Trick bei übergewichtigen Teens wenig wirksam
Kleine Teller sind keine gute Fressbremse
publiziert: Montag, 30. Mrz 2015 / 11:17 Uhr
Die Grösse des Tellers hat oft keinen Einfluss.
Die Grösse des Tellers hat oft keinen Einfluss.

Storrs - Wer von kleineren Tellern isst, isst weniger, so eine verbreitete Annahme. Doch dieser Trick funktioniert nicht für alle, so das Ergebnis einer aktuellen Studie der University of Connecticut (Uconn).

5 Meldungen im Zusammenhang
Gerade bei übergewichtigen Teenagerinnen sind kleine Teller demnach kein sonderlich wirksames Mittel, um übermässigem Essen vorzubeugen. Denn Jugendliche mit Gewichtsproblemen sprechen auf optische Reize offenbar eher schlecht an.

«Es wurde angenommen, dass übergewichtige oder fettleibige Konsumenten die Grösse einer Portion eher unterschätzen und daher zu viel essen - besonders, wenn die Speise auf grossen Tellern präsentiert wird», sagt UConn-Psychiatrieprofessor Lance Bauer. Daher ist ein gängiger Abnehm-Tipp, von kleinen Tellern zu essen. Doch dieser Trick funktioniert nicht unbedingt für alle. Das hat eine Studie mit 162 weiblichen Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren ergeben.

Die Optik fällt kaum auf

Der Test hat untersucht, wie die Teens Portionsgrössen wahrnehmen. Dazu mussten sie schätzen, wie umfangreich eine - eigentlich immer gleiche - Portion auf verschieden grossen Tellern ist. «Die Studie hat gezeigt, dass übergewichtige oder fettleibige heranwachsende Mädchen im Schnitt weniger auf verschiedene optische Hinweise achten als normalgewichtige», erklärt Bauer. Kleinere Teller dürften als Abnehm-Trick also gar nicht so viel bringen.

«Ausserdem legt das nahe, dass es auch nicht so effektiv wie erhofft sein dürfte, ihnen detaillierte Charts zu Diätregeln und Kalorienzählen zu zeigen», so der Psychologe weiter. Die Studienergebnisse legen demnach nahe, dass Ernährungserziehung für übergewichtige Heranwachsende klar, einfach, wiederholt und interessant gestaltet werden müssen. «Da passt wohl nicht eine Grösse für alle», meint Bauer.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kopenhagen - Zuviel billiges Fastfood, zu wenig Bewegung: Die Europäer werden ... mehr lesen
'Regierungen müssen mehr tun, um das Marketing für ungesundes Essen zu begrenzen und gesundes Essen erschwinglicher zu machen'.
eGadgets Tel-Aviv/La Jolla - Extrem übergewichtige Menschen sollen schon bald mit der ... mehr lesen
London - Nicht die Gene, sondern ... mehr lesen
Die Gene sind meistens nur zweitrangig. (Symbolbild)
Fettleibigkeit ist für viele Amerikaner ein grosses Problem.
Washington - Amerika bekommt sein ... mehr lesen
Saint Paul - Die zunehmende Verbreitung der westlichen Ernährung gefährdet die ... mehr lesen
Zu viel Fleisch ist nicht gut.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten