Kindertod: Lungenentzündung und Durchfall als Ursachen
publiziert: Freitag, 25. Mrz 2005 / 18:15 Uhr

New York - Lungenentzündung und die Durchfallkrankheit Diarrhö sind weltweit die Hauptursachen für den Tod von Kindern unter fünf Jahren.

10,6 Millionen Kinder sterben jährlich an Krankheiten, die verhindert werden könnten.
10,6 Millionen Kinder sterben jährlich an Krankheiten, die verhindert werden könnten.
Allein auf Lungenentzündung entfallen 19 Prozent aller Sterbefälle in dieser Altersgruppe.

Darauf folgt Diarrhö mit 18 Prozent als Todesursache bei Kindern unter fünf Jahren.

Das berichtete das britische Journal Lancet unter Berufung auf jüngste Daten der Johns Hopkins Universität in Baltimore (im US-Staat Maryland) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf.

10,6 Mio. Kinder

Demnach sterben jedes Jahr 10,6 Millionen Kinder in den ersten Lebensjahren an Krankheiten, die sich eigentlich verhindern liessen.

Der entscheidende Faktor für den Tod im Kindesalter ist immer noch Armut, schreibt Peter Byass von der Umea Universität in Schweden in einem Begleitkommentar.

Hohe Gefährdung

So sei ein Säugling in Äthiopien auch heute 30 Mal mehr gefährdet, das fünfte Lebensjahr nicht zu erreichen, als ein Neugeborenes in Europa oder einer anderen westlichen Region.

Nach der Studie des Hopkins-Forschers Robert Black gehen mehr als 70 Prozent der Todesfälle von Kindern bis zum fünften Lebensjahr auf Lungenentzündung und Diarrhö, Malaria (8 Prozent), Blutvergiftung (Sepsis), Frühgeburt (10 Prozent) sowie Erstickung im Mutterleib (8 Prozent) zurück.

In 53 Prozent aller Todesfälle habe die Unterernährung der Kleinen den Boden für ihren frühen Tod bereitet, berichten die Autoren der Studie. Entsprechend ereigneten sich 42 Prozent der Fälle in Afrika und 29 Prozent in der Region, die die WHO als Südostasien definiert.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 1°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Bern 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Genf 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten