Ukraine
Kiew: Erneut hunderttausende Regierungsgegner auf der Strasse
publiziert: Sonntag, 15. Dez 2013 / 14:30 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Dez 2013 / 16:01 Uhr
Am Samstag hatten zehntausende Menschen in Kiew für und gegen die ukrainische Regierung demonstriert.
Am Samstag hatten zehntausende Menschen in Kiew für und gegen die ukrainische Regierung demonstriert.

Kiew - Die EU verliert die Geduld mit der Ukraine. Nach wochenlangem Zick-Zack-Kurs der früheren Sowjetrepublik setzte die EU-Kommission die Arbeit an einem Partnerschaftsabkommen aus. In Kiew demonstrierten Zehntausende Gegner, aber auch Anhänger von Präsident Janukowitsch.

10 Meldungen im Zusammenhang
«Die Worte und Taten des Präsidenten und der Regierung bezüglich des Assoziierungsabkommens liegen immer weiter auseinander», teilte der zuständige EU-Kommissar Stefan Füle am Sonntag auf Twitter mit. «Arbeit eingestellt, keine Antwort.» Die Führung in Kiew betonte hingegen, sie setze die Verhandlungen fort.

In der ukrainischen Hauptstadt strömten weit mehr als 100'000 Menschen zu einer «Volksversammlung» der prowestlichen Opposition um Boxweltmeister Vitali Klitschko auf dem Unabhängigkeitsplatz (Maidan). Die Polizei sprach hingegen von 20'000 Teilnehmern.

Die Regierungsgegner fordern seit Wochen einen Westkurs ihres Landes sowie den Rücktritt von Präsident Viktor Janukowitsch, der auf Druck Russlands das Abkommen mit der EU verweigert hatte. Den Beitritt zu einer von Moskau angeführten Zollunion lehnten die Demonstranten in einer Resolution ab. Die Ukraine ist in der Frage einer engen Partnerschaft mit der EU oder mit Russland tief gespalten.

Trotz trüben Winterwetters war die Stimmung auf dem Maidan heiter. Die Menge schwenkte ukrainische und EU-Flaggen und sang immer wieder die Nationalhymne. Auf einer Bühne spielten bekannte Bands. Der republikanische US-Senator John McCain und sein demokratischer Kollege Chris Murphy sagten den Demonstranten die weitere Unterstützung der USA zu.

In einem Park am Parlament versammelten sich unterdessen etwa 15'000 Unterstützer von Janukowitsch. Sie sagen, eine Annäherung an die EU würde dem Land schweren Schaden zufügen, und werfen dem Staatenbund Einmischung in innere Angelegenheiten vor. Die regierende Partei der Regionen hatte die Kundgebung kurzfristig verlegt, die im Abstand von nur 300 Metern zur Opposition geplant gewesen war.

Wirtschaftsabkommen mit Moskau angekündigt

Bereits am Samstag hatten beide Lager in Kiew Zehntausende Demonstranten mobilisiert. Regierungschef Nikolai Asarow kündigte ein Wirtschaftsabkommen mit dem Nachbarland Russland an. «Unser Markt ist Russland. In der kommenden Woche unterzeichnen wir in Moskau wichtige Vereinbarungen mit Russland, die uns neue Arbeitsplätze bringen werden», sagte Asarow bei einer regierungsnahen Kundgebung.

Als Zeichen an die Opposition feuerte Janukowitsch das amtierende Stadtoberhaupt von Kiew, Alexander Popow, als Schuldigen für einen brutalen Polizeieinsatz gegen EU-Anhänger vor zwei Wochen mit Dutzenden Verletzten und Festnahmen. Auch die Polizeichefs von Kiew und der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates sollen wegen Amtsmissbrauchs zunächst unter Hausarrest gestellt werden.

Mit der Bestrafung der Schuldigen ist nach der Freilassung aller Gefangenen die zweite zentrale Forderung der Opposition erfüllt. Allerdings bezeichnete Klitschkos Partei Udar den Schritt als unzureichend. Asarow und Innenminister Witali Sachartschenko seien ebenso verantwortlich und müssten zurücktreten. Einen Regierungswechsel aber hatte Janukowitsch abgelehnt.

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow warf dem Westen Realitätsverlust, eine «schamlose» Reaktion und Einmischung in innere Angelegenheiten der Ukraine vor. «Unsere EU-Partner sind in erster Linie besorgt, weil ihnen ein äusserst preisgünstiger - um nicht zu sagen kostenloser - Gewinn-Nachschlag entgeht, und das in Krisenzeiten», sagte Lawrow dem Staatsfernsehen in Moskau.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Wegen einer Blockade durch ... mehr lesen
Die Unruhen in der Ukraine nehmen kein Ende. (Archivbild)
Kiew - Die Europäische Union und Russland bleiben in Sachen Ukraine uneins. Die EU wirft Moskau unerlaubten Druck auf Kiew vor, Russland beschuldigt die EU der Einmischung in innere Angelegenheiten und bietet der Ukraine mehrere Abkommen an. Die EU-Aussenminister sind verärgert. mehr lesen 
Als Propaganda-Waffe gegen den ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch setzen dessen Gegner auf Humor statt Gewalt: Ein subversives Protestlied auf der Internet-Videoplattform ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wegen des gewaltvollen Vorgehens gegen die Demonstranten wird Bürgermeister Alexander Popow abgesetzt. (Archivbild)
Kiew - Wegen brutalen Vorgehens ... mehr lesen
Kiew - Oppositionspolitiker Vitali Klitschko erwartet an diesem Wochenende in ... mehr lesen
Vitali Klitschko. (Archivbild)
Vitali Klitschko beharrte auf der Forderung eines Machtwechsels in der Ukraine.
Berlin - Nach wochenlangen Protesten ... mehr lesen
Moskau - Präsident Wladimir Putin hat den Willen Russlands zur Partnerschaft mit der ... mehr lesen
Präsident Wladimir Putin sagte, er zähle auf eine friedliche, politische Einigung.(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten