Kim Jong Un schwört Bevölkerung auf Kampf für Sozialismus ein
Kim Jong Un ruft zum «Endsieg» auf
publiziert: Sonntag, 15. Apr 2012 / 18:05 Uhr
Militärparade in Pjöngjang zu Ehren von Staatsgründer Kim Il Sung und und Kim Jong Il.
Militärparade in Pjöngjang zu Ehren von Staatsgründer Kim Il Sung und und Kim Jong Il.

Pjöngjang - Zwei Tage nach dem fehlgeschlagenen Raketenstart hat Nordkoreas neuer Staatschef Kim Jong Un das darbende Land zu neuen Kraftanstrengungen aufgerufen. Dies sagte er in seiner ersten öffentlichen Rede. Anlass dazu bot die Parade zum 100. Geburtstag von Staatsgründer Kim Il Sung.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Vorwärts zum Endsieg», rief Kim am Sonntag vor zehntausenden jubelnden Menschen in Pjöngjang. Im Interesse des Primats des Militärs und des weiteren Aufbaus des Landes sei die Stärkung der Armee erforderlich.

In seiner mit monotoner Stimme verlesenen 20-minütigen Rede würdigte der Machthaber seinen Grossvater Kim Il Sung und seinen unlängst verstorbenen Vater Kim Jong Il als «Gründer und Erbauer unserer revolutionären Streitkräfte».

Die Nordkoreaner müssten das Ziel verfolgen, «einen mächtigen und wohlhabenden sozialistischen Staat zu errichten», sagte Kim Jong Un, der in den vergangenen Tagen mit weiteren Ämtern zum dritten Staatsführer aus der Kim-Familie aufgebaut wurde.

Während sein Vater Reden in der Öffentlichkeit gemieden hatte, trug Kim Jong Un einen umfangreichen, vorbereiteten Redetext vor. Nordkoreas Armee, mit 1,2 Millionen Mann die viertgrösste der Welt, könne «jeden Feind schlagen», sagte er. Auf den missglückten Raketenstart vom Freitag ging er nicht ein.

Viele Medienleute zugelassen

Kim Jong Un nahm die Parade inmitten der nordkoreanischen Generalität ab. Tausende Soldaten präsentierten bunte Karten mit dem Namen Kim Jong Uns sowie der Parole «stark und wohlhabend».

Südkoreanischen Medien zufolge wurde beim rund zweistündigen Aufmarsch der Streitkräfte vom Sonntag auch eine neue Rakete gezeigt, die grösser als die Vorgängertypen zu sein schien und möglicherweise 6000 Kilometer weit fliegen kann.

Zu den Feierlichkeiten vom Wochenende waren ungewöhnlich viele Akkreditierungen für ausländische Medienleute ausgestellt worden. Zwei Monate lang wurde Pjöngjang von tausenden Arbeitern herausgeputzt.

Südkoreanischer Protest

Die Feierlichkeiten fanden bei strahlendem Sonnenschein statt, tausende Soldaten mit roten Fahnen paradierten in perfektem Gleichschritt. Die Zivilpersonen winkten mit Papierblumen in den Farben rot, gelb und weiss oder auch mit den nordkoreanischen Blumenzüchtungen Kimjongilia in rot oder Kimilsungia in rosarot.

Die Feiern dauerten mehrere Tage, unter anderem wurden am Freitag in Pjöngjang grosse Statuen von Kim Il Sung und Kim Jong Il enthüllt.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Die nordkoreanischen ... mehr lesen
Mahnung an nordkoreanischen Beamtenapparat?
Nordkorea drohte mit «Vergeltungsmassnahmen».
Seoul - Nach der Kritik an seinem jüngsten Raketenstart hat Nordkorea sein Moratorium für die Urananreicherung sowie Atomwaffentests und Tests von Langstreckenraketen praktisch ... mehr lesen
Pjöngjang - Nur einen Tag nach dem missglückten Raketenstart haben ... mehr lesen
Neben einer Massenkundgebung dürfte es auch eine riesige Militärparade geben. (Archivbild)
Seoul/Washington - Nordkorea hat ... mehr lesen 3
Nach...
dem misslungenen Raketenstart scheint man mit einer pompösen Parade das "verlorene Gesicht" wieder herstellen zu wollen. Das Schlechte daran ist nur, dass das Volk davon nicht satt wird.
Die Prioritäten scheinen gesetzt zu sein in KP.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten