Bundesrat beschäftigt sich mit der Erderwärmung
Klimawandel: Schweiz soll sich gegen Auswirkungen wappnen
publiziert: Freitag, 2. Mrz 2012 / 12:32 Uhr
Im Sommer nimmt die Trockenheit zu.
Im Sommer nimmt die Trockenheit zu.

Bern - Die Schweiz muss sich auf trockene Sommer und Hochwasser gefasst machen. Wie sie sich gegen Auswirkungen des Klimawandels wappnen kann, lässt der Bundesrat untersuchen. In einem ersten Schritt hat er die Herausforderungen beschrieben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Erderwärmung könne im besten Fall auf zwei Grad begrenzt werden, heisst es im Bericht, den der Bundesrat am Freitag verabschiedet hat. Daher müsse sich die Schweiz auf die Folgen vorbereiten.

Bis Ende 2013 soll ein Aktionsplan vorliegen. Zu den wichtigsten Herausforderungen gehört gemäss dem Bericht die zunehmende Trockenheit im Sommer. Die Landwirtschaft werde vermehrt bewässern müssen, und die Waldwirtschaft sei mit der Ausbreitung von Insekten und Waldbrandgefahr konfrontiert, heisst es im Bericht.

Wasserverbrauch reduzieren

Betroffen ist aber auch die Energieproduktion, da aus den Fliessgewässern weniger Wasser bezogen werden kann. Sogar in der Trinkwasserversorgung könnte es zu Engpässen kommen. Die Anpassung an die zunehmende Trockenheit müsse darauf abzielen, den Wasserbedarf der betroffenen Sektoren zu reduzieren und die verfügbaren Reserven optimal zu nutzen, schreibt der Bundesrat.

Wassermangel ist aber nicht das einzige Problem, das der Klimawandel mit sich bringt. Zu den weiteren Herausforderungen gehört die grössere Hitzebelastung in den Agglomerationen und Städten, das steigende Hochwasserrisiko, die abnehmende Hangstabilität und die steigende Schneefallgrenze.

Als Folge des Klimawandels würden Erdrutsche, Steinschlag, Felsstürze und Murgänge in den kommenden Jahrzehnten wahrscheinlich häufiger, hält der Bundesrat fest. Grund dafür seien die sich beschleunigende Gletscherschmelze und das Auftauen des Permafrosts.

Jährlich eine Milliarde Schaden

Als Herausforderung sieht der Bundesrat ferner die Ausbreitung von Schadorganismen, Krankheiten und gebietsfremden Arten sowie die Beeinträchtigung der Wasser- und Luftqualität. Insgesamt hat er 48 Handlungsfelder definiert.

Für die zu erwartenden Schadenskosten stützt sich der Bundesrat auf Modellrechnungen, die von einer mittleren Erwärmung ausgehen. Gemäss diesen Rechnungen liegt der Schaden 2050 bei 0,15 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Danach steigen die Kosten deutlich an. Gemittelt über das 21. Jahrhundert belaufe sich der jährlich zu erwartende Schaden zu heutigen Preisen auf rund eine Milliarde Franken, heisst es im Bericht.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Der Mangel an Wasser wird für die chinesische Volkswirtschaft zunehmend zu einem ernsten Problem. Die ... mehr lesen
Urbanisierung, Wohlstand, Verschmutzung und Klimawandel schuld. (Archivbild)
Die Menge an Kohlendioxid in der Atmosphäre hat zugenommen.
Sydney - Der Klimawandel schreitet voran. Australische Forscher belegen dies ... mehr lesen
Bern - Pro Tag verbraucht jeder Schweizer und jede Schweizerin 4200 Liter Wasser - umgerechnet rund 19 volle ... mehr lesen
Die Schweizer verbrauchen sehr viel Wasser.
Die erste September-Hälfte war bei Temperaturen über 30 Grad viel zu warm.
Bern - Das Jahr 2011 war ein Jahr der Klima- und Temperaturrekorde: Es schliesst ... mehr lesen
Bern - Die seit September anhaltende Trockenheit macht den Stromproduzenten zu schaffen. Mehrere Elektrizitätswerke ... mehr lesen 1
Axpo und BKW registrierten in ihren Wasserkraftwerken einen Produktionsrückgang von rund 20 Prozent.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hoffnung auf Niederschlag gibt es derzeit wenig.
Bern - Die fehlenden Niederschläge im November führen vor allem in der ... mehr lesen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeich ...
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. 
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge deutlich zuspitzen.  
Schwere Unwetter in Sri Lanka Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka haben rund 200'000 Menschen die Hauptstadt Colombo ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • Midas aus Dubai 3810
    Nur Worthülsen "Die Konsultationen in den meisten betroffenen Regionen hätten ... Di, 13.10.15 01:36
  • Midas aus Dubai 3810
    Worthülsen "Alles, was der Midas hier wiedergibt, kennen wir brereits seit Jahren ... So, 11.10.15 22:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer hier Argumente findet, der kann sie behalten! Alles nur Selbsdarstellung, Neid und ... So, 11.10.15 16:47
  • Midas aus Dubai 3810
    Der feine Zwirn Ach ja, die Herren im feinen Zwirn und natürlich weniger Frauen tagen ... Fr, 09.10.15 23:02
  • jorian aus Dulliken 1752
    Sehr geehrte Frau Lagarde! Da das Weltklima ja von uns Menschen mitgemacht wird, sollten Sie ... Fr, 09.10.15 17:00
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 20°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten