Kampagne gegen Unfälle
Kinder am und im Wasser besonders stark beaufsichtigen
publiziert: Dienstag, 5. Jun 2012 / 12:26 Uhr
In und am Wasser lauern Gefahren für Kinder.
In und am Wasser lauern Gefahren für Kinder.

Bern - Kinder unter neun Jahren stehen im Zentrum der derzeit laufenden Wasser-Sicherheitskampagne der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu). Ziel ist es, dass in der Schweiz kein Kind mehr ertrinkt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Derzeit ertrinken in der Schweiz jährlich durchschnittlich fünf Kinder im Alter bis neun Jahre. Hinzu kommen 270 nicht tödliche Unfälle mit schweren Folgen in Form von lebenslangen Schädigungen, wie die bfu am Dienstag mitteilte. Ertrinken ist bei Kindern die zweithäufigste unfallbedingte Todesursache. Nur der Strassenverkehr fordert noch mehr Leben.

Mit ihrer Wasser-Sicherheitskampagne will die bfu während drei Jahren Eltern, Betreuungspersonen und Kinder verstärkt auf die Gefahren in und am Wasser aufmerksam machen. Die Botschaft lautet: Kinder immer im Auge behalten, kleine Kinder gar in Reichweite.

Botschaft in Bäder vermitteln

Ein Kind kann gemäss bfu bereits in 20 Sekunden untergehen und ertrinken. Ist die Aufsichtsperson nicht in Reichweite des Kleinkindes, bleibt für die Rettung manchmal zu wenig Zeit. Dennoch komme es sehr häufig vor, dass auch sehr kleine Kinder längere Zeit unbeaufsichtigt baden.

Auch dieses Jahr schickt die bfu das Maskottchen Didi Dusche in zahlreiche öffentliche Bäder der Schweiz, um die Botschaft zu vermitteln. Die Betreuungspersonen sollen auch daran erinnert werden, dass sie selber dafür verantwortlich sind, die Kinder zu beaufsichtigen und nicht etwa die Bademeister.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Jedes Jahr ertrinken in der ... mehr lesen 1
Swimmingpools können für Kinder zu gefährlichen Fallen werden.
Der achtjährige Bub wurde in Vitznau vor dem Ertrinken gerettet. (Symbolbild)
Vitznau LU - Dank dem sofortigen ... mehr lesen
Bern - Nur der Strassenverkehr tötet ... mehr lesen
Nur ein kurzer unaufmerksamer Moment reicht ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 5°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 5°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten