Ausbreitung
Kinderlähmung auf dem Vormarsch
publiziert: Montag, 5. Mai 2014 / 15:12 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Mai 2014 / 18:08 Uhr
Poliomyelitis ist wieder ein Problem der öffentlichen Gesundheit.
Poliomyelitis ist wieder ein Problem der öffentlichen Gesundheit.

Genf - In einem dringenden Appell hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor der Gefahr einer erneuten Ausbreitung der Kinderlähmung gewarnt. Da der Erreger nun bereits in zehn Ländern aufgetreten sei, sei die Ausbreitung der Krankheit wieder eine ernste Bedrohung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies erfordere eine internationale Antwort, erklärte die WHO. Vorausgegangen war in der vergangenen Woche ein Dringlichkeitstreffen der Organisation, nachdem im Januar neue Fälle eingeschleppter Kinderlähmung (Poliomyelitis) in Afghanistan, im Irak und in Äquatorialguinea aufgetreten waren. Das WHO-Ziel ist es, die Krankheit bis 2018 ganz ausgerottet zu haben.

Nach Einschätzung der WHO sind die grössten Risikoländer Pakistan, Kamerun und Syrien, weil die Gefahr eines "Exports" der Krankheit von dort besonders gross sei. Es wurde demnach über Infizierte von Pakistan aus nach Afghanistan gebracht, von Syrien in den Irak und von Kamerun nach Äquatorialguinea.

Die zunehmende Übertragung der hoch ansteckenden Krankheit über Ländergrenzen hinweg sei ein grosses Risiko, erklärte Bruce Aylward von der WHO am Montag bei einer Telefonkonferenz in Genf. Dies mache die Anstrengungen, die Krankheit weltweit auszurotten, zunichte.

Insgesamt sind demnach momentan zehn Staaten von Polio betroffen, darunter auch Äthiopien, Irak, Israel, Nigeria und Somalia. Seit Anfang des Jahres sind laut WHO weltweit 74 neue Polio-Fälle bekannt geworden, 59 davon in Pakistan, vier in Afghanistan und drei in Syrien.

Neue Empfehlungen

In der vergangenen Woche befassten sich 14 Experten in Genf mit der Krankheit. Nun hat die WHO Empfehlungen erlassen, um die mit einer Ausbreitung der Erreger verbundenen Risiken einzudämmen. Pakistan, Syrien und Kamerun, von wo sich das Polio-Virus auf Nachbarländer ausgebreitet hatte, sollten Polio als Gefahr für die öffentliche Gesundheit erklären.

Die Organisation forderte die Länderbehörden auf, Impfkampagnen für Reisende aus diesen Ländern zu starten und die Impfpflicht mindestens sechs Monate aufrecht zu erhalten, nachdem keine neuen Polio-Fälle mehr aufgetreten sind.

Kinderlähmung betrifft vor allem Kinder unter fünf Jahren. Eine von 200 Infektionen mit dem Poliovirus führt zu dauerhaften Lähmungen. Etwa fünf bis zehn Prozent der Gelähmten sterben, weil ihre Atemmuskeln unbeweglich werden.

Globales Impfprogramm

1988 hatte die WHO ein globales Programm zur Ausrottung der Kinderlähmung gestartet. Die Zahl der Infektionen sank zwischen 1988 und 2012 um mehr als 99 Prozent - von geschätzt 350'000 im Jahr 1988 auf 223 im Jahr 2012. Im vergangenen Jahr waren wieder mehr als 400 Fälle registriert worden.

In der Schweiz besteht laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) aktuell keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit, weil die Durchimpfung gegen Polio bei über 95 Prozent liege. Der letzte von einem wilden Virus verursachte Fall von Kinderlähmung in der Schweiz ereignete sich nach BAG-Angaben im Jahr 1983.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - Nach der Zunahme von ... mehr lesen
Extremistische Gruppen versuchen die Impfungen zu verhindern.
Der kombinierte Einsatz beider ... mehr lesen
Bonn - Ein mutiertes Virus hat den Impfschutz für Kinderlähmung (Polio) ... mehr lesen
Ein mutiertes Virus hat den Impfschutz für Kinderlähmung (Polio) durchbrochen. (Symbolbild)
Eine Polio-ähnliche Erkrankung wurde bei fünf Kindern festgestellt. (Symbolbild)
Washington - In den USA ist eine seltene Polio-ähnliche Krankheit bei Kindern entdeckt worden. Betroffen waren fünf Kinder von den Symptomen, die einer Polio-Erkrankung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten