«Erfolg des Netzwerks fraglich, da Markt gesättigt»
Kim Dotcom startet Facebook-Alternative ''Mega''
publiziert: Mittwoch, 29. Aug 2012 / 12:36 Uhr
Megaupload-Gründer Kim Dotcom.
Megaupload-Gründer Kim Dotcom.

Coatesville/Götzens - Der kontroverse Megaupload-Gründer Kim Dotcom, gegen den die USA wegen Urheberrechtsverstössen ermitteln, hat auf Twitter angekündigt, dass er ein neues globales Netzwerk starten und damit die Welt verändern will.

8 Meldungen im Zusammenhang
Jetzt ruft der Softwareentwickler dazu auf, sich mit ihm in Verbindung zu setzen, um Zugang zum neuen Internet-Dienst zu bekommen. Der Name der neuen Facebook-Alternative lautet «Mega».

Kostenlose Datenverschlüsselung

Der deutsche Internet-Millionär schreibt auf Twitter, dass Mega eine Verschlüsselung aller Datentransfers seiner Nutzer ermöglichen und kostenlos zur Verfügung stehen wird. «Sie haben den falschen Kerl missbraucht. Ich werde die Welt auf den Kopf stellen», schreibt Dotcom auf seinem Twitter-Account.

«Es ist sehr schwierig grosse soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter aufzubauen. Nicht einmal der Software-Riese Google hat es trotz seiner finanziellen Möglichkeiten geschafft, sich zu etablieren. Der Markt ist gesättigt und deswegen bin ich sehr skeptisch, ob dieses Netzwerk ein Erfolg wird», sagt Medienexperte Günter Jaritz gegenüber pressetext.

E-Mail, Fax und Video-Applikationen

Laut Dotcom wird das neue Netzwerk E-Mail, Fax und Video-Applikationen anbieten. Jaritz, Spezialist für systemische Online-Kommunikation, glaubt, dass Dotcom den medialen Vorteil ausnutzen und in der Anfangsphase viele Nutzer anziehen könnte. «Die sozialen Netzwerke werden sich gegenseitig die Mitglieder wegnehmen. Der Hype ist vorbei, das sieht man an den Rückgängen bei Facebook. Der Markt wird sich jetzt bereinigen und für weitere Mitbewerber in diesem Segment wird es sehr schwierig», so Jaritz.

Es ist zu erwarten, dass auf dem neuen Netzwerk die Themen Datenschutz und freie Meinungsäusserung eine grosse Rolle spielen werden. Dotcom hat sich seit seiner Verhaftung in Neuseeland mehrmals gegen die Repressionen seitens der Sicherheitsbehörden und den politischen Einfluss der USA geäussert. Der Internet-Pirat hat auf YouTube ein Musikvideo veröffentlicht, in dem er den amerikanischen Präsidenten Barack Obama scharf kritisiert.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Einfach und sicher Daten versenden - dank «WeSendit»: Das Verschicken ... mehr lesen
So sicher wie die Schweiz.
Kim Schmitz alias Dotcom kann es nicht lassen: Genau ein Jahr nach seiner ... mehr lesen
«Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Links zu urheberrechtlich geschützten Dateien auf mega.co.nz kursieren.»
Kim Dotcom
Sydney - Ein Jahr nach seiner ... mehr lesen
Nachdem die Megaupload-Seite von Kim Dotcom, ehemals Kim Schmitz, durch das FBI gesperrt wurde, muss er nun den zweiten Rückschlag in kürzester Zeit hinnehmen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wellington - Der Gründer des ... mehr lesen
Immer noch voller Tatendrang. (Archivbild)
Wellington - Die USA haben einen Auslieferungsantrag gegen den deutschen Gründer der inzwischen gesperrten Internet-Plattform Megaupload vorgelegt. Der Antrag gegen Kim Dotcom wurde am Freitag beim Gericht in Auckland eingereicht. mehr lesen 
Washington - Nach der Stilllegung ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt ...
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, sogenannte KMU, hingegen tun einen professionellen Online-Auftritt häufig ab. mehr lesen  
Publinews Heute laufen fast alle Umsätze eines Unternehmens über das Internet. Selbst wenn der Kauf im Geschäft getätigt wird, dann erfolgt die erste Kontaktaufnahme meist über das Internet. Der Kunde informiert sich vor dem Kauf schon recht deutlich über das Internet und sucht gezielt nach Informationen. Unternehmen, die hier nicht einen Präsenz vorweisen können, haben definitiv das Nachsehen. mehr lesen  
Publinews Jeder Restaurant-Besitzer sollte mit den grundlegenden Tools des Online Marketings vertraut sein. Selbst, wenn die Gäste kommen, heisst das noch lange nicht, dass es auch langfristig so bleiben wird. Vielleicht sollte man sich mal genauer mit dem Marketing Plan auseinandersetzen und die aktuellen Marketing-Trends studieren. Denn Flyer tun es heute nicht mehr so richtig. mehr lesen  
Fünfjährige Übergangsfrist zur Bevorzugung von .co.uk Inhabern läuft aus  St. Gallen - Vor mehr als fünf Jahren, am 10. Juni 2014, wurde die Registration von kurzen Domainnamen unter .uk freigegeben. Vorher war es für Firmen nur möglich eine Third-Level-Domain im Stil von name.co.uk zu registrieren. Da viele Namen unter co.uk schon registriert waren, hat Nominet, die zuständige Registry für .uk damals eine fünfjährige Übergangsfrist verhängt. Besitzer von Domainnamen unter co.uk konnten bevorzugt die kürzere Version registrieren. Die Frist läuft nun am 25. Juni 2019 aus. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten