Ein Schritt vorwärts?
Klimaabkommen muss laut Leuthard alle in die Verantwortung nehmen
publiziert: Donnerstag, 26. Nov 2015 / 09:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Nov 2015 / 11:54 Uhr
Bislang brachte keine Klimakonferenz die nötigen Beschlüsse, um den Planeten besser zu schützen.
Bislang brachte keine Klimakonferenz die nötigen Beschlüsse, um den Planeten besser zu schützen.

Bern - Die Schweizer Umweltministerin Doris Leuthard ist zuversichtlich, dass in Paris ein Durchbruch für ein verbindliches Klimaabkommen erreicht werde. Die Terrorbedrohung spiele dabei keine Rolle.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel

Im Gegenteil entstehe ein Zusammenrücken der Staatengemeinschaft, sagte die Bundesrätin am Donnerstag vor den Medien in Bern. Die Verhandlungsteilnehmer liessen sich nicht vom Terror beeinflussen. Dies habe sie bereits wenige Tage nach den Terroranschlägen von Paris an einer Konferenz in Frankreichs Hauptstadt erleben können. "Wir machen unsere Arbeit und suchen nach einer Lösung", sagte Leuthard.

In Paris müsse endlich ein Schritt vorwärts gemacht werden, nachdem viele vorherige Treffen erfolglos gewesen seien. Ziel sei es, einen Vertrag für die Zeit nach 2020 zu erreichen, der erstmals alle Staaten einbinden sollte. Alle Länder müssten jetzt Verantwortung übernehmen, sei dies bei der Senkung des Treibhausgasausstosses oder auch bei der Klimafinanzierung.

Emissionssenkung im Ausland

Leuthard, die in der zweiten Konferenzwoche selber an den Verhandlungen teilnehmen wird, sieht drei Hauptpunkte des anzustrebenden Abkommens: Die anpassungsfähige und überprüfbare Senkung von Emissionen, Anpassungen an den Klimawandel mit nationalen Plänen und finanzielle Unterstützung von Anpassungen und neuen Techniken. Eine Entschädigung bei Verlusten und Schäden durch Klimakatastrophen lehnt die Schweiz ab.

Das Reduktionsziel der Schweiz, welches im Vorfeld der Konferenz eingereicht wurde, sieht eine Senkung der Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50 Prozent vor. Bis zu 20 Prozent davon sind im Ausland zu erzielen, was von Umwelt- und Entwicklungsorganisationen scharf kritisiert wird.

Die Schweiz beziehe viele Güter aus dem Ausland und lasse dort auch viel produzieren. Daher sei eine Emissionssenkung im Ausland sinnvoll, begründete Leuthard die Zweiteilung des Schweizer Reduktionsziels.

Schweizer Beitrag nicht bezifferbar

Der für Anpassungen an den Klimawandel eingerichtete Grüne Klimafonds (GCF) soll nach jetziger Planung ab 2020 jährlich mit 100 Milliarden Dollar ausgestattet sein. Jedes Land solle gemäss seinen Möglichkeiten daran teilnehmen, sagte Leuthard.

Genaue Zahlen zur Schweizer Beteiligung ab 2020 nannte sie nicht und verwies auf die Budgethoheit des Parlaments. Die entsprechende Entwicklungsbotschaft lasse sich derzeit nicht beziffern. In internationalen Verhandlungen müsse auch noch der Anteil des Beitrages von privater Seite festgelegt werden.

Von 2015 bis 2017 sagte die Schweiz 100 Millionen Dollar für den Klimafonds zu. Dieser Beitrag werde noch wachsen bis 2020. Mit Blick auf Zusagen anderer Länder an den Klimafonds sagte Leuthard: "Wir kündigen nicht an, wir setzen um". Aber wer Geld bekommen wolle, müsse nun auch ausweisen wofür. Deshalb fordere die Schweiz von allen Ländern Anpassungspläne.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die Klimaverhandlungen in ... mehr lesen 1
Laurent Fabius sagte, es gibt noch Arbeit trotz Fortschritte.
Nach einer Serie erfolgloser Verhandlungen blickt die Welt gespannt auf die 21. ... mehr lesen
Anthony Patt ist Professor für Klimaschutz und -anpassung an der ETH Zürich.
Aufgrund gefährlicher Treibhausgase steigt das Klima weiter an.
Genf - Drei Wochen vor dem Beginn der Weltklimakonferenz in Paris schlagen Experten einmal mehr Alarm. Die Konzentration von Treibhausgasen in der Erdatmosphäre habe einen ... mehr lesen
Peking - China hat seinen Kohleverbrauch über Jahre hinweg deutlich zu niedrig ... mehr lesen
China hat seinen Kohleverbrauch über Jahre hinweg deutlich zu niedrig angegeben. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Australien soll Kohle nach Ansicht der Regierung fördern.
Sydney - Australiens Regierung hat einen Aufruf zum weltweiten Verbot neuer Kohle-Bergwerke zurückgewiesen. Das Land ist hinter Indonesien und vor Russland der zweitgrösste ... mehr lesen

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
«Clean Power Plan»  Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat den ambitionierten Klimaschutzplan von Präsident Barack Obama auf Eis gelegt. Der Supreme Court blockierte am Dienstag die Umsetzung von Vorgaben für den CO2-Ausstoss von Kraftwerken, bis mehrere Klagen entschieden sind. mehr lesen  
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der ... mehr lesen  
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Ansätze sind gefragt, welche Vergleiche ermöglichen und eine faire Verteilung des globalen CO2-Budget unter den Staaten ermöglicht.
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 13°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten