Keinerlei positive Impulse
Kinderspital Zürich kritisiert Fallpauschalen
publiziert: Mittwoch, 22. Mai 2013 / 16:16 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Mai 2013 / 10:49 Uhr
Das Kispi ist mit den neuen Fallpauschalen nicht zufrieden.
Das Kispi ist mit den neuen Fallpauschalen nicht zufrieden.

Zürich - Der Stiftungsrat des Kinderspitals Zürich übt harsche Kritik am neuen Fallpauschalen-System. Swiss DRG habe nur zu mehr administrativem Aufwand geführt, ansonsten aber keinerlei positiven Impuls auf ärztliche Betreuung oder Pflege bewirkt, schreibt das Spital in seinem am Mittwoch veröffentlichten Jahresbericht.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die ersten Erfahrungen mit dem neuen Abrechnungsmodell beurteilt das Kinderspital als negativ. Habe man früher vernünftige, sachbezogene Gespräche mit den Krankenkassen und der Invalidenversicherung (IV) führen können, gebe es heute einen regelrechten Verhandlungsboykott, gefolgt von prozessualen Auseinandersetzungen.

Die Differenzen mit der Invalidenversicherung führten beim Kinderspital Mitte letzten Jahres sogar zu einem «bedrohlichen Liquiditätsengpass», wie der Stiftungsrat schreibt. Über die Hälfte des stationären Umsatzes macht das Kispi mit der IV. Weil diese die Leistungen des Spitals aber erst ab Juli 2012 vergüten wollte, kam es in einen bedrohlichen, finanziellen Engpass. Mittlerweile habe sich die Situation aber wieder entschärft.

Unsichere Zeit erwartet

Der Stiftungsrat des Kispis ist überzeugt, dass dem Schweizer Gesundheitswesen wegen des neuen Systems eine Prozesslawine sowie eine lange Zeit der Unsicherheit bevorsteht. Diese Ungewissheiten würden auch die Arbeit des Kinderspitals beeinflussen.

Seit über einem Jahr gelten für die Schweizer Spitäler neue Abrechnungsregeln. Statt mit Defizitdeckungen oder Globalbudgets werden stationäre Leistungen mit einer Pauschale pro Fall abgegolten. Seither führen Spitäler und Krankenkassen einen erbitterten Kampf um die richtige Höhe der Tarife.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es braucht wohl mehr Personal in den Spitälern.
Zürich - Die finanzielle Gesundheit ... mehr lesen
Bern - Krebskranke Kinder und Jugendliche werden künftig nur noch in neun ... mehr lesen
Komplexe Operationen an Kindern sollen nur noch an ausgewählten Spitälern durchgeführt werden.
Die Direktionsvorsitzende der Universitätsspitäler Zürich, Basel, Bern, Lausanne und Genf sind unzufrieden mit dem «Fallpauschalensystem».
Bern - Die neue Spitalfinanzierung stösst den Schweizer Universitätspitälern sauer auf. Die neuen Grundtarife führten zu Ertragsausfälle von 278 Millionen Franken ... mehr lesen
Bern - Knapp eineinhalb Jahre nach ... mehr lesen
Das neue Tarifsystem kommt bei den Spitälern vorwiegend gut an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Insel-Spital, Bern
Bern - Es könnte zum Präzedenzfall ... mehr lesen
Die Spitäler sind unzufrieden mit einzelnen Kantonen.
Bern - Der Spitalverband H+ nennt die Einführung der Fallpauschalen einen Erfolg. Dennoch geht er mit Versicherern und Kantonen hart ins Gericht: Die Kassen hätten teilweise zu wenig Know-how, ... mehr lesen
Bern - Die fünf Schweizer ... mehr lesen
Die Unispitäler wehren sich gegen die neue Finanzierung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -4°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -3°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten