Klimaschutz mit Bahntransport, Elektro-Lastwagen und Biodiesel
publiziert: Mittwoch, 28. Aug 2013 / 09:57 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Aug 2013 / 12:24 Uhr

Im Rahmen der Vision «CO₂-neutral bis 2023» will Coop den absoluten CO₂-Ausstoss des Warentransports bis 2023 um rund 20 Prozent gegenüber 2008 reduzieren.

1 Meldung im Zusammenhang
Dazu realisieren wir seit kurzem drei weitere innovative Projekte: wir führen den Warentransport zu unseren Verkaufsstellen in Genf im unbegleiteten kombinierten Verkehr (UKV) durch, setzen einen Elektro-Lastwagen ein und tanken 100 Prozent Biodiesel in einen Euro6-Lastwagen.

Projekt «CityCargoGenf»: Waren auf der Schiene mitten in die Stadt Genf

Bisher wurden die über 40 Genfer Coop-Verkaufsstellen ab der Verteilzentrale in Aclens (VD) mit normalen Diesel-Lastwagen über die Autobahn Lausanne-Genf beliefert. Seit 1. Juli 2013 erfolgt die Belieferung vollständig im sogenannten unbegleiteten kombinierten Verkehr (UKV) durch unser Tochterunternehmen railCare. So gelangen die Waren für die Verkaufsstellen nun in Wechselbehältern per Zug die 67 Kilometer von der Verteilzentrale Aclens zum Bahnhof La Praille mitten in Genf. Dort werden die Wechselbehälter per Querverschub auf Lastwagen umgeladen und nur auf den letzten Kilometern auf der Strasse transportiert.

Mit dem Projekt «CityCargoGenf» lösen wir nicht nur etwaige Lieferprobleme aufgrund des Verkehrsaufkommens auf der A1 zwischen Lausanne und Genf, sondern machen mit der jährlichen Einsparung von über 1000 Tonnen CO₂ auch einen weiteren Schritt in Richtung CO₂-Neutralität.

Projekt «Wasser und Sonne im Tank»: Elektro-Lastwagen für den Warentransport

Eine weitere Massnahme zur CO₂-Reduktion ist der Einsatz von Elektro-Lastwagen. Deren Vorteile sind unbestritten: Sie sind energieeffizient, abgasfrei und leise. Bis anhin gab es jedoch keinen effizienten Elektro-Lastwagen für den Warentransport. Die Schweizer Firma E-Force One hat nun einen geeigneten 18-Tonnen-Elektro-Lastwagen entwickelt. Der Schlüssel zum Erfolg war eine innovative Kombination aus effizienten Technologien mit einer intelligenten Systemsteuerung. Der Elektro-Lastwagen «E-Force» überzeugt hinsichtlich Praxistauglichkeit, Wirtschaftlichkeit und Umwelteffizienz.

Verkehrstauglichkeit, Reichweite, Gewicht und Verfügbarkeit sind die entscheidenden Faktoren für einen Lastwagen. Mit vollgeladenen Batterien hat der E-Force eine Reichweite von bis zu 300 km. Bei 8 Tonnen Leergewicht verbleiben 10 Tonnen für Aufbau und Nutzlast. Die doppelt so hohen Anschaffungskosten des E-Force werden durch die deutlich tieferen Betriebskosten kompensiert. Diese resultieren aus dem geringen Energieverbrauch, dem Einsatz von Strom als Treibstoff, den niedrigen Wartungs- und Reparaturkosten sowie dem Wegfall von Steuern und leistungsabhängiger Schwerverkehrsabgabe (LSVA). Bei normalem Dieselpreis ist die Wirtschaftlichkeit bereits ab einem Einsatz von 40'000 km pro Jahr gegeben.

Der E-Force ist ein Zero-Emission-Lastwagen. Er stösst keine Schadstoffe wie Russpartikel und CO₂ aus. Da Coop ihren gesamten Strombedarf seit 2010 mit Strom aus Wasserkraft deckt, wird der E-Force praktisch CO₂-neutral betrieben. Mit den geringen Lärmemissionen ist der Lastwagen zudem geeignet für den Einsatz in sensiblen Zonen, etwa Wohngebieten.

Wir transportieren in unseren Lastwagen Frischprodukte. Daher erhält der Elektro-Lastwagen den üblichen festen Frische-Aufbau inklusive Kühlgerät. Zum Betrieb benötigt das Kühlgerät Strom. Um die Reichweite des Elektro-Lastwagens durch den zusätzlichen Stromverbrauch nicht zu sehr zu verringern, wird das Dach des Aufbaus vollständig mit Photovoltaik-Folien beklebt. So wird auch während der Fahrt Strom produziert. Der erste Elektro-Lastwagen wird für den normalen täglichen Warentransport von der Verteilzentrale Dietikon zu unseren Verkaufsstellen in der Stadt Zürich eingesetzt. Bewährt sich das Fahrzeug, schaffen wir weitere Elektro-Lastwagen an.

Projekt «Euro6-Lastwagen mit 100 Prozent Biodiesel»

Wir haben die Tankstellen bei Verteilzentralen so umgerüstet, dass wir unsere rund 400 herkömmlichen Lastwagen mit einem Gemisch aus Biodiesel und normalem Diesel tanken können. So haben wir 2012 durchschnittlich zusätzlich 15 Prozent Biodiesel getankt, insgesamt über 1 Million Liter, und damit 2200 Tonnen CO₂ eingespart. Seit Anfang Juli 2013 haben wir einen 40-Tonnen-Sattelschlepper der neuesten Motorengeneration «Euro6» von Scania im Testeinsatz, der mit 100 Prozent Biodiesel aus Altspeiseöl betrieben wird. Bisher ist der Test ohne Probleme verlaufen.

Bis Ende 2012 hat Coop den absoluten CO₂-Ausstoss des Warentransports um 5 Prozent gegenüber 2008 reduziert. Mit den beschriebenen Projekten kommt Coop ihrem angestrebten CO₂-Reduktionsziel bis 2023 einen weiteren Schritt näher und zeigt, dass Klimaschutz auch im Warentransport möglich ist.

(Gastautor Georg Weinhofer, COOP/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal unterstützt, gilt es, das Feld früh zu bestellen und Marken zu setzen, damit die digitale Landwirtschaft die richtigen Fragen adressiert. mehr lesen  
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die ... mehr lesen  
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience than to analysis, then climate change must be told as a local and personal story - just as the Klimagarten 2085 exhibition is doing. mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten