Kirche in Nigeria aus Protest niedergebrannt
Kirche bei Protesten in Nigeria niedergebrannt
publiziert: Montag, 7. Mai 2012 / 21:46 Uhr

Potiskum - Fünf Tage nach einem blutigen Angriff auf einen Viehmarkt der nigerianischen Stadt Potiskum ist es bei einer Protestkundgebung zu Ausschreitungen gekommen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Radikale Grüppchen brannten nach Polizeiangaben am Montag eine Kirche und mehrere Klassenräume einer Grundschule nieder, eine Gruppe Jugendlicher griff aus Wut über die Tatenlosigkeit der Soldaten Kontrollposten der Armee an. Drei Verdächtige wurden festgenommen.

An der Kundgebung beteiligten sich laut der Nachrichtenagentur AFP über tausend Menschen, verletzt wurde demnach niemand. Die Demonstranten, darunter zahlreiche Händler und Geistliche, zogen durch Potiskum, um der Opfer des Anschlags zu gedenken und rasche Aufklärung zu fordern. Als die Menge auf die Polizeizentrale zumarschierte, setzte die Polizei Tränengas ein und gab Warnschüsse in die Luft ab.

Bewaffnete hatten am Mittwoch den Viehmarkt in Potiskum mit Sprengsätzen und Schusswaffen angegriffen und dabei mindestens 34 Menschen getötet. Nach Angaben der Polizei handelte es sich offenbar um einen Racheakt, nachdem die Angreifer zunächst erfolglos versucht hatten, die Viehhändler auszurauben.

Nigeria wird seit Monaten von einer Serie von Anschlägen erschüttert, die von den Behörden vielfach der islamistischen Sekte Boko Haram zugeschrieben werden. Boko Haram kämpft für die Errichtung eines islamischen Staates im mehrheitlich muslimischen Norden des Landes und verübt regelmässig Anschläge auf Polizei, Behörden und christliche Kirchen.

Auch der nordöstliche Bundesstaat Yobe, in dem Potiskum liegt, war bereits Ziel von Anschlägen der Sekte. Angriffe durch kriminelle Banden sind dort aber ebenfalls verbreitet.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kaduna - Im Norden Nigerias sind am Sonntag bei einem Selbstmordattentat auf eine katholische Kirche mindestens acht Menschen getötet worden. Über 140 wurden bei dem Angriff während der Messe verletzt. Bei Vergeltungsaktionen kamen mindestens zwei weitere Menschen ums Leben. mehr lesen 
Potiskum - Mindestens 23 Menschen sind in Nigeria nach Spitalangaben Opfer der jüngsten von radikalen Islamisten verübten Gewalt geworden. Einem Reporter der Nachrichtenagentur AP gelang es, die Zahlen in einem Spital in Potiskum im Staat Yobe zu verifizieren. mehr lesen 
Bauchi - Im Norden Nigerias sind bei einem Autobombenanschlag nahe einer Kirche mindestens acht Menschen getötet worden. Das nigerianische Rote Kreuz sagte, es seien mehr als 30 Menschen verletzt worden. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. mehr lesen 
Brüssel - Die Gewalt gegen ... mehr lesen 4
Die Pressefreiheit ist weltweit unter Druck. (Symboblid)
Lagos - Bewaffnete haben bei einem Angriff auf einen Viehmarkt im Nordosten Nigerias mindestens 34 Menschen getötet. Die Zahl der Opfer der Bluttat vom Mittwoch könne womöglich noch steigen, sagte ein Vertreter der Rettungskräfte am Donnerstag. Die Identität der Angreifer ist noch unklar. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Wir sprachen gerade Gebete, als der Sprengstoff explodierte.» (Symbolbild)
Kano - Bei einem Anschlag auf die Kirche einer nigerianischen Universität sind am Sonntag mindestens 16 Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei warfen die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 3°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer recht sonnig
Bern 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 5°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Lugano 8°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten