Kim Jong befördert zweiten Sohn auf Parteiposten
publiziert: Samstag, 24. Nov 2007 / 18:24 Uhr / aktualisiert: Samstag, 24. Nov 2007 / 18:41 Uhr

Tokio - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il hat einer Zeitung zufolge seinen zweitältesten Sohn auf einen wichtigen Parteiposten befördert. Damit hat er ihn zum ersten Kandidaten für seine Nachfolge gemacht.

Kim Jon II. liess den ältesten Sohn in Ungnade fallen.
Kim Jon II. liess den ältesten Sohn in Ungnade fallen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Der 65-jährige Kim habe Kim Jong Chol zum Vizechef einer Führungsabteilung der kommunistischen Partei ernannt, berichtete die japanische Zeitung «Mainichi Shimbun» unter Berufung auf Personen aus dem Umfeld der nordkoreanischen Regierung.

Damit habe Kim ihn wohl als seinen Nachfolger ausgewählt, zumal er diesen Parteiposten einst selbst innegehabt habe und seine beiden anderen Söhne nicht auf hervorgehobenen Positionen seien.

Mit 32 Staatsoberhaupt?

Der Zeitung zufolge wird im Umfeld der Regierung vermutet, dass Kim seinen Sohn offiziell zum Nachfolger ernennt, wenn dieser 32 Jahre alt wird. Im gleichen Alter wurde er selbst von seinem Vater und Staatsgründer Kim Il Sung zum Nachfolger ernannt.

Kim Jong Chol soll 26 Jahre alt sein. Nach Schweizer und südkoreanischen Medienberichten soll er in den 90ern einige Jahre inkognito in der Schweiz gelebt und in Gümligen BE die «International School of Berne» besucht haben.

Bruder in Ungnade

Einziges Indiz ist ein unscharfes Foto aus dem Jahre 1994, das Kim Jong Chol bei einem Schulausflug zeigen soll. Eben dieses Foto - retouchiert - ziert seit 2006 die neue Parteinadel. Dies wurde von Beobachtern ebenfalls als Zeichen gedeutet, dass der Machthaber Jong Chol zu seinem Nachfolger machen wolle.

Ursprünglich war Kim Il Sungs ältester Sohn Jong Nam als Nachfolger seines Vaters gehandelt worden. Jong Nam fiel jedoch 2001 bei seinem Vater in Ungnade, als er versuchte, mit einem gefälschten Ausweis nach Japan zu reisen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Nordkoreas Staatschef Kim ... mehr lesen
Die Nominierung sei selbst für die Parteispitze überraschend erfolgt.
Washington - In der US-Regierung wachsen die Zweifel an einer planmässigen ... mehr lesen
Nordkoreas nuklearer Status ist unverändert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach südkoreanischen Angaben fehlgeschlagen. Die Nachrichtenagentur Yonhap meldete, offenbar sei eine Mittelstreckenrakete des Typs Musudan abgefeuert worden. mehr lesen  
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus Nordkorea am Freitagmorgen Warnschüsse ab. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten