SVP-Delegierte
Klares Nein der SVP zum Raumplanungsgesetz
publiziert: Samstag, 27. Okt 2012 / 13:12 Uhr
Delegiertenversammlung der SVP. (Symbolbild)
Delegiertenversammlung der SVP. (Symbolbild)

Seedorf UR - Die Delegierten der SVP haben am Samstag in Seedorf UR die Nein-Parole zur Revision des Raumplanungsgesetzes beschlossen. Der Entscheid fiel klar mit 321 zu 33 Stimmen. Die Vorlage, gegen die das Referendum ergriffen wurde, kommt am 3. März 2013 zur Abstimmung.

6 Meldungen im Zusammenhang
An der Delegiertenversammlung erläuterte der Berner Nationalrat Albert Rösti das im August verabschiedete Positionspapier der SVP zur Raumplanung. Der Partei gehe es darum, das Kulturland zu schützen, ohne die wirtschaftliche Entwicklung zu behindern. Die vom Bundesrat postulierte Trennung von wirtschaftlicher Entwicklung einerseits und Natur und Landschaft anderseits erachte die SVP als untauglich.

Das Ja zur Revision des Raumplanungsgesetzes vertrat der Thurgauer Nationalrat Markus Hausammann. Die Revision, der Gegenvorschlag des Parlamentes zur Landschaftsinitiative, sei neben der Einschränkung der Zuwanderung notwendig, um den Kulturlandverbrauch zu begrenzen, sagte Hausammann. Sie sei in der Praxis umsetzbar, setze auf bewährte Instrumente und entspreche den wichtigsten Forderungen der SVP.

Die wirkliche Gefahr geht nach Ansicht von Hausammann von einer Annahme der Landschaftsinitiative aus. Diese käme bei einer Ablehnung der Revision vor das Volk und hätte, wie die Erfahrung zeige, grosse Chancen. Sie würde zu der von der SVP unerwünschten Kompetenzverschiebung von den Kantonen zum Bund führen.

Gegenvorschlag inakzeptabel

Auch der Freiburger Nationalrat Jean-François Rime möchte eine Annahme der «populären und gefährlichen» Landschaftsinitiative verhindern. Dennoch empfiehlt er ein Nein zum Gegenvorschlag. Die Vorlage des Bundesrates sei zwar durchaus massvoll gewesen. Doch in der parlamentarischen Beratung sei sie laufend verschärft worden, so dass sie in einigen Punkt gar weiter gehe als die rot-grüne Landschaftsinitiative.

Vor allem drei Bestimmung in der Revision seien inakzeptabel, so Rime: Die Rückzonungspflicht für Bauzonen, die den voraussichtlichen Bedarf der nächsten 15 Jahre übersteigen; Bauverpflichtungen unter Fristansetzung und Sanktionsandrohung; sowie die Mehrwertabgabe. Solche eigentumsfeindliche Zwangsmassnahmen seien selbst in der Landschaftsinitiative nicht vorgesehen.

Die Diskussion liess keinen Zweifel an der Haltung der SVP. Neun von zehn Rednern sprachen sich gegen die Gesetzesrevision aus. Sie bezeichneten den Gegenvorschlag als «sozialistisch-kommunistisch» (Nationalrat Pirmin Schwander), der von «Angst und Neid» geprägt sei, als Angriff auf die Souveränität der Kantone und Gemeinden, auf den Föderalismus.

Ein einziger Redner, der Zuger Regierungsrat Heinz Tännler, setzte sich für die Vorlage ein, ein Kompromiss, der zwar nicht das Gelbeste vom Ei sei, aber doch nicht schlecht. Es bestehe Handlungsbedarf bei der Raumplanung.

Die Gegner betrieben Schwarzmalerei. Wenn man diese Revision nicht annehme, drohe die Schocktherapie der Landschaftsinitiative oder - wenn diese abgelehnt werde - die Totalrevision des Raumplanungsgesetzes, warnte Tännler vergeblich.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Revision des Raumplanungsgesetzes spaltet die Bürgerlichen. Nachdem der Gewerbeverband mit einem ... mehr lesen 1
Die Befürworter fürchten sich auch vor der Landschaftsinitiative, die zur Abstimmung käme, falls das Volk das neue Raumplanungsgesetz ablehnt.
Die Eigentumsrechte würden gemäss sgv «massiv eingeschränkt».
Bern - «Horror-Mieten auf engstem ... mehr lesen 1
Bern - Im Gegensatz zu seiner Partei spricht sich SVP-Bundesrat Ueli Maurer für das revidierte Raumplanungsgesetz aus, das am ... mehr lesen
SVP-Bundesrat Ueli Maurer. (Archivbild)
Toni Brunner ist mit der Arbeit des Bundesrats nicht einverstanden. (Archivbild)
Seedorf UR - SVP-Präsident Toni Brunner hat zum Auftakt der ... mehr lesen 12
Bern - Der Bundesrat hat für den eidgenössischen Urnengang vom 3. März 2013 drei Vorlagen angesetzt. Abgestimmt ... mehr lesen
Abzocker, Familienpolitik und Raumplanung an der Urne.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Schweizerische Gewerbeverband (sgv) hat das Referendum gegen das revidierte Raumplanungsgesetz eingereicht. Laut sgv kamen rund 68'000 beglaubigte Unterschriften zusammen; erforderlich sind 50'000. Für den sgv und seine Mitstreiter ist die Gesetzesrevision völlig missraten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Umfrage zur Pro-Service-public-Initiative Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein ...
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten