Klimawandel verboten!
publiziert: Dienstag, 10. Mrz 2015 / 15:25 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Mrz 2015 / 17:46 Uhr
Hurrikane vor Florida: Werden nicht gefährlicher, da es ja keine Folgen einer nicht existierenden Klimaerwärmung gibt...
Hurrikane vor Florida: Werden nicht gefährlicher, da es ja keine Folgen einer nicht existierenden Klimaerwärmung gibt...

Es gibt verschiedene Methoden, mit den physikalischen Auswirkung der durch die Menschheit ausgestossenen oder freigesetzten Treibhausgase Kohlendioxid und Methan umzugehen. Da gibt es zum Beispiel Energiesparprogramme und Effizienzsteigerungen. Oder man verbietet einfach, darüber zu reden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Der «Miami Herald» zu dem Redeverbot
Ein ausführlicher Bericht des «Miami Herald» zu Gouverneur Scotts Sprachregelung
miamiherald.com

SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Florida ist ein hübscher - manche würden sogar sagen - schöner US-Staat. Hunderte Kilometer Sandstrände sowohl am Atlantik als auch am Golf von Mexiko, Palmen, tropische Pflanzen, Korallenriffe und natürlich eines der grössten Sumpfgebiete der Welt, die Everglades. Der höchste Punkt auf der Halbinsel von Florida ist mit 95 Metern Höhe der Sugarloaf-Mountain in der Nähe von Orlando. Für hiesige Verhältnisse also eher eine Geländewelle als ein Berg. Doch ein grosser Teil von Florida liegt unter 10 m über dem Meeresspiegel - bedenkt man dies, sieht ein 95-Meter-Hügel schnell einmal wie ein Berg aus.

Nun bringt die geographische Lage von Florida nicht nur angenehme subtropische bis tropische Temperaturen mit sich, sondern ebenso subtropische und tropische meteorologische Gefahren wie Tropenstürme und Hurrikane und die damit einhergehenden Überflutungen. Zudem ist Florida durch steigende Meeresspiegel aufgrund der Erwärmung des Klimas besonders gefährdet - etwas, das in Kombination mit im stärkeren Hurrikane für die dicht besiedelten Küstenregionen des Sonnenstaates besonders verheerende Folgen haben könnte.

Also - wie geht die Regierung dieses Staates mit dieser potentiell existentiellen Bedrohung um? Werden die Bürger aufgeklärt, werden die Zonenpläne geändert und Schutzwälle gegen Flutwellen errichtet? Wird die gefährdete Zukunft des Staates thematisiert? Nein, nicht wirklich. Stattdessen wurde den Angestellten der Umweltschutzbehörde im Jahr 2011 verboten, die Ausdrücke «Globale Erwärmung» und «Klimawandel» zu verwenden. Diese Ausdrücke fielen zusammen mit dem Begriff «Ansteigende Meeresspiegel» in Ungnade, nachdem der republikanische Gouverneur Rick Scott gewählt worden und dieser einen neuen Chef der Umweltschutzbehörde eingesetzt hatte. Und wenn das Wasser doch ansteigen sollte, wurde der Ausdruck «lästige Überschwemmung» (nuisance flooding) vorgeschrieben.

Scott, der 2010 noch sagte, er glaub nicht an den Klimawandel druckt sich unterdessen um die Angelegenheit herum indem er sich herausredet, nichts dazu sagen zu können, weil er «kein Wissenschaftler» sei. Im Angesicht einer Welt, die fast völlig auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht, dürfte Scott eigentlich auch zu allem anderen nichts mehr sagen. Was natürlich nicht der Fall ist - immerhin ist er ja Politiker...

Zwar behaupten die Sprecher der Regierung von Florida, es gäbe keine solche Sprachregelung, doch mehrere ehemalige Mitarbeiter betonen, dass dies eine klare Anweisung gewesen sei. Ebenso fällt auch auf, dass diese besagten Begriffe aus Berichten, Vorträgen und Reporten der Umweltschutzbehörde Floridas verschwunden sind.

Völlig absurd wird diese Weisung im Alltagsgeschäft der Umweltschutzbehörde, wo zum Beispiel bei Programmen zum Schutz der Korallenriffen in den Präsentationen für freiwillige Helfer die in diesem Bereich sehr wichtigen Themen Klimawandel und steigende Meeresspiegel nicht erwähnt werden durften.

Obwohl: steigende Meeresspiegel dürfen seit dem letzten Februar wieder genannt werden - der Gouverneur selbst tat dies in einer Presse-Konferenz, wo er ein Projekt vorstellte, bei dem unter anderem Strände, die unter dem steigenden Wasserspiegel litten, neu aufgeschüttet und auf den Florida Keys eine Kläranlage errichtet werden sollen.

Doch tatsächliche Planungen zum Schutz von Häusern, Strassen und der Infrastruktur des Staates gibt es nicht, da das Problem offiziell nicht existiert. Sich auf die Folgen des Klimawandels vorzubereiten, wenn nicht darüber gesprochen werden darf, dürfte, gelinde gesagt, schwierig sein.

Doch wer braucht schon Realität, wenn ausreichend Ideologie vorhanden ist? In diesem Sinne ist Florida in bester Gesellschaft mit anderen Regierungen auf dieser Welt, welche statt der Realität - und beileibe nicht nur, wenn es um den Klimawandel geht - lieber ideologische Leitlinien, religiöse Phantasmen oder die mentalen Störungen ihrer geliebten Führer als Kompass für die politische Gangrichtung nehmen. Wobei niemand vor dem Ideologie-Wahn sicher ist, wie das ja das gegenwärtige Abenteuer Europas mit den Folgen des beherzt verinnerlichten Neo-Liberalismus eindrücklich demonstriert.

Von dem her: Florida anschauen, Augen verdrehen und dann gut in den Spiegel schauen. Und kein Strandhaus in Florida kaufen. Einfach zur Sicherheit.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamilton - Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 175 Kilometern pro Stunde hat der ... mehr lesen
Vorbereitung auf den Hurrikan - das Auge des Hurrikans wird als 'gefährlich und lebensbedrohlich' eingestuft.
«Sandy» hat Atlantic City erreicht.
New York - Hurrikan «Sandy» hat bereits vor seinem Aufprall auf das US-Festland in Teilen der Ostküste Überflutungen und massive Stromausfälle ausgelöst. Der Wirbelsturm steuerte am ... mehr lesen
Das gigantische Sturmtief «Lee» vor der US-amerikanischen Küste.
New Orleans - Der Tropensturm ... mehr lesen
Wir glauben!
Dass ein Klimawandel stattfindet, ist klar, nur darf man nicht darüber sprechen.
Wir wissen, dass Meeresspiegel ansteigt, nur darf man das nicht sagen.
Wir Politiker sind schliesslich keine Wissenschaftler, also wissen wir und sagen auch auch nichts, wir glauben!
Wir warten einmal ruhig im Vertrauen auf Gott ab, was passiert, dann können wir immer noch beten, das hilft ja auch gegen Prostataleiden und Homosexualität, wieso denn nicht auch gegen Hochwasser, Geistesschwäche, Cholera und Wirbelstürme?

Vielen Dank für diesen hervorragenden Bericht, Herr Etschmayer!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten