Kim Jongs Nachfolger besuchte Schule bei Bern
publiziert: Donnerstag, 15. Jan 2009 / 11:32 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Jul 2009 / 10:26 Uhr

Seoul - Nordkoreas Staatschef Kim Jong Il hat offenbar seinen dritten Sohn Kim Jong Un zu seinem Nachfolger ernannt. Dies meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag unter Berufung auf gut informierte Geheimdienstkreise.

Die Nominierung sei selbst für die Parteispitze überraschend erfolgt.
Die Nominierung sei selbst für die Parteispitze überraschend erfolgt.
10 Meldungen im Zusammenhang
Kim habe die Führung der regierenden Kommunistischen Partei der Arbeit vergangene Woche über seinen Entscheid informiert, hiess es.

Die Nominierung des 24 Jahre alten Kim Jong Un sei selbst für die Parteispitze überraschend erfolgt.

Kim Jong Il habe «um den 8. Januar herum» eine entsprechende Direktive erlassen.

Gemäss Beobachtern stand der dritte Sohn Kims bei den Spekulationen um seine Nachfolge eigentlich nicht zur Debatte.

Schule in der Schweiz

Kim Jong Un ist der Sohn des Staatschefs und seiner dritten Ehefrau Ko Yong Hi, die 2004 an Brustkrebs starb. Er besuchte eine internationale Schule in der Schweiz - gemäss Berichten in Muri bei Bern -, hatte bisher aber keine wichtigen politischen Ämter inne.

Der Kim Jong Il ist vor Monaten von der Bildfläche verschwunden und soll im August einen Schlaganfall erlitten haben. Anfang September nahm er nicht an den Feiern zum 60. Jahrestag der Staatsgründung Nordkoreas teil, Ende Oktober fehlte er beim Begräbnis eines ranghohen Parteifreundes.

Nordkorea weist die Spekulationen um den Gesundheitszustand des 66-Jährigen stets als Propaganda zurück und veröffentlicht immer wieder undatierte Aufnahmen, die das Wohlbefinden des kommunistischen Machthabers belegen sollen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Die Wahrscheinlich ist gross, ... mehr lesen
Kim Jong Un besuchte eine internationale Schule bei Bern. (Archivbild)
Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton.
Pjöngjang/New York - Nach mehr als vier Monaten Haft in Nordkorea sind die beiden US-Journalistinnen Laura Ling und Euna Lee wieder frei. Sie reisten am Dienstag an der Seite des früheren ... mehr lesen
Seoul - In einer offenbar gezielten ... mehr lesen
Nordkorea provoziert erneut mit Raketentests. (Archivbild)
Seoul - Inmitten internationaler ... mehr lesen
Kim Jong Il trifft sich mit ranghohen chinesischen Politikern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seoul - Nordkorea sieht sich am Rande eines Krieges mit dem Süden. Die Konfrontationspolitik der südkoreanischen Regierung sei «die Ursache militärischer Konflikte und des Krieges zwischen dem Norden und dem Süden», liess die stalinistische Führung verlauten. mehr lesen 
Das kommunistische Land erklärte alle politischen und militärischen Vereinbarungen zwischen beiden Ländern für nichtig.
Seoul - In den Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea droht eine neue Eiszeit. Der kommunistische Norden erklärte alle politischen und militärischen Vereinbarungen mit dem Nachbarland für ... mehr lesen
Kim Jon II. liess den ältesten Sohn in Ungnade fallen.
Tokio - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il hat einer Zeitung zufolge seinen zweitältesten Sohn auf einen wichtigen Parteiposten befördert. Damit hat er ihn zum ersten Kandidaten für seine ... mehr lesen
Tokio - Nordkoreas Machthaber Kim ... mehr lesen
Kim Jong Il wurde im selben Stil auf sein Amt vorbereitet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten