In vollem Gang
Klimaverhandlungen finden noch kein Ende
publiziert: Donnerstag, 10. Dez 2015 / 12:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Dez 2015 / 14:26 Uhr
Die Verhandlungen für ein globales Klima-Abkommen sind noch in vollem Gange.
Die Verhandlungen für ein globales Klima-Abkommen sind noch in vollem Gange.

Paris - In Paris sind die Verhandlungen für ein globales Klima-Abkommen einen Tag vor dem geplanten Abschluss noch in vollem Gang. Am jüngsten Vertragsentwurf wurde die ganze Nacht verhandelt. Eine neue Version wird für den Nachmittag erwartet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Konferenzleiter Laurent Fabius blieb auch am Donnerstag zuversichtlich. Er werde am Nachmittag einen neuen Text vorlegen, in dem alle Einwände berücksichtigt werden. Er hoffe weiterhin, dass die Verhandlungen am Freitag abgeschlossen werden könnten, sagte er vor den Medien in Paris.

Die Unterhändler der 195 Länder berieten über den am Mittwochnachmittag vorgelegten Entwurf bis Donnerstag früh. Für die Schweiz ist seit Donnerstag auch wieder Bundesrätin Doris Leuthard bei den Verhandlungen dabei.

Die letzte Verhandlungsrunde sei um 5.20 Uhr zu Ende gegangen, wusste die französische Nichtregierungsorganisation (NGO) Fondation Nicolas Hulot zu berichten. Sowohl die Stiftung von François Hollandes Sondergesandten wie auch andere NGO kritisierten am vorliegenden Text, dass die Zeit bis 2020 nicht geregelt sei. Insbesondere die Überprüfung und Verschärfung der nationalen Klimaziele wie auch die Zahlungen in Anpassungsmassnahmen für die ärmeren Länder.

Ein Abkommen und ein Entscheid

Alles, was in den vier Jahren bis Inkrafttreten eines Paris-Abkommens gemacht werden sollte, wäre Teil des sogenannten Konferenz-Entscheids, der weniger bindend sein wird als das zu ratifizierende Abkommen, wie Matthieu Orphelin von der Fondation Nicolas Hulot vor den Medien erläuterte.

In einem gemeinsamen Auftritt vor den Medien in Paris riefen am Donnerstag sieben internationale Umwelt- und Entwicklungsorganisationen die Staaten auf, ein gerechtes und faires Abkommen auszuarbeiten. Die politischen Führer müssten den Erwartungen der Welt gerecht werden, sagte Helen Szoke von Oxfam.

Die NGO forderten neben klaren Regeln für die Zeit bis 2020 auch einen Horizont für den Ausstieg aus der fossilen Energie, ein klares Fernziel für die höchstens zu erreichende Erderwärmung, eine grosse technische und finanzielle Unterstützung an die Entwicklungsländer und ein möglichst frühes Datum für die erstmalige Revision der Klimaziele. «Stoppt den Polit-Poker mit der Zukunft unserer Kinder», sagte Kumi Naidoo von Greenpeace.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama: Mit der Einigung hätten die Teilnehmer von 195 Staaten «gezeigt, was möglich ist, wenn die Welt zusammensteht.»
Laurent Fabius legte den dritten Entwurf vor. (Archivbild)
Paris - Die Verhandlungen für einen ... mehr lesen
Paris - Die Schweiz ist an der Klimakonferenz in Paris einem breiten Bündnis aus ... mehr lesen
Doris Leuthard glaubt weiter an einen Durchbruch in Paris. (Archivbild)
Laurent Fabius sagte, es gibt noch Arbeit trotz Fortschritte.
Paris - Die Klimaverhandlungen in ... mehr lesen 1
Paris - In Paris sind die Klimaverhandlungen am Montag mit dem Ministerteil in die ... mehr lesen 1
«Die Uhr tickt Richtung Klimakatastrophe»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im vergangenen Jahr litten aufgrund einer Flutkatastrophe auch Entwicklungsländer.
Paris - Hitzewellen, Überschwemmungen und andere Wetterkatastrophen treffen vor allem arme Entwicklungsländer. Im vergangenen Jahr litten aufgrund einer Flutkatastrophe auch die ärmeren ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
«Clean Power Plan»  Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat den ambitionierten Klimaschutzplan von ... mehr lesen  
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, sind Ansätze gefragt, die Vergleiche ermöglichen und einen fairen Kompromiss erlauben. Genau das bietet ein neuer Klimarechner der ETH Zürich, mit dem man länderspezifische CO2-Budgets berechnen kann. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten