Klare Mehrheit für 5. IV-Revision
publiziert: Sonntag, 17. Jun 2007 / 12:50 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Jun 2007 / 16:02 Uhr

Bern - Die defizitäre und hoch verschuldete Invalidenversicherung (IV) wird nach dem Motto «Arbeit kommt vor Rente» saniert. In einer Referendumsabstimmung haben die Stimmenden in der Schweiz die 5. IV-Revision mit 59,1 Prozent Ja-Stimmen gutgeheissen. Die Stimmbeteiligung betrug 35,8 Prozent.

Die IV soll jährlich um über 300 Millionen Franken entlastet werden.
Die IV soll jährlich um über 300 Millionen Franken entlastet werden.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die von einigen Behindertenorganisationen und der Linken bekämpfte Vorlage nahm die Hürde des Referendums mit 1'039'029 Ja (59,1 Prozent) gegen 719'388 Nein (40,9 Prozent).

Ein Nein gab es nur in vier Westschweizer Kantonen. In der Romandie und im Tessin kam die Revision allgemein schlechter weg als in der Deutschschweiz.

Das deutlichste Ja meldete mit 79,6 Prozent Appenzell Innerrhoden vor Schwyz mit 72,4 Prozent. Es folgten Thurgau (68,5), St. Gallen (68,5), Glarus (68,0). Weitere zehn Kantone meldeten eine Zustimmung von über 60 Prozent.

Sehr eng war das Resultat mit 50,7 Prozent Ja in Basel-Stadt. Verhältnismässig knapp stimmten auch die Waadt (52,5) und das Tessin (53,4 Prozent) zu. Recht deutlich verworfen wurde die Revision mit 54,6 Prozent im Kanton Jura. Genf sagte mit 50,9 Prozent Nein, Freiburg und Neuenburg mit hauchdünnen 50,1 Prozent.

Erschwerter Renten-Zugang

Die nun vom Volk angenommene Gesetzesrevision erschwert den Zugang zur Rente, stärkt aber Früherkennung, Früherfassung und Eingliederung der Behinderten. Gleichzeitig werden die laufenden Zusatzrenten für Ehegatten und der Karrierezuschlag gestrichen. Unter dem Strich soll die IV jährlich um über 300 Millionen Franken entlastet werden.

Das Volk durfte entscheiden, weil kleine Selbsthilfeorganisationen der Behinderten das Referendum lanciert und bei der Linken Unterstützung gefunden hatten. Nach Ansicht der Gegner richtet sich die Revision gegen die Behinderten. Weil die Arbeitgeber nicht in die Pflicht genommen würden, bleibe die Devise «Arbeit vor Rente» ein Lippenbekenntnis.

Bundesrat, bürgerliche Parteien und Arbeitgeber unterstützten die Vorlage als unverzichtbaren ersten Schritt zur Gesundung der IV, die auf einem Schuldenberg von 10 Milliarden sitzt und heute täglich weitere vier bis fünf Millionen verliert. Wenn Missbräuche bekämpft würden, diene dies allen und vorab den Behinderten selbst.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bei der Abstimmung über die 5. IV-Revision konnten die Befürworter der ... mehr lesen
Die IV-Revision war von 59,1 Prozent der Stimmenden angenommen worden.
Bern - Sozialminister Pascal Couchepin ... mehr lesen
«Der Bundesrat wird jetzt nicht mit Holzhackermethoden die IV sanieren», so Couchepin.
Die SVP will laut Ueli Maurer den Zugang zu den Renten erschweren und Missbrauch bekämpfen.
Bern - Das Zentrum für ... mehr lesen
Bern - Der 17. Juni ist ein reich befrachteter Abstimmungssonntag in der Schweiz. In 17 Kantonen haben die ... mehr lesen
In der ganzen Schweiz stehen wichtige Abstimmungen an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine präzise Antwort auf die Frage nach ungerechtfertigten IV-Leistungen sei mangels Daten nicht möglich.
Bern - Verlässliche Zahlen über Missbräuche der Invalidenversicherung (IV) fehlen heute. Vor der Abstimmung über die 5. IV-Revision vom kommenden Sonntag nahm dies der Ständerat zur ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten