Kicken gegen die Armut
publiziert: Mittwoch, 2. Apr 2008 / 10:12 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Apr 2008 / 10:33 Uhr

Zur Jahrtausendwende haben alle Regierungen dieser Welt acht UNO-«Millennium Goals» – Millenniumsziele – verabschiedet. Sie wollen damit die weltweite Armut und den Hunger bis 2015 halbieren.

Verpassen Sie dem Bundesrat einen «Denkzettel», damit er sein Versprechen zur Erhöhung der Entwicklungszusammenarbeit nicht vergisst. (Werbekampagne «Gemeinsam gehen Armut»)
Verpassen Sie dem Bundesrat einen «Denkzettel», damit er sein Versprechen zur Erhöhung der Entwicklungszusammenarbeit nicht vergisst. (Werbekampagne «Gemeinsam gehen Armut»)
3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

alliance sud

Mehr Informationen hier

Am 4. April versuchen verschiedene Persönlichkeiten in Zürich, solche «Millennium Goals» – «Tore gegen die Armut» – zu schiessen. Sie unterstützen mit der Aktion die Petition «0,7% - Gemeinsam gegen Armut», mit der Hilfswerke eine Erhöhung der Schweizer Entwicklungshilfe verlangen.

Hunger halbieren

«Schiess ein Tor gegen die weltweite Armut». Unter diesem Slogan rufen Hilfswerke und weitere Organisationen zu einem «Millennium Goal Schiessen» in Zürich auf. Mit den Millennium Goals (Millenniumsziele) will die UNO die weltweite Armut und den Hunger bis 2015 halbieren.

Starke Mannschaft

«Um gegen Armut und Hunger anzukommen, braucht es eine starke Mannschaft», sagt Kampagnenleiter Pepo Hofstetter von Alliance Sud, der Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke, welche die Aktion zusammen mit Helvetas organisiert. «Wir setzen uns dafür ein, dass die Schweiz im Team gegen die weltweite Armut ganz vorne mitspielt», sagt er.

Aktion «0,7% - Gemeinsam gegen Armut»

Das Torschiessen ist Teil der Aktion «0,7% - Gemeinsam gegen Armut». In einer Petition, die bereits von über 140'000 Personen unterzeichnet worden ist, verlangen über siebzig schweizerische Hilfswerke und andere Organisationen, die Schweiz solle sich stärker für die Millenniums¬ziele einsetzen und ihre Entwicklungshilfe ausbauen.

Konkret fordern sie eine Erhöhung der Entwicklungshilfe auf 0,7% des Bruttosozialprodukts (siebzig Rappen von 100 erwirtschafteten Franken), wie dies seit langem versprochen ist. Doch während die europäischen Länder diesen Prozentsatz bis 2015 erreichen wollen (und einige von ihnen bereits erreicht haben), geht das Engagement der Schweiz zurück: Es betrug im letzten Jahr nur noch 0,37 Prozent.

Freitag, 4. April, ab 12.30 Uhr, Hirschenplatz Zürich

Am «Kicken gegen die Armut» nehmen verschiedene Persönlichkeiten teil, darunter Stadtpräsident Elmar Ledergeber, die Schauspielerin Melanie Winiger, der Kabarettist Beat Schlatter und der Sportreporter Adrian Fetscherin, der den Anlass moderiert. Sie untersteichen damit ihre Unterstützung für die Petition und die Forderung nach einer Erhöhung der Schweizer Entwicklungshilfe. Auch alle PassantInnen sind eingeladen, mitzuspielen und ein Tor gegen die Armut zu schiessen.

(li/pd)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gerade die Schweiz stehe laut Bundesrätin Calmy-Rey in der Verantwortung.
Bern - Bundesrätin Calmy-Rey hat an ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Entwicklungshilfe-Ausgaben sind 2004-2005 von 1,921 ... mehr lesen
Die Entschuldung des Irak, Nigeria und Kongo- Brazzaville wurden auf die Entwicklungshilfe angerechnet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten