Mutmasslicher Kino-Amokläufer von Colorado wegen Mordes angeklagt
Kino-Amokläufer in 142 Punkten angeklagt
publiziert: Montag, 30. Jul 2012 / 19:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Jul 2012 / 20:12 Uhr
James Holmes, Aurora Attentäter.
James Holmes, Aurora Attentäter.

Centennial - Der mutmassliche Kino-Todesschütze von Colorado muss sich wegen insgesamt 142 Anklagepunkten vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft legte James Holmes bei einer Anhörung am Montag unter anderem mehrfachen Mord, versuchten Mord und Sprengstoffbesitz zur Last.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
10 Meldungen im Zusammenhang
Die Staatsanwaltschaft in Centennial bei Denver erwägt nach eigenen Angaben, die Todesstrafe für Holmes zu fordern. Eine Entscheidung darüber muss spätestens 60 Tage nach der Anklageerhebung fallen.

Die Todesstrafe wird in Colorado äusserst selten verhängt. Seit der Wiedereinführung in den 70er Jahren wurde in dem Bundesstaat erst ein Straftäter hingerichtet.

Im Zusammenhang mit den getöteten Menschen verfolgt die Staatsanwaltschaft zwei unterschiedliche Mordvorwürfe gegen Holmes: Zu der Anklage wegen zwölffachen Mordes kommen zwölf weitere Anklagepunkte, weil der Schütze mit "verwerflicher Gleichgültigkeit" getötet haben soll.

Sprengfallen entschärft

Der 24-jährige Holmes soll kurz nach Mitternacht am 20. Juli bei einer Premierenvorstellung des neuen "Batman"-Films in Aurora wahllos ins Publikum geschossen haben.

Bei dem Massaker wurden zwölf Menschen getötet und 58 weitere verletzt. Ausserdem hatte er laut Polizei in seiner Wohnung Sprengfallen aufgestellt, die ebenfalls Menschen töten sollten. Die Polizei konnte die Sprengsätze aber entschärfen.

Die Polizei hatte den Studenten kurz nach der Tat auf dem Parkplatz des Kinos gefasst. Zehn Überlebende des Massakers wurden am Montag weiter im Spital behandelt, vier von ihnen befanden sich in kritischem Zustand.

Holmes war vor einer Woche erstmals vor Gericht erschienen. Der junge Mann mit grellrot gefärbten Haaren hatte dabei kein Wort gesagt und wirkte geistig abwesend.

Der merkwürdige Auftritt führte zu Spekulationen, dass Holmes womöglich unter dem Einfluss von Medikamenten gestanden habe. Bei der Anhörung am Montag erschien Holmes konzentrierter. Auf die Frage von Richter William Sylvester, ob er die Anklagepunkte verstehe, antwortete er mit "Ja".

Zurechnungsfähigkeit

Die Motive hinter der Tat lagen weiter im Dunkeln. Nach Angaben seiner Anwälte war Holmes bei einer Psychiaterin an seiner Universität in Behandlung.

Der mutmassliche Todesschütze soll vor der Bluttat an die auf Schizophrenie spezialisierte Professorin einen Notizblock mit seinen Plänen geschickt haben.

Holmes' Verteidiger warfen der Staatsanwaltschaft vor, Informationen über das Päckchen an die Medien weitergegeben zu haben. Damit werde das Recht des Verdächtigen auf einen fairen Prozess ernsthaft gefährdet, kritisierten sie.

Experten gehen davon aus, dass sich der Prozess um den Amoklauf von Aurora vor allem um die Frage der Zurechnungsfähigkeit des Angeklagten drehen wird.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Centennial - Im Mammutprozess um den Kino-Amoklauf von Colorado hat am Dienstag die Auswahl der Geschworenen ... mehr lesen
Los Angeles - Zwei Monate nach dem blutigen Amoklauf in einem Kino von Colorado haben mehrere Verletzte die Betreiber des ... mehr lesen
Der mutmassliche Todesschütze James Holmes hatte in der Nacht zum 20. Juli in einem Kino in Aurora 12 Menschen erschossen und 58 weitere verletzt.
Washington - Der mutmassliche Kinoschütze von Aurora, James Holmes, ist mehrere Wochen vor seinem Amoklauf wegen Drohungen von der Universität von Colorado verbannt worden. Das enthüllte die Staatsanwaltschaft nach Angaben der «Denver Post» am Donnerstag bei einer gerichtlichen Anhörung in Centennial. mehr lesen 
Washington - Die Anwälte des mutmasslichen Kino-Schützen von Aurora, James Holmes, haben die Staatsanwaltschaft beschuldigt, ihnen raschen und vollen Zugang zu den Ermittlungsunterlagen zu verweigern. Holmes sei psychisch krank und die Verteidiger könnten das Ausmass der Störung erst untersuchen, wenn sie Zugang zu allen Akten bekämen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Die Psychiaterin des angeklagten Kino-Amokläufers von Aurora hat nach US-Medienberichten lange vor der Tragödie Alarm geschlagen. Der Geisteszustand des 24-Jährigen sei so auffällig gewesen, dass sie ein spezielles Sicherheits-Team der Universität im US-Staat Colorado auf ihn aufmerksam gemacht habe. mehr lesen 
Eine Person von fünf geht aus Angst nicht ins Kino den letzten Teil der «Batman-Trilogie» schauen. (Archivbild)
Kino New York - Der Amoklauf von Aurora lastet weiter auf Christopher Nolans dritter und letzter Batman-Folge. Die «Los Angeles Times» berichtete am Sonntag, dass sich ... mehr lesen
Denver - Eine bei dem Kino-Massaker in Colorado verletzte schwangere Frau hat mehr als eine Woche nach der Tat eine ... mehr lesen
Das Schiesserei-Trauma einer schwangeren Mutter beim Massaker von Aurora verursachte in der Folge eine Fehlgeburt. (Symbolbild)
Der Todesschütze von Colorado, James Holmes, wird vermutlich bei der nächsten Anhörung vor Gericht formell angeklagt.
Aurora - Der mutmassliche Todesschütze von Colorado, James Holmes, befand sich vor der Tat in psychiatrischer Behandlung. Behandelt wurde er durch jene Psychiaterin, der Holmes ... mehr lesen
Aurora - Der mutmassliche Todesschütze von Aurora ist am Montag erstmals vor Gericht erschienen. Ein Richter in Centennial konfrontierte den 24-Jährigen erstmals öffentlich mit den Haftgründen. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Christa Markwalder kommt wohl mit einem blauen Auge davon.
Christa Markwalder kommt wohl mit einem blauen Auge davon.
Kommission will Immunität beibehalten  Bern - Christa Markwalder (FDP/BE) dürfte einer Strafverfolgung in der Kasachstan-Affäre entgehen, da die Immunitätskommission des Nationalrates ihre Immunität nicht aufheben will. Die Kommission fordert aber disziplinarische Massnahmen vom Büro des Nationalrats. 
Aussenpolitische Kommission verzichtet auf Anzeige gegen Markwalder Bern - Die Aussenpolitische Kommission (APK) des ...
FDP-Fraktion wartet auf Entscheid des Ratsbüros Bern - Die FDP-Fraktion hat sich an ihrer Sitzung vom Freitag hinter ...
Es läuft was  Bern - In das Auslieferungsverfahren betreffend die sieben Ende Mai in Zürich festgenommenen ...  
Die USA wollen FIFA-Funktionären im eigenen Land den Prozess machen.
FIFA-Funktionär muss in Auslieferungshaft bleiben Bellinzona - FIFA-Funktionär Eugenio Figueredo bleibt weiterhin in Haft. ...
FIFA-Skandal: Argentinier stellen sich der Justiz Buenos Aires - Zwei im FIFA-Skandal beschuldigte argentinische ...
US-Justiz ermittelt offenbar gegen Ex-FIFA-Vize wegen Haiti-Hilfe London - Der ehemalige FIFA-Vizepräsident Jack Warner ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    In... vielen westlichen Ländern hat man sich mittlerweile an ein hohes Mass ... Mi, 17.06.15 11:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    "Doch auch die Zahl der Straftaten insgesamt ging zurück" Mit kosequenten Abschiebungen dürfte die Kriminalität noch um einiges ... Mo, 23.03.15 13:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Auf das Leben sollten wir uns konzentrieren! sWas nützt mir ein Gott, wenn ich im Ascheregen des Vesuvs ersticke ... Sa, 14.03.15 10:40
  • Cataract aus Zürich 33
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 21°C 28°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 16°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 21°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 18°C 34°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 20°C 34°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 19°C 35°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 22°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten