Schweizer gut abgesichert
Kinder sind ein soziales Risiko
publiziert: Mittwoch, 18. Mai 2011 / 15:31 Uhr
Wieviele dürfen es sein?
Wieviele dürfen es sein?

Bern - Wer unterdurchschnittlich gebildet ist oder Kinder aufzieht, dem droht in der Schweiz statistisch gesehen soziale Ausgrenzung. Diese seit längerer Zeit gewonnene Erkenntnis wird nun auch vom ersten statistischen Sozialbericht bestätigt, den der Bundesrat am Mittwoch vorgelegt hat.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dessen Fazit ist grundsätzlich positiv: Trotz des Strukturwandels der letzten zwei Jahrzehnte funktioniere in der Schweiz die Absicherung der wichtigsten sozialen Risiken wie Alter, Krankheit oder Invalidität gut, heisst es in dem Bericht, den der Bundesrat in Erfüllung eines Postulats von Nationalrat Stéphane Rossini (SP/VS) erstellen liess.

Diesen Schutz lässt sich die Schweiz einiges kosten. So haben sich die Ausgaben für AHV, IV, Ergänzungsleistungen und andere Institutionen zum Schutz gegen soziale Risiken seit 1990 mehr als verdoppelt und erreichten 2008 145 Milliarden Franken. Zwei Drittel davon stammen aus Sozialabgaben, ein Viertel aus staatlichen Beiträgen.

Qualifizierte Arbeitskräfte gefragt

Der vom Bundesamt für Statistik (BFS) verfasste Bericht, der erstmals eine statistische Gesamtschau über die wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung liefert, gibt Aufschluss, welche Faktoren zu dieser Entwicklung führten.

Die Zunahme der Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor sowie die fortschreitende Spezialisierung in der Industrie sei mit einem stetigen Anstieg der Produktivität einhergegangen, schreiben die Autoren des BFS.

In der Folge sei die Nachfrage nach höher qualifiziertem Personal gestiegen. Sowohl beim Einstieg in den Arbeitsmarkt als auch für die Fähigkeit, langfristig eine Arbeitsstelle ausfüllen zu können, spiele deshalb die Bildung heute eine Schlüsselrolle.

Fehlende Bildung fördert Ausgrenzung

Zwar hat sich das Bildungsniveau der erwerbstätigen Bevölkerung insgesamt und das der einwandernden Personen erhöht. Unter der hier ansässigen ausländischen Erwerbsbevölkerung verfügt aber nach wie vor ein wesentlicher Teil über einen eher tiefen Bildungsstand. Für diese Personen steigt damit das Risiko der sozialen Ausgrenzung.

Ebenfalls zur Risikogruppe gehören Personen, die Kinder aufziehen. Betroffen sind dabei nicht nur Eineltern-Familien sondern auch kinderreiche Familien. Ihnen fehlen oft die zeitlichen Ressourcen, um ein genügendes Einkommen zu erwirtschaften.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Die Zahl der Sozialhilfebezüger in der Schweiz ist in den vergangenen ... mehr lesen 1
Die Sozialhilfequote liegt konstant bei 3 Prozent.
Zukunftsvision: Leere Gänge in den Spitälern.
Bern - Zu wenige Pflegefachleute, ... mehr lesen 3
Bern - Die Arbeitslosenquote in der ... mehr lesen 1
Sinkende Zahlen nach Gesetzesrevision.
Die Arbeitslosigkeit von Fachhochschulabsolventen liegt tief.
Neuenburg - Viele Studierende ... mehr lesen
Paris/Bern - Die Schweizer leben und ... mehr lesen
In keinem OECD-Land arbeitet ein höherer Bevölkerungsanteil als in der Schweiz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten