Forgeschrittener
Kleinbauern meistern Dürre eher als Agrarkonzerne
publiziert: Dienstag, 21. Feb 2012 / 08:10 Uhr
Bodenernte bei Dürre betroffen.
Bodenernte bei Dürre betroffen.

Traditionelles Erfahrungswissen bester Hungerschutz.

Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
1 Meldung im Zusammenhang
Landwirtschaftliche Kleinbetriebe sind mit der jüngsten Dürre und Hungersnot am Horn von Afrika besser zurande gekommen als die grossindustrielle Landwirtschaft. Das zeigt eine Studie, die die Climate Chance Adaption and Development Initiative (CC DARE) gemeinsam mit der UNDP und der UNEP präsentiert hat. Kleine Initiativen zum Schutz der Landschaft und zur Verringerung des Pestizid- und Düngereinsatzes reagieren weitaus flexibler auf Umweltänderungen. Sie bessern Ernteertrag, Bodenqualität und Ernährung, während Kosten, Wasserverbrauch und Zeitaufwand sinken.

Die Forscher um Richard Munang werteten ein UN-Projekt in Uganda aus, das sich speziell der Anpassung an den Klimawandel widmet. Die Initiative war demokratisch organisiert und liess alle Stakeholder vor Ort die unternommenen Schritte gemeinsam entscheiden und verantworten. Die Kleinbauern bauten vor allem Mais und Hülsenfrüchte an und verwendeten dabei konservierende Techniken. Der Erfolg stellte sich ein - und könnte auf grösserer Ebene wiederholt werden, berichten die Forscher.

Gut für Boden und Finanzen

Unterstützung dieser Ergebnisse kommen von Felix zu Löwenstein, Vorsitzender des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). «Ist ein Kleinbauer auf den Zukauf von Betriebsmitteln angewiesen, wird er dadurch oft in einen Schuldenkreislauf getrieben, den es beim ökologischen Landbau nicht gibt. Gerade in Staaten, in denen die Geldwirtschaft noch weniger entwickelt ist, sind mehrere verschiedene Ernten pro Jahr stets vorteilhafter als die eine grosse Ernte der Monokultur, deren Ausfall für den einzelnen Bauern zudem eine totale Katastrophe bedeuten würde.»

Doch auch die Böden schützt der Öko-Landbau besser, betont zu Löwenstein. «Die hohe Intensität des grosstechnischen Anbaus etwa von Mais schwächt den Humus. Diese Schicht kann als einzige Wasser binden und entscheidet somit, ob ein Acker eine Dürre übersteht.» Die Hülsenfrüchte-Zucht baut hingegen Humus auf, liefert wertvolle Proteine für den Verzehr und bringt zusätzlichen Stickstoff in den Boden, was die Düngung mit dem Stickstoff-Sack überflüssig macht.

Bedrohtes Wissen

Allerdings bedeutet ökologischer Landbau nicht, der Natur freien Lauf zu lassen und in der Hängematte auszuruhen, warnt der Experte. «Damit Biolandbau funktioniert, braucht es eine sehr gezielte Mischung der Kulturen, etwa der Flach- und Tiefwurzler oder verschiedener oberirdischer Etagen, um Bodenschichten oder das Sonnenlicht optimal auszunutzen und durch Wechselwirkungen die Krankheitsanfälligkeit zu minimieren.»

Besonders in Entwicklungsländern ist das traditionelle Landbau-Wissen vielerorts abhanden gekommen und muss erst mühsam wieder erarbeitet werden. «Etwa im Südsudan ging das ausschliesslich mündlich weitergegebene Erfahrungswissen verloren, da eine gesamte Generation in Lagern verbracht hat und dann nur noch mit dem Rezept-Landbau von Saatgut, Spritz-, und Düngemitteln gearbeitet hat.» Die Situation erinnert an den Gebrauch von Navi-Geräten, die ihre Nutzer allmählich den Orientierungssinn rauben würden, so zu Löwenstein.

(alb/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Erneut haben Dutzende Bauern in Indien Selbstmord begangen: Nach einer verheerenden Missernte nahmen ... mehr lesen
Eine Missernte bedroht häufig die Existenz der betroffenen Bauern. (Symbolbild)
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Die Freitag-Brüder haben jetzt auch Kleider auf den Markt gebracht.
Die Freitag-Brüder haben jetzt auch Kleider auf den Markt gebracht.
Adventskalender Adventskalender - 21. Dezember 2014  Cradle-to-Cradle, vor zwölf Jahren als Konzept von zwei Visionären entwickelt, ist weltweit zu einem Trend geworden: Güter, Gebrauchsgegenstände und Gebäude so zu produzieren, dass sie sich jederzeit wieder in ihre einzelnen Bestandteile trennen und rückstandsfrei auflösen lassen.  
Dominierende Bedrohung  Kopenhagen - Jeder vierte Europäer ist zu viel schädlichem Verkehrslärm ausgesetzt. Zu diesem Ergebnis kommt die Europäische Umweltagentur in ihrem am Freitag in Kopenhagen veröffentlichten Bericht «Lärm in Europa 2014».  
Adventskalender Adventskalender - 19. Dezember 2014  Alles was wir konsumieren hat einen Einfluss auf die Umwelt in der Schweiz oder anderswo. Das geht vom Rohstoffabbau über die ...  
Haben wir genug Ressourcen? (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Es... ist zumindest erfreulich, dass die Thematik die alle betrifft, ... Di, 16.12.14 21:15
  • jorian aus Dulliken 1534
    Klimaschutz?!? Wollt ihr das Klima schützen müsst ihr sofort die Stromsparlampen ... So, 07.12.14 08:59
  • jorian aus Dulliken 1534
    Zu spät? Ich weise schon seit Jahren darauf hin, dass Einfamalienhäuser nicht ... So, 07.12.14 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Wenn Menschen aus 190 Ländern sich für eine gute Sache treffen wollen, dann müssen sie wohl irgendwie ... Fr, 05.12.14 18:17
  • KangiLuta aus Wila 209
    Klimagipfel Die Delegationen (mit ganz viel Gefolge) aus 190 Ländern sind ja ... Fr, 05.12.14 10:25
  • KlimaEntwicklung aus Bern 1
    Schon am 3. Tag in die Nesseln gesetzt!? Wohl auch, weil der Delegation kein gtiffiges Verhandlungsmandat mit ... Do, 04.12.14 12:06
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 1°C 5°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 6°C sonnig und wolkenlos nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern -1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf -3°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten