hague liess die Frage nach Waffenlieferungen Grossbritanniens an die Rebellen offen. Sollte es einen derartigen Entschluss geben, werde das britische Parlament darüber abstimmen, sagte er.

Zur «Kerngruppe der Freunde des Syrischen Volkes» gehören die USA, Grossbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Ägypten, die Türkei, Saudi-Arabien, Jordanien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Katar.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die britische Regierung ist im Parlament mit einer grundsätzlichen ... mehr lesen
Das britische Parlament hat entschieden: 285 zu 272 gegen den Syrienagriff. (Archivbild)
Die Rebellen in Syrien sollen Militärhilfe erhalten. (Symbolbild)
Doha - Die Gruppe der «Freunde Syriens» hat bei ihrem Treffen in Katar eine Militärhilfe für die Rebellen in Syrien beschlossen. Den Rebellen solle «dringend alles notwendige ... mehr lesen 1
Enniskillen - Milliarden-Hilfe für ... mehr lesen 2
Die G8-Staaten vereinbarten heute einen automatischen Informationsaustausch.
Baschar al-Assad: Bewaffnung exportiert Terror nach Europa.
Damaskus - Der syrische Staatschef Baschar al-Assad hat europäische Staaten davor gewarnt, Waffen an die Rebellen in seinem Land zu liefern. «Wenn die Europäer Waffen liefern, wird der ... mehr lesen 1
Damaskus - Die Vorbereitungen für ... mehr lesen
Baschar al-Assad hat seine Teilnahme bereits zugesagt. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Basel 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Luzern 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten