Kinder fordern mehr eigene Zeiteinteilung
Kinderkonferenz: Kids wollen selbst über Freizeit verfügen
publiziert: Samstag, 20. Nov 2010 / 13:45 Uhr / aktualisiert: Samstag, 20. Nov 2010 / 14:03 Uhr
Nach schulischen und familiären Verpflichtungen bleibe vor allem bei älteren Kindern kaum noch freie Zeit zur Erholung.
Nach schulischen und familiären Verpflichtungen bleibe vor allem bei älteren Kindern kaum noch freie Zeit zur Erholung.

Basel - Über freie Zeit selbst bestimmen, mehr Absprachen mit Eltern und Lehrern und Schluss mit Hausaufgaben: Das sind Forderungen der 13. Schweizerischen Kinderkonferenz, die am Samstag in Basel zu Ende ging. Teilgenommen haben 8- bis 15-Jährige aus der ganzen Schweiz.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Umgang mit der Zeit» war das Thema der von der Kinderlobby Schweiz organisierten viertägigen Kinderkonferenz 2010. Die rund fünfzig Kinder diskutierten über das Kinderrecht auf Freizeit und Erholung sowie darüber, wer oder was über ihre Zeit bestimmt.

Kinder ständen zwischen Ansprüchen von Schule und Elternhaus, litten heute eher an Überförderung oder absolvierten zuweilen Pensen wie Topmanager, teilten die Veranstalter mit. Hausaufgaben seien Freizeitfresser Nummer eins, trügen aber kaum zu besseren Schulleistungen bei. Auch mangelnde Absprache unter Lehrern bei Prüfungsterminen löse Stress aus.

Freie Zeit sei aber auch bei Kindern Gesundheitsförderung. Nach schulischen, ausserschulischen und familiären Verpflichtungen bleibe jedoch vor allem bei Älteren kaum noch freie Zeit zur Erholung. Davon wünschten sich Kinder indes mehr, sie bräuchten «nicht mehr Freizeit in Form von mehr Angebot».

Der Verein Kinderlobby Schweiz setzt sich für die Rechte der Kinder im Sinne der UNO-Kinderrechtskonvention ein, die die Schweiz 1998 ratifiziert hat. An den jährlichen Kinderkonferenzen debattieren Kinder darüber, wie die Konvention aus ihrer Sicht in der Schweiz umgesetzt ist. Der Schlussbericht wird jeweils Politikern und Medien präsentiert.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Trogen - Ein Stimmrecht und eine ... mehr lesen
In der Schweiz seien die Rechte der Kinder bei weitem noch nicht vollständig eingeführt und umgesetzt.
Bern - Sechzig Kinder haben am Freitag zum Abschluss der Kinderkonferenz in Bern ihre Anliegen der Schweizer Delegation übergeben. Sie fordern unter anderem einen stärkeren Einsatz gegen Krieg und Kinderhandel und wollen mehr Mitbestimmung. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten