Ex-Freundin von Boliviens Präsident
Kind muss Gericht vorgeführt werden
publiziert: Mittwoch, 30. Mrz 2016 / 07:21 Uhr

La Paz - Die inhaftierte Ex-Freundin des bolivianischen Präsidenten Evo Morales, Gabriela Zapata, muss das Kind, das sie mit Morales haben soll, einem Familienrichter vorführen. Wie der bolivianische Rundfunksender Erbol am Dienstag berichtete, entschied dies eine Richterin.

1 Meldung im Zusammenhang
Das Kind, angeblich ein knapp zehnjähriger Junge, solle alleine befragt werden, hiess es. Laut Morales, der nach eigenen Angaben von 2005 bis 2007 mit der heute 28-Jährigen zusammen war, wurde ihm gesagt, der Junge sei kurz nach der Geburt gestorben. Laut Zapata lebt das Kind aber.

Vizepräsident Alvaro Garcia Linera erklärte, Morales habe gar kein Kind mit Zapata. Morales ist Single und hat eine Tochter und einen Sohn aus verschiedenen Beziehungen. Bei offiziellen Anlässen wird der erste indigene Präsident Boliviens von seiner Schwester begleitet.

Drohender Prozess

Zapata war im Februar festgenommen worden. Ihr droht ein Prozess unter anderem wegen Geldwäscherei und Unterschlagung. Sie gehört zur Führungsriege des chinesischen Unternehmens CAMC, das mit der bolivianischen Regierung Verträge in einem Wert von umgerechnet mehr als einer halben Milliarde Euro abgeschlossen hat.

Der Begünstigungsvorwurf gegen den 56-jährigen Präsidenten trug vermutlich auch dazu bei, dass er jüngst bei einem Referendum keine Mehrheit für eine Verfassungsänderung bekam, die ihm die Kandidatur für eine vierte Amtszeit ermöglicht hätte. Damit muss der seit 2006 amtierende Staatschef Anfang 2020 aus dem Amt ausscheiden.

(kjc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
La Paz - Boliviens Präsident Evo ... mehr lesen
Morales hat offiziell eine Tochter und einen Sohn aus verschiedenen Beziehungen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer ... mehr lesen  
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 32°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 21°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten