Nach Lob nun heftige Kritik
Kiddle erzürnt immer mehr Eltern
publiziert: Donnerstag, 3. Mrz 2016 / 09:54 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Mrz 2016 / 12:11 Uhr
«Kiddle» blockiert meistens ungeeignete Inhalte.
«Kiddle» blockiert meistens ungeeignete Inhalte.

London - Mit «Kiddle» ist kürzlich eine Suchmaschine speziell für Kinder gestartet, die sie vor ungeeigneten Inhalten im Internet schützen soll. Doch das anfängliche Lob für den Jugendschutz ist mittlerweile in Grossbritannien in heftige Kritik vonseiten besorgter Eltern und Bürgerrechtsgruppen umgeschlagen.

Diese mokieren sich vor allem über die oft sehr willkürlich gewählten Filterkriterien, die festlegen, welche Suchbegriffe über den Webdienst eingegeben werden können. So werden etwa Wörter wie «Menstruation» oder «Selbstmord» generell blockiert, nicht aber «Fifty Shades of Grey» oder «Selbstverletzung».

«Die Webseiten, die sich bei Kiddle in den Suchergebnissen wiederfinden, entsprechen allen familienfreundlichen Ansprüchen. Seiten mit expliziten, verwirrenden oder betrügerischen Inhalten werden von uns automatisch gesperrt», heisst es in den Erklärungen bei Kiddle. Auch sichere, vertrauenswürdige Seiten mit Inhalten, die nicht spezifisch für Kinder aufbereitet worden sind, werden oft aussortiert. «Solche Fälle werden genau per Hand von unseren Redakteuren kontrolliert», so die Seitenbetreiber, die für die technische Umsetzung ihrer Filterlösung eigenen Angaben zufolge auch auf Google Safe Search zurückgreifen.

Filter nicht nachvollziehbar

Was in der Theorie recht vernünftig klingt, scheint in der Praxis einige gewichtige Probleme mit sich zu bringen. Insbesondere die angewandten Filterkriterien scheinen bei Eltern und Bürgerrechtlern auf grosses Unverständnis gestossen zu sein. Erstere verstehen beispielsweise nicht, warum unterschiedlich auslegbare Begriffe wie «balls» - bedeutet auf Deutsch genauso «Eier» wie «Bälle» - einfach generell blockiert werden, während man über eine Suche zu «Fifty Shades o Grey» in Windeseile an einschlägige erotische Inhalte herankommen kann.

Genauso wenig nachvollziehbar sei auch, warum die Wörter «Menstruation», «Selbstmord» und «Beschneidung» sowie etwa Webeinträge zur Schauspielerin Pamela Anderson gesperrt worden sind. Denn gleichzeitig liessen sich Seiten mit Inhalten zu den Suchbegriffen «Selbstverletzung» oder «weibliche Genitalverstümmelung» ohne Probleme erreichen, bemängeln viele erste Tester des Portals.

Kein «homosexuell» oder «lesbisch»

Besonders heftige Kritik muss sich Kiddle auch von der britischen Charity-Organisation Stonewall gefallen lassen. Diese bemängelt, dass sich über die Webseite keinerlei Informationen zu Wörtern wie «homosexuell», «lesbisch», «bisexuell» oder «transgender» abrufen lassen. «Gerade junge Menschen nutzen regelmässig das Netz, um sich über solche Themen zu informieren. Wenn nun versucht wird, sie vom Zugriff auf sichere Seiten abzuschneiden, die betreffende Inhalte anbieten, zwingt das viele Jugendliche dazu, sich ihre Aufklärung auf anderen, weniger geeigneten Seiten zu holen», befürchtet die Organisation.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in ... mehr lesen
Unbekannter Song veröffentlicht  Katy Perry (31) wurde Opfer eines Internet-Hackers, der ihre Twitter-Seite in Besitz nahm und einen unveröffentlichten Song leakte. mehr lesen  
Mandiberg hat insgesamt 1'926'300 Artikel erfasst.
3406 digitale Bänden  Berlin - 37 Millionen Artikel umfasst die Online-Enzyklopädie Wikipedia aktuell in 300 Sprachen - eine kaum ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Nebel
Genf 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 9°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten