Kinderpornos: «Wahnsinn beginnt in der Fantasie»
publiziert: Dienstag, 24. Jul 2007 / 18:20 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Jul 2007 / 18:46 Uhr

Washington - Männer, die Kinderpornografie konsumieren, haben mit grosser Wahrscheinlichkeit auch Kinder sexuell missbraucht.

Eltern müssen Erziehungsverantwortung ernst nehmen.
Eltern müssen Erziehungsverantwortung ernst nehmen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

SCHAU HIN!
Elternverantwortung ist Basis des Jugendschutzes.
www.schau-hin.info/

Zu diesem Ergebnis kommen amerikanische Psychologen bei einer noch unveröffentlichten Studie, die für Aufregung in Fachkreisen sorgt.

Zusammenhang gibt es

85 Prozent der befragten Internet-Straftäter hatten sexuelle Übergriffe zugegeben - von unangebrachten Berührungen bis zu Vergewaltigungen.

Während manche Experten Angst vor Pauschalverurteilungen haben, sehen andere ihre Erfahrungen in der Studie bestätigt. «Der Wahnsinn beginnt in der Fantasie der Männer», erklärt Psychologin Claudia Pfefferkorn. «Diesen Zusammenhang gibt es. Jeder Sexualstraftäter, mit dem ich je zu tun hatte, hatte auch Pornografie konsumiert.»

Die Psychologen Andres H. Hernandez und Michael L. Bourke untersuchten 155 Gefängnisinsassen, die in Zusammenhang mit Kinderpornografie verurteilt worden waren und sich freiwillig einer Therapie unterzogen.

Im Zuge ihrer Behandlung hatten die Straftäter ihre sexuelle Vorgeschichte anonym dokumentiert. Während Übergriffe nur bei 26 Prozent der Männer bekannt waren, zeigten die Fragebögen, dass bereits 85 Prozent Kinder missbraucht hatten. Anstatt den 75 identifizierten hatte es insgesamt 1777 Opfer gegeben.

Studie könnte fehlinterpretiert werden

Die Tatsache, dass die Veröffentlichung der Forschungsergebnisse in einem wissenschaftlichen Magazin vom «Bureau of Prison» (BOP) bislang verhindert wurde, zeigt, dass offizielle Stellen besorgt sind, die Studie könnte fehlinterpretiert werden.

Vorhergehende Untersuchungen hatten den Anteil an Übergriffen unter Kinderpornokonsumenten auf 30 bis 40 Prozent geschätzt. Die ausführenden Wissenschaftler der aktuellen Untersuchung räumen ein, dass die Werte bei Straftätern, die freiwillig Therapie in Anspruch nehmen, von jenen abweichen könnten, die keine Hilfe suchen.

Zusammenhang ernst nehmen

Der Zusammenhang zwischen Kinderpornografie und Missbrauch muss jedoch ernst genommen werden. «Ausserdem ist alleine der Konsum von Kinderpornografie strafbar», gibt Pfefferkorn zu bedenken.

Nichtsdestotrotz sind die Strafen hier im Allgemeinen geringer als für sexuelle Übergriffe. Eine Lösung des Problems ist nicht in Sicht. «Wenn man Kinderpornografie ausrotten könnte, würden die Missbrauchsfälle wahrscheinlich zurückgehen», vermutet die Psychologin. Davon sei man allerdings noch weit entfernt.

(li/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Barcelona - Mehrere europäische ... mehr lesen
Filter sollen den Zugang zu Kinderpornographie unterbinden.
Madrid - Die spanische Polizei hat bei ... mehr lesen
Die Polizei hat Hersteller, Vertreiber und Abnehmer von kinderpornografischem Material festgenommen. (Archivbild)
Bern - Im Rahmen einer internationalen Aktion gegen Kinderpornografie im Internet sind im September in zehn Kantonen 19 Hausdurchsuchungen durchgeführt worden. 19 Personen wurden überprüft, wie das Bundesamt für Polizei (fedpol) mitteilte. mehr lesen 
Luzern - Im Kanton Luzern sind zwölf Männer verurteilt worden, weil sie im Internet verbotene pornografische Bilder und Filme heruntergeladen hatten. Fünf der Täter müssen sich behandeln lassen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Polizei konnte fast 70 verdächtige Personen festnehmen. (Archivbild)
Madrid - Nach wochenlangen verdeckten Ermittlungen ist der spanischen Polizei ein schwerer Schlag gegen die internationale Kinderpornografie gelungen. Sie nahm 66 verdächtige Personen fest. mehr lesen
Die moderne Gesellschaft beurteilt ... mehr lesen
Kinderpornos sind Bilder von unterschiedlichen sexuellen Handlungen mit Kindern.
In einem Internet-Chatroom seien die Ermittler auf hunderte Pädophile gestossen.
London - Ermittler in Grossbritannien ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten