Klingeltöne statt Songs
publiziert: Dienstag, 28. Dez 2004 / 08:21 Uhr

3 Meldungen im Zusammenhang
2004 war also noch immer nicht das Jahr der Wende für die kränkelnde Musikindustrie. Trotz grösserem Anti-Piracy-Budget und Gerichtsurteilen, werden mehr Tracks illegal runtergeladen, als je zuvor.

Doch einen Aspekt scheint die Musikindustrie nicht ganz durchschaut zu haben: Das Geld wird Online nicht mehr mit den ganzen Songs gemacht, sondern mit den Handy-Klingeltönen.

Wenn man Jugendliche fragt, ob sie schon einmal von dem anscheinend ach so erfolgreichen iTunes gehört haben, dann ringt denen das höchstens ein müdes Lächeln ab. “Warum bezahlen, wenn man alles gratis haben kann?“

Fragt man dieselben Kids jedoch nach ihrem Klingelton, so strahlen sie übers ganze Gesicht und erzählen voller Freude vom Schnäppchen, das sie gemacht haben, als sie den neusten Eminem-Ton für nur 2.- bekommen haben.

Eigentlich paradox, würden sie doch für den ganzen Song bei iTunes genauso viel bezahlen.

iTunes hat sich mit (laut Pressemitteilungen) über 100 Millionen bezahlten Downloads etabliert. Dies jedoch nur im so genannten “Erwachsenenmarkt“ – den Leuten über dreissig Jahren.

Mit dem iPod wurde zwar ein Versuch gestartet, auch das Jugendsegment zu erobern, dieser kann aber nach einer ersten Analyse getrost als gescheitert bezeichnet werden.

Kaan Yigit, Präsident der Solutions Research Group, welche die Technologie Trends der USA untersucht, sieht es denn auch ähnlich pragmatisch: “Der durchschnittliche Jugendliche hat mehr Zeit als Geld.“

“Die Jugendlichen schauen sich nach all den Gerichtsverhandlungen um, merken, dass niemand im Gefängnis ist, den sie auch nur annähernd kennen und dass Britney Spears noch immer genug Geld verdient – warum sollten sie die Ersten sein, die mit dem Downloaden aufhören?“, sagt Yigit.

Oder wie es ein Anwalt mit Spezialgebiet Copyright ausdrückt: “Die Musikdownloads kann man auch mit etwas ganz alltäglichem vergleichen: Jeden Tag werden Copyright-Geschützte Texte in allen Schulbibliotheken kopiert. So etwas lässt sich nicht von einem Tag auf den anderen stoppen.“

Vielleicht lernt die Musikindustrie ja auch dazu und beginnt die Songs ja plötzlich als das, was sie sind, zu verstehen: Werbung für die Klingeltöne. Als Beispiel: Der Rapper 50 Cent verdiente im Jahr 2004 fast dreimal so viel an Tantiemen von Handy-Ringtones, wie mit Plattenverkäufen.

(von René Rödiger/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Las Vegas - Microsoft startet mit ... mehr lesen
Der iPod erhält verstärkte Konkurrenz.
eGadgets Die Internet Suchmaschine Guba will verschiedene pornographische Videos für den iPod aufbereiten. mehr lesen 
Jeder dritte Klingenton wurde nicht ordentlich bezahlt.
Die Geschichte wiederholt sich. Was mit dem "illegalen" Tausch von MP3-Musikstücken begann, geht nun mit Klingeltönen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ReverseWhois-Abfragen auf reversewhois.ch
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ...
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um Webmastern, Journalisten, Konkursämtern und interessierten Mitbürgern eine einfachere Möglichkeit zu geben Domains im Besitz einer bestimmten Organisation oder Person zu eruieren. mehr lesen 
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter ... mehr lesen  
Neuer Rivale von «YouTube Red»  Das US-Medienunternehmen Fullscreen ist unzufrieden mit der finanziellen Ausbeute seiner werbefinanzierten Kanäle auf Gratis-Plattformen wie YouTube, Instagram und Snapchat und startet deshalb ein eigenes Abo-basiertes Videoportal, das vor allem im Premium-Segment auf Kundenfang gehen soll. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 20°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten