Fische und weitere wichtige Ressourcen verschwinden aus alten Zonen
Klimawandel geht drastisch auf Kosten der Armen
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 09:57 Uhr
«Menschen glauben häufig, der Klimawandel sei bloss ein physikalisches und biologisches Problem»
«Menschen glauben häufig, der Klimawandel sei bloss ein physikalisches und biologisches Problem»

New Brunswick/Princeton/New Haven/Tempe - Die Erderwärmung geht vor allem zulasten ärmerer Menschen, die für ihren Lebenserhalt auf natürliche Ressourcen angewiesen sind, so eine aktuelle Analyse der Rutgers University in Kooperation mit den Universitäten Princeton, Yale und Arizona State.

3 Meldungen im Zusammenhang
Diese bilanziert, dass Fische und andere wichtige lebenserhaltende Mittel mit der Erwärmung in Richtung der Pole wandern oder verschwinden und damit knapper werden für jene, die diese für den täglichen Bedarf benötigen.

Verlagerung in kältere Zonen

Auf diese Weise verlagern sich wertvolle Ressourcen aus Klimazonen, die von ärmeren Nationen bewohnt werden, in kältere Regionen - also genau dorthin, wo allgemein eher wohlhabendere Länder beheimatet sind. Der Zugang zu Ressourcen ist ein entscheidender Faktor für die Lebensqualität. Die Studie wurde kürzlich im renommierten Fachjournal «Nature Climate Change» publiziert.

Der Zugang vieler ärmerer Menschen zu ihren natürlichen Ressourcen wird durch die Abwanderung in der Folge weiter eingeschränkt und hat dramatische Konsequenzen - wenn sie etwa auf den Fischfang angewiesen sind. Neben Fischen, die als Grundnahrungsmittel dienen, verschwinden mit steigenden Temperaturen auch Pflanzen, Bäume und andere lebenswichtige Arten aus ihren angestammten Klimazonen.

Neuer Umgang mit Ressourcen

«Menschen glauben häufig, der Klimawandel sei bloss ein physikalisches und biologisches Problem», erklärt Malin Pinsky von der Rutgers School of Environmental and Biological Sciences, ein Lead-Autor der Studie. Pisky appelliert an ein stärkeres Bewusstsein in Hinblick auf das menschliche Verhalten und den Umgang mit natürlichen Ressourcen, das Auswirkungen auf das Klima und den Klimawandel hat.

«Je stärker und naturschutzorientierter das Management natürlicher Ressourcen in einer Gemeinde verankert ist, desto höher ist die Wertschätzung natürlicher Ressourcen vor Ort, egal ob diese wachsen oder abnehmen», führt der Wissenschaftler abschliessend aus.

(nir/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Experten erwarten Hunderttausende zusätzlicher Todesopfer durch den Klimawandel in den kommenden Jahrzehnten. ... mehr lesen
Wegen der klimabedingten Ernteausfälle sollen weniger Kalorien pro Mensch zur Verfügung stehen.
Der Mexikanische Schauspieler Gael García Bernal beehrt in diesem Jahr das Genfer Filmfestival.
Kino Genf - US-Opernsängerin Barbara Hendricks, der israelische Regisseur Amos Gitai und der mexikanische Schauspieler Gael García Bernal: Das Internationale Filmfestival und ... mehr lesen
Oruro - Der einst zweitgrösste See Boliviens, der Lago Poopó, ist praktisch komplett ausgetrocknet. Lange Dürrephasen ... mehr lesen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeich ...
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. 
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage ...
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Schwere Unwetter in Sri Lanka Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka haben rund 200'000 Menschen die Hauptstadt Colombo ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • Midas aus Dubai 3810
    Nur Worthülsen "Die Konsultationen in den meisten betroffenen Regionen hätten ... Di, 13.10.15 01:36
  • Midas aus Dubai 3810
    Worthülsen "Alles, was der Midas hier wiedergibt, kennen wir brereits seit Jahren ... So, 11.10.15 22:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer hier Argumente findet, der kann sie behalten! Alles nur Selbsdarstellung, Neid und ... So, 11.10.15 16:47
  • Midas aus Dubai 3810
    Der feine Zwirn Ach ja, die Herren im feinen Zwirn und natürlich weniger Frauen tagen ... Fr, 09.10.15 23:02
  • jorian aus Dulliken 1752
    Sehr geehrte Frau Lagarde! Da das Weltklima ja von uns Menschen mitgemacht wird, sollten Sie ... Fr, 09.10.15 17:00
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Basel 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 11°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten