«Ideale Schlafenszeit» ist individuell
Kind will nicht ins Bett - Falsche Schlafenszeit?
publiziert: Donnerstag, 9. Jan 2014 / 09:28 Uhr
Laut den Autoren hat etwa jedes vierte Kleinkind Einschlafprobleme.(Symbolbild)
Laut den Autoren hat etwa jedes vierte Kleinkind Einschlafprobleme.(Symbolbild)

Kinder, die abends nicht ins Bett gehen wollen, immer wieder aufstehen oder Trotzanfälle haben: Viele Eltern von Kleinkindern kennen das. Einer kleinen US-schweizerischen Studie zufolge könnten solche Probleme daran liegen, dass die Bettzeit nicht mit der inneren Uhr der Kinder harmoniert.

3 Meldungen im Zusammenhang
Während Erwachsene ihre Schlafenszeit selbst bestimmen, tun dies bei Kleinkindern die Eltern. Dieser Zeitpunkt müsse aber mit der Physiologie des Kindes und seinem tatsächlichen Schlafbedarf übereinstimmen, erklärte der an der Studie beteiligte Entwicklungspädiater Oskar Jenni vom Kinderspital Zürich der Nachrichtenagentur sda.

Also haben die Forschenden bei 14 Kindern im Alter von 2,5 bis 3 Jahren die physiologisch "ideale Schlafenszeit" ausgekundschaftet. Diese dreht sich um den Zeitpunkt, wenn abends der Spiegel des Schlafhormons Melatonin im Körper ansteigt, das den Körper und das Gehirn auf Schlaf einstellt. Das brauche eine Weile, sagte Jenni.

Zum falschen Zeitpunkt ins Bett

Es zeigte sich, dass jene Kinder länger zum Einschlafen brauchten, bei denen der Anstieg des Hormons später erfolgte, wie die Autoren Fachjournal "Mind, Brain, and Education" berichten. Sie wurden demnach zu Bett gebracht, als ihr Körper noch auf Wachsein eingestellt war. Diese Kinder leisteten auch stärker Widerstand dagegen, ins Bett zu gehen.

Umgekehrt schliefen Kinder, bei denen zwischen Melatoninanstieg und Zubettgehen ein grösserer Zeitraum lag, rascher ein und sträubten sich weniger gegen das Schlafengehen. Der Zeitpunkt des Melatoninanstiegs variierte zwischen den Kindern, jedes hatte also eine andere "ideale Schlafenszeit".

"Wenn man die Physiologie der Kinder berücksichtigt, gibt es viel weniger Probleme mit dem Einschlafen", sagte Jenni. "80 Prozent der Eltern machen das automatisch richtig." Laut den Autoren hat aber etwa jedes vierte Kleinkind Einschlafprobleme, was sich negativ auf sein Wohlbefinden, Verhalten und allenfalls sogar seine Entwicklung auswirken könne.

Abgedunkelte Wohnungen

Bei Schlafproblemen könnte es den Erkenntnissen zufolge also helfen, das Kind versuchsweise später ins Bett zu bringen. Nicht sinnvoll oder aussagekräftig sei es indes im Alltag, den Melatoninspiegel der Kinder zu messen, sagte Jenni.

Denn die 14 Kleinkinder der Studie und ihre Eltern in Providence (US-Bundesstaat Rhode Island) lebten für sechs Tage quasi unter Laborbedingungen in abgedunkelten Wohnungen mit schwachen Glühbirnen. Der Melatoninspiegel reagiert nämlich sehr empfindlich auf Licht.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schlafprobleme im fortgeschrittenen ... mehr lesen
Schlaflosigkeit kann zu Depressionen führen
Apolda/Cincinnati - Hyperaktivität, Depression und Unaufmerksamkeit stehen bei Kleinkindern oft in Zusammenhang mit längerem lauten Schnarchen. Das berichten US-Forscher im renommierten Fachjournal «Pediatrics». mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten