Sicheres Surfen
Kinderschutz im Internet
publiziert: Dienstag, 11. Feb 2014 / 15:44 Uhr
Eine verbesserte Sicherheit für Kinder im Internet wäre sehr wünschenswert. (Symbolbild)
Eine verbesserte Sicherheit für Kinder im Internet wäre sehr wünschenswert. (Symbolbild)

Wien/München - Heute, Dienstag, findet der diesjährige Safer Internet Day (SID) statt, bei dem unter dem Motto «Gemeinsam für ein besseres Internet!» besonders die Online-Sicherheit von Kindern im Fokus steht.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Safer Internet Day
Hier geht es zur offiziellen Seite des SID.
saferinternet.org

Die Gefahren durch Malware steigen auch bei Smartphones, für die Privatsphäre sowie durch andere Nutzer ständig. Im Rahmen des SID 2014 machen Anbieter daher auf technische Kinderschutz-Lösungen aufmerksam, doch viele Aktionen legen ihr Hauptaugenmerk auf die Förderung der Nutzer- und Medienkompetenz - die an jedem Endgerät hilft, Risiken zu minimieren.

Vielseitige Gefahren

Experten sind sich einig, dass die Zahl der Computer-Schädlinge immer weiter anschwillt und das gilt mittlerweile auch auf mobilen Plattformen, vor allem Android. Natürlich ist Malware längst nicht die einzige Gefahr, der Kinder online ausgesetzt sind. So betont Kaspersky anlässlich des SID, dass einer Mitte 2013 durchgeführten Studie nach bereits mehr als die Hälfte der deutschen Eltern fürchtet, dass ihre Kinder Opfer von Cyber-Mobbing werden könnten. Dazu kommt noch die Frage nach dem Schutz der Privatsphäre sowie die Tatsache, dass junge Menschen teils sehr gezielt problematische Inhalte suchen.

Da ist es kein Wunder, dass der SID längst von seinen europäischen Wurzeln zum global wichtigen Aktionstag herangewachsen ist - als Ansatz, um Problembewusstsein und Wissen rund um Schutzmassnahmen zu fördern. Da dieses Jahr die Sicherheit von Kindern ein Fokusthema ist, machen Anbieter dabei auf entsprechende technische Lösungen aufmerksam. Beispielsweise nutzt T-Mobile in Österreich die Gelegenheit, den Mitte 2013 eingeführten «Kinderschutz» ins Rampenlicht zu rücken, während Antiviren-Hersteller auf Kindersicherungs-Funktionen in ihren aktuellen Produkten verweisen.

Kompetenz ist Trumpf

Technische Lösungen haben den Nachteil, dass sie nicht alle Endgeräte erfassen können, zu denen Kinder beispielsweise auch in der Schule oder bei Freunden Zugang haben wollen. Daher unterstützen allein in Deutschland dutzende Aktionen das Ziel, Nutzer- und Medienkompetenz zu fördern. Beispielsweise veranstaltet die Bremische Landesmedienanstalt Schüler-Workshops zum sicheren Umgang mit Facebook, während heute Abend an der Münchner Stadtbibliothek als Teil der Medienwoche «Depp 2.0» das Problem der Moral in Computerspielen beleuchtet wird.

Im Rahmen des SID kommen auch Unternehmen wie Provider ihrer Verantwortung nach, einen sicheren und kindgerechten Umgang mit digitalen Medien zu fördern. In Österreich hat beispielsweise der grösste Kabelnetzbetreiber UPC eine Ratgeber-Seite eingerichtet, um Eltern dabei zu unterstützen, ihre Kinder vor Online-Risiken zu schützen. Mit Workshops für Eltern und Pädagogen setzt auch die schweizerische UPC Cablecom darauf, die Medienkompetenz Erwachsener zu fördern, damit diese ihrerseits besser Kinder und Jugendliche unterstützen können.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die NGO fordert alle Bürger dazu auf, nicht wegzuschauen.(Symbolbild)
Wien - «Ich würde mir wünschen, dass es unsere Organisation in zehn Jahren gar nicht mehr geben muss», meint ECPAT-Geschäftsführerin Astrid Winkler im pressetext-Interview anlässlich des ... mehr lesen
London - 60 Prozent der britischen ... mehr lesen
Nur in wenigen Fällen sind Filter installiert, die Jugendliche vor ungeeigneten Inhalten schützen.(Symbolbild)
England verzeichnet mehr Fälle von Erpressung und Missbrauch im Web.
London/Leicestershire - Hunderte ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Knapp zwei von fünf ...
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine Internetplattform mit der Kundin oder dem Kunden verbunden und die Bezahlung erfolgt (in der Regel) über die Plattform. Nach Tätigkeitsbereich betrachtet haben 0,1% der Bevölkerung Taxidienste geleistet und 0,3% andere Dienstleistungen (Programmierung, Essenlieferdienste, Reinigungsarbeit, usw.) ausgeführt. Etwas häufiger wurde durch 0,6% der Bevölkerung über Internetplattformen eine Unterkunft vermietet. 0,8% der Bevölkerung haben via eine Internetplattform Waren verkauft, die extra dafür gesammelt, gekauft oder produziert worden sind. mehr lesen 
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen  
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS den Gastronomen einen Dienst bereit, um Besuchende einfach mit Hilfe ihres Handys zu registrieren und die Prozedur zu vereinfachen. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten