Dr. Luke wehrt sich
Kesha ist eine Lügnerin
publiziert: Dienstag, 23. Feb 2016 / 14:06 Uhr
Kesha behauptet von ihrem Produzenten jahrelang missbraucht worden zu sein.
Kesha behauptet von ihrem Produzenten jahrelang missbraucht worden zu sein.

Dr. Luke (42) bezichtigt Kesha (28) der Lüge und beteuert, niemals Sex mit ihr gehabt zu haben.

8 Meldungen im Zusammenhang

Die Sängerin ('Tik Tok') reichte bereits im Oktober 2014 Klage gegen ihren Produzenten ein, nachdem er sie jahrelang sexuell, körperlich, verbal und emotional missbraucht haben soll. Deshalb könne sie nicht mehr mit ihm arbeiten, gab Kesha in ihrer Klage an, und wolle nun endlich aus ihrem Vertrag mit Sony Music Entertainment entlassen werden. Ein Gericht entschied allerdings vor wenigen Tagen, dass der Vertrag, in dem festgesetzt wurde, dass die Chartstürmerin nicht mit anderen Labels arbeiten darf, bestehen bleiben müsse.

Ein Skandal, wie viele Kollegen von Kesha öffentlich kundtaten. Aus aller Welt scheint die Sängerin, die vor Gericht in Tränen ausbrach, Unterstützung zu erhalten.

Doch jetzt meldete sich Dr. Luke zu Wort. «Ich habe Kesha nicht vergewaltigt und ich hatte niemals Sex mit ihr», schrieb er auf Twitter. «Kesha und ich waren jahrelang Freunde, sie war wie eine kleine Schwester für mich.»

Gegen Kesha und deren Mutter Pebe Sebert reichte Dr. Luke Klage wegen Verleumdung und Erpressung ein. Demnach hätten die beiden Frauen ihm gedroht, mit den Vorwürfen der sexuellen Belästigung an die Öffentlichkeit zu gehen, sollte er Kesha nicht aus ihrem Vertrag entlassen. Ebenfalls auf Twitter teilte Dr. Luke nun auch Bilder von Zeitungsschlagzeilen, in denen unter anderem zu lesen ist, dass Kesha 2011 die Vergewaltigungsvorwürfe selbst dementiert habe. Dazu schrieb der Produzent: «Kesha hat unter Eid die schrecklichen Anschuldigungen gegen mich geleugnet.»

"Zuversichtlich, dass die Lügen aufgedeckt werden"

Weiter wies er darauf hin, unschuldig zu sein, bis das Gegenteil bewiesen ist. »Stellt euch vor, ihr selbst oder jemand, den ihr liebt, wird öffentlich der Vergewaltigung beschuldigt und ihr wüsstet, dass sie es nicht getan haben. Stellt euch das vor! Ich habe drei Schwestern, eine Tochter und einen Sohn mit meiner Freundin. Ich habe eine feministische Mutter, die mich richtig erzogen hat. Kesha und ich haben viele Songs zusammen geschrieben und das war oft gut und manchmal gab es auch kreative Differenzen. Es ist traurig, dass sie eine Vertragsverhandlung in so etwas Schreckliches und Unwahres verwandelt. Ich bin aber zuversichtlich, dass die Lügen aufgedeckt werden und die Wahrheit ans Licht kommt, sobald das alles vorbei ist.«

Kesha erhielt in den vergangenen Tagen prominente Unterstützung von Stars wie Lady Gaga, Taylor Swift, Demi Lovato, Kelly Clarkson und Lily Allen.

(arc/Cover Media)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Anwalt von Dr. Luke (42) ... mehr lesen
Trotz Gerüchten wird Dr. Luke nicht frühzeitig entlassen.
Kelly Clarkson.
Kelly Clarkson (33) lässt kein gutes ... mehr lesen
Kesha (28) ist Lady Gaga (29) zutiefst ... mehr lesen
Kesha hat selber Erfahrung mit sexuellem Missbrauch gemacht.
Sony Music tut alles um die Künstlerin zu unterstützen, aber ist gesetzlich nicht fähig den Vertrag zu beenden.
Sony Music bricht das Schweigen im ... mehr lesen
Pop-Ikone Lady Gaga steht ihrer ... mehr lesen
Lady Gaga setzt sich öffentlich für Kesha ein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Demi Lovato äusserte ihren Frust auf Twitter.
Demi Lovato (23) findet es ... mehr lesen
Während im Prozess zwischen ... mehr lesen
Die Mutter von Kesha konnte sich vor Gericht durchsetzen.
Sony Music gibt im Rechtsstreit mit Kesha nicht so einfach auf.
Seit vergangenem Jahr versucht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter viele Gewitter
Bern 13°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewittrige Regengüsse
Luzern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Gewitter mit Hagelrisiko
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten