Pädobot
Kinder-Sexroboter soll Pädophile heilen
publiziert: Dienstag, 22. Jul 2014 / 07:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Jul 2014 / 08:36 Uhr
Triebabfuhr Maschine
Triebabfuhr Maschine

Sogenannte «Sexbots» sollen zur therapeutischen Behandlung von Pädophilen eingesetzt werden - zumindest wenn es nach dem Willen des Robotik-Experten Ron Arkin vom Georgia Institute of Technology geht. Sexualtherapeuten stehen diesem ungewöhnlichen Ansatz allerdings sehr kritisch gegenüber.

3 Meldungen im Zusammenhang
Einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Forbes» zufolge hat Arkin sein Konzept vergangenen Freitag während einer Veranstaltung zur Roboter-Ethik vorgestellt. Die futuristischen Sexbots sollen in ihrer Gestalt Kindern ähneln und in die Therapie pädophiler Patienten oder Sexualtriebtäter miteinbezogen werden. Arkin ist der Überzeugung, dass diese ungewöhnliche Form der Behandlung zum Schutz der Gesellschaft vor rückfälligen Sexualstraftätern beitragen könnte.

Kein sinnvoller Weg

«Ich halte von dieser Methode nicht viel, da es nur zu einer positiven Verstärkung der gestörten sexuellen Bedürfnisse kommt», erklärt Sexualtherapeutin Gerti Senger gegenüber pressetext. «Meiner Meinung nach sind Roboter kein sinnvoller und nachhaltiger Weg, Täter von einem erneuten Sexualdelikt abzuhalten. Hierbei wird die emotionale Komponente, die bei einer pädophilen Störung einen äusserst wichtigen Stellenwert einnimmt, völlig ausser Acht gelassen», schildert Senger. «Einige Patienten vergöttern beispielsweise das typisch Kindliche an ihren Opfern oder wenden Gewalt an, um diese gefügig zu machen», beschreibt sie. In derartigen Fällen könne ein Roboter nur beschränkten Ersatz darstellen, da dieser weder verführt noch genötigt werden müsse.

Partner nicht ersetzbar

Arkin vergleicht seine Methode, die auf Kinder-Robotern basiert, mit dem wirkungsvollen Einsatz von Methadon bei Drogensüchtigen. In seinen Augen könnten die Sexbots auf diese Weise zu einem markanten Rückgang von Kindesmissbrauchsfällen führen. «Dabei muss einem jedoch trotzdem immer bewusst sein, dass Roboter niemals einen menschlichen Partner ersetzen können», resümiert Senger.

 

 

(jz/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bis 2025 ist bereits jeder menschliche Arbeitsplatz von einem Roboter bedroht. Technisch gesehen ist es eine ... mehr lesen
Können bald jede Arbeit erledigen
Viele Pädophile haben erst durch die Medienberichte erfahren, dass es Therapiemöglichkeiten gibt.
Bern - Im Mai beschloss das Stimmvolk mit grosser Mehrheit, dass Pädophile nie ... mehr lesen
Maastricht - Der britische Wissenschaftler David Levy hat in der vergangenen Woche seine Doktorarbeit «Intime Beziehungen ... mehr lesen
Der Einsatz von Robotern als Pflegepersonal für einsame, ältere Menschen sei bis 2050 eher vorstellbar.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ...
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C stark bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten