Klerikale Knebelverträge
publiziert: Donnerstag, 29. Nov 2012 / 08:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Nov 2012 / 08:35 Uhr
Walnussöl für die Ewigkeit - zumindest wenns nach der kath. Kirche Glarus geht.
Walnussöl für die Ewigkeit - zumindest wenns nach der kath. Kirche Glarus geht.

Religionsgemeinschaften sind selbsternannte Experten für die «Ewigkeit», wissen genau, was dort gelten wird, drohen gerne mit ewigen Qualen und nehmen deshalb Ablassgelder für begangene Sünden. Derzeit macht sich gerade die katholische Glarner «Landeskirche» mit der Klage auf einen Ablasshandel lächerlich, denn selbst biblisch betrachtet wäre die Schuld des betreffenden Glarner Mörders bereits vor 600 Jahren gesühnt gewesen.

Die Glarner Katholiken klagen - laut Bericht der Südostschweiz - 70 Franken ein, die der Kirche 1357 vom Eigentümer einer Liegenschaft jährlich in Form von Baumnussöl von seinen Bäumen als Gegengeschäft für den Erlass der Todesstrafe und der anschliessenden Höllenqualen versprochen worden ist. Typischer Ablasshandel aus dem Mittelalter, wogegen im 16. Jahrhundert die Reformation antrat, welche 2017 - 500 Jahre nach dem Luther'schen «Thesenschlag» gegen den Ablasshandel zur Finanzierung des Petersdoms - gefeiert werden soll.

Aber auch die Reformierten schätzen alte finanzielle Traditionen und berufen sich etwa im Kanton Bern gerne auf «historische Rechtstitel», mit denen sie um 1800 das ewige Recht erworben haben wollen, ihre Pfarrer aus der allgemeinen Staatskasse fürstlich besolden zu lassen. Ein von der Regierung in Auftrag gegebenes Gutachten verneinte im Frühjahr 2012 diesen historischen Anspruch und stellte klar, dass selbst wenn von einem historisch begründeten wohlerworbenen Besoldungsanspruch der Kirche ausgegangen würde, dieser nicht unantastbar wäre. Nach den beiden Prinzipien der «Unveräusserlichkeit der öffentlichen Gewalt» sowie der «clausula rebus sic stantibus» (dt. etwa: Bestimmung der gleich bleibenden Umstände) könnte er unter Beachtung eines mässigen Übergangsregimes vom Gesetzgeber abgelöst werden.

Intuitiv spürt jeder vernünftige Mensch, dass ein «ewiges Schuldverhältnis» nicht sein kann, und selbstverständlich schützt ihn unsere Rechtsordnung. Das Schweizerische Zivilgesetzbuch kennt im Artikel 27 Abs. 2 das sogenannte «Knebelungsverbot»: Ein Vertrag, durch den einer der Vertragspartner in unzumutbarer Weise in seinen zukünftigen Entscheidungen gebunden wird, ist sittenwidrig und daher nichtig. Das betrifft alle Verträge, welche die Freiheit des einen Vertragspartners zu stark einschränken, entweder wegen der Art der Bindung, oder wegen der Intensität. Lehrbuchbeispiele sind etwa die Verpflichtung, nie oder eine bestimmte Person (nicht) zu heiraten, die Verpflichtung, im Kloster zu bleiben oder nicht ins Kloster einzutreten; die Verpflichtung, ein Kind in einem bestimmten Glauben zu erziehen etc. - alles nichtig. Zeitlich unbeschränkte, unkündbare Verträge auf Geldleistungen wird jedes Gericht auf ein zulässiges Mass reduzieren.

Auffallend ist die Häufung von Beispielen aus dem religiösen Umfeld. Wo Menschen mit Glaubensvorstellungen manipuliert werden, entsteht auch die Macht, «ewige Bindungen» zu definieren. Früher wurde so etwas Knechtschaft genannt und als Eigentumsverhältnis verstanden. Seit man den Herren nicht mehr gehört, ihnen nicht mehr einfach traut oder nicht mehr vor ihnen kuschen muss, werden - mehr oder weniger manipulativ - Selbstverpflichtungen erwartet und entsprechende Gelübde abgelegt.

Vor Gericht kommen solche Verträge nur noch selten. Das Schweigen dieser geschlossenen Gemeinschaften oder die Scham der Betroffenen ist in der Regel zu gross.

Die Einhaltung des Zölibats etwa haben die Katholiken wohlweislich noch nie vor einem staatlichen Gericht eingefordert. Das katholische Parallelrecht kennt da allerdings auch genügend drastische Strafen, welche das «Ärgernis» beseitigen und dabei den Fehlbaren seiner Existenz berauben.

Wenn es ums Geld geht, kennen die Kirchen aber offensichtlich kein Pardon. Sie pochen auf ihre vertraglich vereinbarten Einnahmen oder stehen gar ausserhalb des Vertragsrechts, wenn sie als öffentlich-rechtlich anerkannte Kirchen auch Menschen und Firmen direkt (in den meisten Kantonen) oder indirekt (VS, VD) besteuern - mit dem Segen der vom Mythos «Landeskirchen» geblendeten Politik und des zwar mehrheitlich religiös abstinenten, aber durch entsprechende steuerfinanzierte Propaganda übertölpelten Stimmvolks.

Im Kanton Glarus wird nun also ein staatliches Gericht über den Ewigkeitsbestand des Ablasshandels eines Mörders entscheiden müssen. Es wird ihn wohl kaum als Erbschuld betrachten, welche ewig auf den Kindern und Kindeskindern und sogar auf den Käufern und Käuferskindern lasten soll. Es wird gegenüber den katholisch Verstockten sogar mit 2. Mose 34, 7 argumentieren können, der besagt, dass der biblische Gott zwar «Schuld, Vergehen und Sünde vergibt, aber keineswegs ungestraft lässt, (sondern) die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern und Kindeskindern, an der dritten und vierten Generation». Selbst biblisch gesehen wäre also die Schuld des Glarner Mörders bei der damaligen Lebenserwartung bereits vor ca. 600 Jahren gesühnt gewesen.

Nach heutigem Rechtsverständnis ist eine Strafe aber überhaupt nicht vererbbar, denn sie soll die Täter persönlich treffen und eine Verhaltensänderung herbeiführen. Deshalb haben etwa Erben im Falle einer Steuerhinterziehung nur die Nachtsteuer zu begleichen. Der Schaden muss wieder gut gemacht werden, Bussen und andere Strafen verfallen jedoch mit dem Tod der verursachenden Person.

Das ist das Ergebnis von 2000 Jahren jener Kultur, die sich nicht an «heiligen Büchern», sondern am gesunden Menschenverstand orientiert.

(Reta Caspar/news.ch)

Teil 3 Gender Mainstream - das steckt dahinter
Lieber Keinschaf - hier Teil 3. Irgendwie hat das hochladen arg geklemmt. Muss es hier am ‚falschen’ Artikel anhängen. (siehe vorher Teil 1 + 2) Gender Mainstream bzw Art. "Wider den Geschlechterzwang"
Fortsetzung siehe Teil 4 (lässt sich leider nicht am Stück hochladen!)
Antivalenz
Für die selbsternannten Freidenker, die es trotz angeblichem Denken noch nicht selbst bemerkt haben; kaum jemand mahlt besser auf die Mühlen der Religionen, als spötterische Freidenker.

Im Prinzip sehe ich kaum einen Unterschied zwischen religiösen Extremisten und ebenso extremen Atheisten oder Freidenkern oder wie die Selbstbeweihräucherer sich auch immer nennen mögen.
Beide sind von sich selbst überzeugt und triefen von Intoleranz. Die einen berufen sich dabei auf Bücher von Gelehrten aus alter Zeit, die anderen plappern ihren Rauch ebensolchen aus nicht viel neuerer Zeit nach und nennen dies dann Wissenschaft. Beide glauben, was ihnen glaubhaft scheint und spotten über die anderen.

Beide funktionieren also nach demselben Prinzip.

Einen Unterschied gibt es dann doch noch: die Religiösen haben unterdessen wenigstens in unseren Breitengraden eingesehen, dass sie mit Missionieren wenig Freunde gewinnen können.
Fünklein Wahrheit: "Kirchen stiften nutzen"
Bisher hiess es immer, kirchenferne Menschen, insbesondere Atheisten, bestritten den "gesellschaftlichen Nutzen der Kirchen". Das hat sich mit dieser Meldung schlagartig geändert. Sogar Hardliner unter den Atheisten sind sich nach dieser Meldung einig: Kirchen stiften wieder "gesellschaftlichen Nutzen"

Wie die Kirche mit dem Mörder vorging und was sie mit ihm vereinbarte, würde heute den Tatbestand der Nötigung und Bestechung/Vorteilsannahme erfüllen. Beides wird im modernen, säkularen Rechtsstaat strafrechtlich verfolgt.

Dennoch muss man auch das Gute an der völlig vernunftfreien Forderungen der Kirche anerkennen:

1. Es bestärkt Gläubige, aus ihrer Kirche auszutreten und sich tatsächlich gesellschaftstragenden Werten, Kräften und Institutionen zu widmen.

2. Es regt an, grundlegende Fragen des Lebens selber mit säkularer, philosophischer Ethik und aufgrund eines naturwissenschaftlichen Weltbildes zu beantworten.

3. Es rechtfertigt und beschleunigt den Säkularisierungsprozess.

4. Es erhöht die Chancen, dass zum Beispiel Abstimmungen zur Abschaffung der Kirchensteuer für juristische Personen erfolgreich sein werden (Nächste Gelegenheit: Kanton Zürich).

5. Es wirft ein schlechtes Licht auf alles, was mit Religion zu tun hat und ein gutes auf den säkularen Rechtsstaat.

6. Religiöse Identität wird salon-"unfähig", säkulare Identität wird salonfähig.

Somit gibt es - nicht nur in Rom - starke Kräfte in Kirchen (und Religionsgemeinschaften) die sich beherzt dafür einsetzen, an Vertrauen und Glaubwürdigkeit weiter zu verlieren und endlich ihrer Privilegien enthoben und zu privatrechtlichen Vereinen zurückgestuft zu werden.

Angesichts dieser gesamtgesellschaftlich wünschenswerten Wirkung kommt der Behauptung eines "gesellschaftlichen Nutzens" von Kirchen tatsächlich ein Fünklein Wahrheit zu.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst ...
Kein Zusammenprall der Zivilisationen sondern der Fundamentalisten ist es, wenn ein von Pubertierenden verweigerter Handshake hierzulande zur Staatsaffäre wird. mehr lesen 
Secondos haben vor ein paar Jahren vorgeschlagen, die Schweizerfahne durch die Tricolore der Helvetischen Republik zu ersetzen. Das ging selbst fortschrittlichen ... mehr lesen  
Polderturm in Emmeloord: Areligiöses Symbol der gemeinschaftlichen Werte.
Jyllands Posten Kulturchef Flemming Rose: Nicht Vertreter des aufklärerischerischen sondern des romantischen Liberalismus
Die Politologin Gina Gustavsson von der Universität Uppsala hat die Argumentationen im Karikaturenstreit analysiert. Sie stellt fest, dass in dieser Debatte den ... mehr lesen  
Die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten geben einer besonderen Sorte von Zeitgenossinnen und -genossen Auftrieb: Frauenbeschützern, die einheimische Frauen bedroht sehen von einfallenden Horden junger Männer und deshalb nach paternalistischen Massnahmen rufen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten