Kindheit beeinflusst Fruchtbarkeit
publiziert: Montag, 21. Mai 2007 / 21:21 Uhr

London - Die Bedingungen unter denen Frauen aufgewachsen sind, können ihre spätere Fruchtbarkeit beeinflussen.

Umstände bestimmen wie Mädchen heranreifen.
Umstände bestimmen wie Mädchen heranreifen.
1 Meldung im Zusammenhang
Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des University College London gekommen. Die Wissenschaftler untersuchten die Hormonwerte von Frauen, die aus Bangladesch nach Grossbritannien eingewandert waren, in verschiedenen Lebensabschnitten.

Frauen, die in Grossbritannien unter besseren Bedingungen aufgewachsen waren, verfügten bei den Fortpflanzungshormonen über bessere Werte als jene, die in Bangladesch gross geworden waren. Details der Studie wurden in «PLoS Medicine» veröffentlicht.

Besseren Zugang zu Gesundheitseinrichtungen

In Grossbritannien verfügten die Frauen laut Studie über einen besseren Zugang zu Gesundheitseinrichtungen und waren einem geringeren Krankheitsrisiko ausgesetzt.

Die in Grossbritannien aufgewachsenen Teilnehmerinnen erreichten die Pubertät früher und hatten als Erwachsene bis zu 103 Prozent höhere Progesteronwerte als jene Frauen, die später oder gar nicht einwanderten. Höhere Werte dieses Hormons können die Fähigkeit zu empfangen erhöhen.

Erhöhtes Brustkrebsrisiko

Gillian Bentley, Mitautorin der Studie, erklärte, dass die beobachteten Hormonwerte auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben können. «Der deutliche Anstieg der Progesteronwerte bei Migrantinnen kann zum Beispiel bei späteren Generationen auch zu einem erhöhten Brustkrebsrisiko führen.»

Die Ergebnisse legen nahe, dass die frühe Kindheit entscheidend für die Geschwindigkeit ist, in der die Mädchen heranreifen und wie hoch die Werte der für die Fortpflanzung entscheidenden Hormone sind.

Bessere Lebensbedingungen fördern Fortpflanzungsfähigkeit

Laut der leitenden Wissenschaftlerin Alejandra Núñez de la Mora scheinen Mädchen, die früh eingewandert sind, schneller heranzureifen. Das könnte auf die bessere Ernährung und den allgemein besseren Gesundheitszustand zurückzuführen sein.

Der weibliche Körper wisse zusätzlich während der Kindheit genau, wann und mit welcher Geschwindigkeit das Heranreifen unter den besten Bedingungen stattfinden kann. Das bedeutet laut BBC im Sinne der Evolution einen Vorteil. Stehen nur eingeschränkte Ressourcen zur Verfügung, müssen sie auf alle Körperfunktionen aufgeteilt werden. Sind die Bedingungen besser, kann der Fortpflanzung mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Für die Studie wurden fünf Gruppen von Frauen miteinander verglichen. Frauen, die in Bangladesch aufwuchsen und als Erwachsene nach Grossbritannien auswanderten, Frauen, die als Kinder eingewandert waren und Frauen, die entweder in Grossbritannien oder England geboren waren und dort blieben.

(li/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Mehr als 90 Prozent der ... mehr lesen
Normalerweise setzt eine Frau eine Eizelle pro Menstruationszyklus frei.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten