Kirchenschutz statt Datenschutz?
publiziert: Donnerstag, 3. Mai 2012 / 20:45 Uhr
Sollen Kircheninteressen vor den Datenschutz kommen? Im Aargau gibt es solche Bestrebungen.
Sollen Kircheninteressen vor den Datenschutz kommen? Im Aargau gibt es solche Bestrebungen.

Im Kanton Aargau wehren sich kirchliche Kreise gegen den Datenschutz im Spital, um sich den Zugriff auf ihre Mitglieder im Krankenbett zu sichern.

Im Widerspruch zum allgemeinen Datenschutz soll gemäss einer Motion eines EVP -Kantonsrates den Landeskirchen via Gesundheitsgesetz ein Anspruch auf Mitteilung von Namen und Adressen von Mitgliedern zugestanden werden, die sich als Patienten im Spital aufhalten. Damit soll den Kirchgemeinden der uneingeschränkte Zugriff auf jene 90 Prozent ihrer Mitglieder ermöglicht werden, welche die Kirche nicht besuchen und lediglich aus Tradition und wegen der sogenannten «Kasualien» (Taufe, Hochzeit und Abdankung in der Kirche) noch Mitglied sind.

Der Staat soll als Vollzugsgehilfe einer nicht existenten Bindung an die Kirchgemeinde fungieren - staatlich angeordnete Seelsorge? Das ist pervers, das ist Kirchenschutz statt Datenschutz und könnte sich in der politischen Debatte sogar als Bumerang erweisen - es verletzt nämlich nicht nun den Datenschutz sondern auch die Religionsfreiheit der Kirchenmitglieder, denen es - trotz Mitgliedschaft - freigestellt ist, ob sie den Kontakt mit der Geistlichkeit wünschen oder nicht. Die von den Kirchen vorgebrachten Probleme von Notfällen betreffen im Übrigen nicht die meisten, sondern Einzelfälle, und aktive Kirchenmitglieder und ihre Angehörigen wissen, dass sie selbstverständlich jederzeit Anspruch auf den Besuch der zuständigen Pfarrperson haben - aber eben nicht umgekehrt.

Auch in anderen Kantonen beginnt der Datenschutz zu greifen und werden die Kirchen nicht mehr automatisch mit vollständigen Patientenlisten bedient. Das ist ganz im Sinne des Datenschutzes. Die Konfession gehört nämlich zu den «besonders schützenswerte Personendaten», die nur aufgrund einer gesetzlichen Grundlage oder der ausdrücklich erfolgten Einwilligung der betroffenen Person weitergegeben werden dürfen. Das muss auch und gerade im Spital gelten, weil Menschen im Krankenbett nicht zugemutet werden kann, einen ungebetenen Besuch der Seelsorge abzuwehren.

Falls dieses Zugriffsrecht im Aargau beschlossen würde, müssten wohl die automatische Beschaffung der Daten über die Konfession in den Eintrittsformularen der Patienten einer rechtlichen Beurteilung zugeführt werden - für die medizinische Behandlung ist sie auf jeden Fall nicht nötig und kann deshalb aus Sicht des Datenschutzes höchstens eine erklärtermassen freiwillige Angabe sein.

In der Reihe «Freiburger Veröffentlichungen zum Religionsrecht» ist 2008 eine Masterarbeit erschienen, die noch weiter geht: Sie schlägt vor, dass der Bund die Abrechnung der Kosten der kirchlichen Spitalseelsorge über die Krankenkasse vorsehen soll, weil sonst eine Ungleichbehandlung von Gläubigen und Ungläubigen entstehen würde, wenn letztere ihren allfälligen Beistand über kassenpflichtige Psychiatrieleistungen beziehen können. Immerhin musste der Autor selber feststellen, dies müsste «ausdrücklich geschehen, denn die seelsorgerliche Betreuung wird wohl kaum den allgemeinen Kriterien der Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit medizinischer Leistungen (Art. 32 Abs. 1 KVG) genügen können». So ist es.

(Reta Caspar/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Vereinsversammlung: Dank klarer Statuten Zweck, Rechte und Verantwortlichkeit definiert. Etwas, dass den Religionsgemeinschaften schmerzlich fehlt.
Vereinsversammlung: Dank klarer Statuten ...
Religionsgemeinschaften sind diffuse Gebilde mit höchst fragwürdiger Organisation der Zugehörigkeit von Minderjährigen. Sie geniessen Sonderrechte für ihre Parallelgesellschaft und bitten den Staat darüber hinaus auch ungeniert zur Kasse. Es ist höchste Zeit, dass der gesetzliche Rahmen für diese Gebilde auf das Vereinsrecht und damit auch deren gesellschaftliche Haftung beschränkt wird. mehr lesen 
Die Bischöfe fürchten, dass die Spannungen zwischen Christen und Muslimen in der Schweiz aufgrund der Ereignisse im Irak und in Syrien zunehmen könnten. (Symbolbild)
Muslimische Organisationen sollen klar Stellung beziehen Bern - Die Schweizer Bischöfe rufen muslimische Organisationen in der Schweiz dazu auf, Gewalt gegen Christen und ... 1
Gesunde Distanz Seit die Barbarenhorden des «Islamischen Staats» IS im Irak und in Syrien all jene vertreiben und ... 1
Keine Bibeln mehr in den Zimmern einer der grössten englischen Hotelketten - das ist vernünftig und nachahmenswert. Es ist nicht die Aufgabe eines Hotels, ... mehr lesen  
Hotelzimmerbibeln: Entfernung aus Hotels ist keineswegs «tragisch und bizarr.»
Die Kirche war einst das Zentrum des Dorflebens. Ihre exponierte Lage oder auffallende Grösse setzte ein Zeichen für die dominierende Konfession der Gemeinde. Da Kathedralen heute mehrheitlich von Touristen besucht werden, drängt sich eine Umnutzung als Touristenzentren auf. Ungenutzte Kirchen sollten durch markante, multifunktionale Gemeindezentren ersetzt werden. mehr lesen  
Nicht einfach zwei Afrikaner - Zwei Menschen in Not, gezwungen in ein unwürdiges Leben.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Der neue Irakische Premier Al-Abadi: Die Lösung der politischen Ursachen des IS ist seine grösste Aufgabe.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Ma Shaohua als Deng Xiaoping in «Am Scheideweg der Geschichte» auf der CCTV1-Website: History Doc und politische Pilcher.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Vereinsversammlung: Dank klarer Statuten Zweck, Rechte und Verantwortlichkeit definiert. Etwas, dass den Religionsgemeinschaften schmerzlich fehlt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 9°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 8°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 12°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 16°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten