In neuseeländischem Nationalpark
Kiwi rettet Ei vor Überschwemmung
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 17:54 Uhr
Kiwis sind vom Aussterben bedroht.
Kiwis sind vom Aussterben bedroht.

Wellington - Grosse Fürsorge für seinen ungeborenen Nachwuchs hat ein Kiwi in Neuseeland an den Tag gelegt. Als in seinem Gehege in einem Wildpark in Christchurch nach schweren Regenfällen das Wasser stieg, leitete Kiwi Matt eine Rettungsaktion für sein Ei ein.

Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
2 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete das Willowpark Wildlife Reserve am Donnerstag. Kiwis sind Vögel, aber sie können nicht fliegen. Sie leben am Boden. Matt schob bergeweise Blätter unter das Nest mit dem Ei, um es vor dem Wasser zu retten. Tierpfleger fanden ihn am nächsten Morgen hoch über dem Wasser auf dem Nest thronend.

Sie zogen eine Ablaufrinne in das Gehege und trockneten zusätzlich Blätter in einem Ofen, um Matt mehr Material für die weitere Befestigung des Nests zu geben, berichtete die Zeitung «The Press».

Vom Aussterben bedroht

Weil Siedler in Neuseeland früher nicht vorhandene Tiere wie Hunde, Katzen, Füchse und Marder mitbrachten, sind die Kiwis vom Aussterben bedroht. Üblicherweise brüten die Männchen die Eier aus, die die Weibchen legen.

Nach 30 Tagen in der Obhut von Matt verlegt Willowpark das Ei in einen Brutkasten, um dem Küken beim Schlüpfen die besten Überlebenschancen zu geben. Nach Angaben von Willowbank ist die Zahl der Kiwis von fünf Millionen Kiwis vor 80 Jahren auf weniger als 60'000 geschrumpft. In der Wildnis überleben nur wenige.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wellington - In Neuseeland ist erneut ein weisses Kiwi-Küken auf die Welt gekommen. ... mehr lesen
Die Naturschützer vermuten, dass die beiden Vögel, Manukura und Mauriora Geschwister sind.
Mount Bruce - Sie sind so selten, dass jedes ihrer Exemplare kostbar ist: Neuseelands Wappenvögel, die Kiwis, sind vom Aussterben bedroht. Besondere Aufmerksamkeit geniesst seit ein paar Wochen der vermutlich erste weisse Artgenosse, der in Gefangenschaft geschlüpft ist. mehr lesen 
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Uganda wird laut Experten verstärkt als Transitland für Elfenbein genutzt. (Symbolbild)
Uganda wird laut Experten verstärkt als ...
Artenschutz  Kampala - Der ugandische Zoll hat eine illegale Ladung von 700 Kilogramm Elfenbein im Wert von rund 1,5 Millionen Dollar beschlagnahmt. Die Stosszähne der Elefanten sollten vom Flughafen Entebbe aus in mehreren Kisten versteckt nach Europa gebracht werden. 
Schildkröten sind das häufigste, was illegal verkauft wird. (Symbolbild)
Internet-Handel mit bedrohten Tieren boomt Hamburg - Im Internet boomt nach Auskunft von Tierschützern das Geschäft mit bedrohten Tierarten. Bei einer Untersuchung Anfang ...
Stute Si Gracieuse Ardente  Trotz Angeboten in Millionenhöhe bleibt die viel versprechende neunjährige Franzosen-Stute Si Gracieuse Ardente bis nach den Olympischen ...  
Mit Windsor (im Bild) und Si Gracieuse Ardente sind Rutschis Chancen für mehrere Team-Nominationen gestiegen.
Schlittenhunde-Rennen. (Symbolbild)
Besucherrekord  Saignelégier JU - Das internationale Hundeschlittenrennen in den jurassischen Freibergen hat ...  
Typisch Schweiz Die kontrollierte Heroinabgabe Vor 20 Jahren, am 14. Februar 1995, räumte die Polizei das ...
Shopping Eddie van Halen - Live Without A Net Diese Woche wurde Eddie van Halen 60 Jahre alt. Bevor der Heavy Metal in Pension geht und die Fans ja auch nicht mehr so gut zu Fuss sind, gibt es hier dieses Van ...
Facebook beisst nicht.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Der böse Bot bei der Arbeit: Ausstellung der !Mediengruppe Bitnik
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Amoy-Gardens-Appartements in Hongkong: SARS durch Lüftung und Abwasserrohre.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
China Daily: «Was um Himmels Willen sind die Grenzen zwischen Respekt für Religionen und der Pressefreiheit?
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Der zu 1000 Peitschenhieben verurteilte Blogger Raif Badawi: Nur Staatsreligionen sind zu solchen Urteilen fällig.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -4°C -1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Basel -4°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -2°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern -5°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern -3°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf -4°C 3°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 2°C 7°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten