Kinderzulagen von 600 Franken gefordert
publiziert: Freitag, 16. Sep 2005 / 15:11 Uhr

Bern - Die Westschweizer Gruppierung «Mouvement Populaire des Familles» (MPF) fordert eine landesweit einheitliche Kinderzulage von 600 Franken pro Monat und Kind.

Das MPF rechnet vor, dass jährlich Hausarbeiten im Wert von 242 Mrd. Franken verrichtet werden.
Das MPF rechnet vor, dass jährlich Hausarbeiten im Wert von 242 Mrd. Franken verrichtet werden.
5 Meldungen im Zusammenhang
Finanziert werden soll sie über eine Sozialsteuer und eine Steuer für Unternehmen.

Die Kinderzulage solle jährlich dem Index der Konsumentenpreise angepasst werden, führte das Mouvement Populaire in Bern vor den Medien aus.

Universelles Recht

Kinderzulagen müssten zum universellen Recht werden und die Kosten, die den Familien für Unterhalt und Erziehung der Kinder entstehen, zum grossen Teil decken.

Für bis 15-jährige Kinder wird eine Finanzierung über eine allgemeine Sozialabgabe vorgeschlagen, um die wirtschaftlichen und sozialen Leistungen von Familien abzugelten.

242 Mrd. Franken für unbezahlte Hausarbeit

Mit Berufung auf Zahlen aus dem Kanton Zürich schreibt das MPF von 242 Mrd. Franken im Jahr für unbezahlte Hausarbeit und Ausgaben von Familien.

Die Abgabe für 15- bis 25-jährige Kinder und Jugendliche in Ausbildung sollen Unternehmen mit einer Abgabe auf ihre Bruttowertschöpfung leisten, wie das MPF weiter vorschlägt. Die Unternehmen profitierten von der durch Familien und Schulen geleisteten Ausbildung und Erziehung der Kinder.

Damit liegt die Forderung des MPF weit höher als die Vorstellungen einer einheitlichen Kinderzulage in den Eidgenössischen Räten.

Nationalrat offeriert 200 Franken

Der Nationalrat beschloss im März eine Zulage von 200 Franken pro Monat und Kind und 250 Franken pro Monat für Jugendliche in Ausbildung.

Damit möchte die Grosse Kammer eine bejahrte parlamentarische Initiative umsetzen und gleichzeitig gegen eine in den Räten als chancenlos angesehene Volksinitiative von Travail.Suisse antreten, die mindestens 450 Franken für jedes Kind fordert. Der Ständerat wird den Vorschlag des Nationalrates in der Herbstsession als Zweitrat behandeln.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Kleinbauernfamilien erhalten ... mehr lesen
Der Bundesrat unterstützt Kleinbauernfamilien mit höheren Kinderzulagen.
Der Ständerat lehnte mit 22 zu 21 Stimmen den Vorschlag des Nationalrats ab.
Bern - Der Ständerat will keinen ... mehr lesen
Bern - 200 Franken pro Kind, 250 ... mehr lesen
Die ständerätliche Kommission sieht 200 FRanken pro Kind als Zulage vor.
Die Volksinitiative verlangt eine Kinderzulage von mindestens 450 Franken.
Bern - Die Sozialkommission (SGK) des Ständerates tut sich schwer mit den Kinderzulagen. Nur mit Stichentscheid der Präsidentin hat sie den einheitlichen Ansätzen des Nationalrates ... mehr lesen
Bern - Nur mit 5 zu 4 Stimmen ist ... mehr lesen
Die Gewerkschaft Travail.Suisse verlangt eine Kinderzulage von mindestens 450 Franken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten