Ministerpräsident zu Rücktritt bereit
Kiew: Lage nach Zusammenstössen weiter angespannt
publiziert: Samstag, 25. Jan 2014 / 08:34 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Jan 2014 / 10:04 Uhr
Der ukrainische Ministerpräsident Nikolai Asarow zeigt sich zu einem Rücktritt bereit.(Archivbild)
Der ukrainische Ministerpräsident Nikolai Asarow zeigt sich zu einem Rücktritt bereit.(Archivbild)

Kiew - In der ukrainischen Hauptstadt Kiew war die Lage am Samstag weiter angespannt. Nach nächtlichen Zusammenstössen standen sich am Morgen im Stadtzentrum weiterhin hunderte Demonstranten und Sicherheitskräfte gegenüber.

6 Meldungen im Zusammenhang
In der Nacht hatten Demonstranten Molotowcocktails auf Polizisten geworfen. Die Polizei setzte Blendgranaten und Gummigeschosse ein. Ausserdem zündeten die Demonstranten Reifen an ihren Barrikaden an, die in dichten schwarzen Rauch gehüllt waren.

Gegen Morgen liessen sie die Feuer dann langsam ausgehen und nutzten die Flammen nur noch, um sich bei eisigen Temperaturen von minus 20 Grad Celsius aufzuwärmen.

Leiche von Polizist gefunden

Für neue Spannungen sorgte eine Mitteilung des Innenministeriums, wonach im Süden des Stadt die Leiche eines Polizisten gefunden wurde. Ein möglicher Zusammenhang mit den Protesten wurde jedoch nicht erwähnt.

Das Ministerium warf jedoch Sicherheitsleuten der Demonstranten vor, in der Nähe des Unabhängigkeitsplatzes drei Polizeibeamte angegriffen zu haben. Einer der Polizisten sei mit einem Messer verletzt worden, die beiden anderen würden festgehalten.

In einer Erklärung auf der Internetseite der Vaterlandspartei wiesen die Demonstranten die Anschuldigungen am Samstagmorgen "kategorisch" zurück. Es handle sich um eine "bewusste Provokation", um Polizisten zu Gewalt gegen Demonstranten aufzustacheln.

In den vergangenen Tagen hatte es nach Angaben der proeuropäischen Opposition bei Auseinandersetzungen in Kiew fünf Tote und 1700 Verletzte gegeben.

Asarow zu Rücktritt bereit

Präsident Viktor Janukowitsch, gegen den sich die Proteste richten, versprach am Freitag zwar, Einschnitte in die Versammlungsfreiheit zurückzunehmen und die Regierung umzubilden. Die Opposition fordert aber seinen Rücktritt und vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen.

Experten hielten es für möglich, dass lediglich besonders umstrittene Politiker wie Ministerpräsident Nikolai Asarow oder Innenminister Witali Sachartschenko gefeuert würden.

Asarow zeigte sich in Zeitungsinterviews zu einem Rücktritt bereit, falls dies zur Lösung des Konflikts in der Ukraine beitragen würde. Den Rücktritt von Janukowitsch bezeichnet er aber als "nicht realistisch".

Direkt nach seinem Rücktritt gefragt, sagte Asarow im Interview mit den Schweizer Zeitungen "Neue Zürcher Zeitung" und "Le Temps" am Samstag wörtlich: "Wenn das helfen würde, den Konflikt zu lösen und die Gewalt zu stoppen, ist das keine Frage. Die Interessen des Landes stehen für mich an erster Stelle."

Fahrplan für EU-Abkommen als Kompromiss

Die anhaltenden Proteste in der Ukraine begannen, als die Regierung im November die Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine und der EU aufschob. Sollte dies der "echte Grund" für den Konflikt sein, gibt sich Asarow im Interview am Rande des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos kompromissbereit.

Dann sei die Regierung "bereit, darüber mit der Opposition zu diskutieren und einen Fahrplan auszuarbeiten, unter welchen Bedingungen und wann wir das Abkommen unterzeichnen können."

Allerdings bezweifelt Asarow, dass es den Demonstranten darum geht. "In der Ukraine tobt ein Machtkampf", sagte er. Die korrekt gewählte Regierung solle gestürzt, der Präsident aus dem Amt gejagt werden.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Nach der Besetzung des ... mehr lesen
Die Demonstrationen in Kiew gehen weiter.
Die Partei des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch kündigte an, einer Änderung umstrittener Gesetze etwa zur Einschränkung des Demonstrationsrechts zustimmen zu wollen.
Kiew - Nach dem gescheiterten Kompromiss zwischen der ukrainischen Staatsführung und der prowestlichen Opposition haben die Regierungsgegner in Kiew ihre Proteste fortgesetzt. Die ... mehr lesen
Kiew - Die ukrainische Opposition hat ... mehr lesen
Ukraine im Aufruhr.
Präsident Viktor Janukowitsch. (Archivbild)
Kiew - Im ukrainischen Machtkampf hat Präsident Viktor Janukowitsch der Opposition eine Regierungsumbildung in Aussicht gestellt. Bundespräsident Didier Burkhalter bot in seiner ... mehr lesen
Brüssel - Die EU will im Konflikt ... mehr lesen
Viktor Janukowitsch mit EU-Kommissar Stefan Füle (rechts).
Weitere Artikel im Zusammenhang
Regierungsgegner stehen hinter einer Barrikade.
Kiew - In der Ukraine ist der über Wochen friedliche Machtkampf in brutale Gewalt mit mehreren toten Demonstranten und Hunderten Verletzten umgeschlagen. Oppositionspolitiker Vitali ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten