Kirchenwinter: Lateinamerika traut Benedikt XVI. nicht
publiziert: Donnerstag, 21. Apr 2005 / 12:06 Uhr

Rio de Janeiro - Die Kirchenglocken läuteten minutenlang in ganz Lateinamerika, sogar im sozialistischen Kuba, und Staatschefs sendeten Glückwunschschreiben.

11 Meldungen im Zusammenhang
In der grössten katholisch geprägten Region der Erde überwogen aber nach der Wahl des neuen Papstes Enttäuschung und Skepsis. In Lateinamerika sei die Wahl von weiten Teilen der Gesellschaft bedauert worden, räumte sogar die konservative argentinische Zeitung "La Nación" ein. Befürchtet werde vor allem, dass der "Exodus" der Gläubigen verstärkt werde.

Papst Benedikt XVI. könne den sozialen Bewegungen grossen Schaden zufügen, warnte der Dominikanerpater Frei Betto, bis vor kurzem einer der engsten Berater des brasilianischen Präsidenten Luiz Lula da Silva.

"Dass ein Mann an der Kirchenspitze steht, der der heutigen Welt so sehr misstraut, ist Besorgnis erregend", klagte Betto. Der Papst müsse anerkennen, dass Armutsbekämpfung ein Recht der Notleidenden sei.

Lula, der sich mehrfach für einen Lateinamerikaner als Papst ausgesprochen hatte, beglückwünschte Benedikt XVI. und schrieb, er sei sicher, dass der neue Pontifex "beharrlich den Frieden und die soziale Gerechtigkeit fördern" und "die geistigen und moralischen Werte der Kirche wiederbeleben" werde. Viele Abgeordneten von Lulas "Arbeiterpartei" bedauerten aber die Konklave-Entscheidung.

Boff kritisch

Sehr kritisch reagierte der bekannteste Vertreter der umstrittenen Befreiungstheologie in Brasilien, der Ex-Franziskanerpater Leonardo Boff. "Es wird schwer sein, diesen Papst zu lieben", sagte er. Der "Winter der Kirche" gehe weiter.

Furcht vor Spaltung

In Kolumbien sagte der angesehene Soziologe Fabian Sanabria gar eine "Teilung der katholischen Kirche vor allem in den USA und Europa" voraus. "Die Kirche igelt sich in der Doktrin ein", titelte in Brasilien, dem Land mit den meisten Katholiken weltweit, die Zeitung "Jornal do Brasil". Die Menschen hätten in Brasilien vorwiegend negativ auf die Papst-Wahl reagiert.

Der Erzbischof und Vizepräsident der argentinischen Bischofskonferenz Argentiniens, Domingo Castagna rief aber dazu auf, "den Heiligen Vater nicht nach ideologischen Kategorien zu bewerten". Der Präsident von Mexikos Bischofskonferenz, José Rábago sagte: "Wir freuen uns alle, weil der Herr uns den Papst geschenkt hat, den wir erwarteten."

Präsident Vicente Fox lud Papst Benedikt XVI. nach Mexiko ein. Argentiniens Staatschef Néstor Kirchner sprach die Hoffnung aus, dass "der neue Papst ein guter" wird.

(Emilio Rappold/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Hälfte der Schweizer ... mehr lesen
Nur 8 Prozent der Befragten betrachten Ratzingers Wahl als sehr gut.
Nairobi - Viele Afrikaner, die weder ... mehr lesen
Papst Benedikt XVI. ist in Afrika weitgehend unbekannt.
Desmond Tutu meinte, Benedikt XVI. habe keinen Bezug zur Gegenwart.
Bern - Die Wahl von Benedikt XVI. ist international vielfach lobend, aber auch zurückhaltend aufgenommen worden. Mehrere Staaten verbanden damit auch politische Forderungen. mehr lesen
Genf - Der Ökumenische Rat der ... mehr lesen
Man hofft allgemein auf eine fruchtbare Ökomene.
Weitere Artikel im Zusammenhang
George W. Bush und Frau Laura sind zufrieden: "He's a man of great wisdom and knowledge."
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Presse nimmt ... mehr lesen
Die Schweizer Zeitungen kommentieren die Wahl Ratzingers zum Papst.
Etschmayer Er war der Favorit, oder zumindest einer von ihnen. Dass er so schnell gewählt wurde, war aber doch eine kleine Überraschung. Doch scheinbar ist Bened ... mehr lesen 
Die meisten und die schärfsten Kritiker hat der neue Papst in Deutschland.
Rom - Joseph Ratzinger ist der ... mehr lesen
Rom - Die Kardinäle im Vatikan ... mehr lesen
Auf dem Petersplatz versammelte sich in kürzester Zeit wieder eine Menschenmenge. (Bild: Archiv)
Die Ausbreitung von Aids ist ohne Kondome nicht zu stoppen.
Bern - Ein Vierteljahrhundert lang hat Papst Johannes Paul II. Abstinenz als einziges Mittel gegen Aids gepredigt und Kondome abgelehnt. Angesichts der Aids-Pandemie scheint sich die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs ... mehr lesen
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. Angesichts des Konflikts in der Ukraine seien neue Initiativen nötig, «am besten auch geistliche», sagte er. mehr lesen  
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten