Klonrind besamt Schweizer Kühe
publiziert: Dienstag, 24. Mai 2005 / 08:11 Uhr

Bern - Erstmals sind in der Schweiz 300 Kühe mit Sperma des in den USA lebenden Sohnes einer Klonkuh besamt worden.

Der Einsatz geklonter Tiere in der Schweiz ist nicht verboten. Bild: Besamung einer Kuh
Der Einsatz geklonter Tiere in der Schweiz ist nicht verboten. Bild: Besamung einer Kuh
6 Meldungen im Zusammenhang
Verboten ist dies zwar nicht. Die Arbeitsgemeinschaft der Schweizerischen Rinderzüchter (ASR) hält diese Züchtung aber nicht für sinnvoll. Klontiere seien Kopien, sagte Markus Zemp, Präsident der ASR, zu einem Bericht der BauernZeitung. Sie zu vermehren, sei für Züchter nicht sinnvoll, da diese die Zucht ja laufend verbessern wollten. Kälber mit geklonten Vorfahren schadeten zudem Image einer naturnahen Landwirtschaft.

Dass das Beispiel des amerikanischen Stiers Schule macht, erwartet Zemp deshalb nicht. Dennoch wünscht sich die ASR eine Selbstdeklaration: Sei die Mutter des Zuchtmunis ein geklontes Tier, solle ihr Name dies zeigen. Weiter will die ASR die Besamungs-Organisationen zum freiwilligen Importverzicht aufrufen.

Die Besamungs-Organisation Select Star, die das Sperma des Stieres vertreibt, spricht ebenfalls von einem Einzelfall. Der Stier sei wegen guter Zuchteigenschaften ins Programm aufgenommen worden und nicht weil er Sohn einer geklonten Kuh sei, sagte Urs Wichser, Stiere-Ankäufer beim in Genf ansässigen Unternehmen.

Nachfahren geklonter Tiere dürften nach seinen Einschätzungen nur selten in Zuchtbüchern auftauchen. Das Verfahren sei teuer und werde nur bei sehr guten Tieren angewendet. Keine Mühe hätte Select Star mit der Selbstdeklaration. Der Nachkomme der Klon-Kuh sei im Angebot klar als solcher gekennzeichnet worden, betonte Wichser.

Laut Auskunft des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) ist der Einsatz geklonter Tiere in der Schweiz nicht verboten. Nach Ansicht des BLW solle die Branche aber freiwillig auf Einsätze von Klonen und deren Nachkommen verzichten, sagte Vize-Direktor Jacques Morel.

Das Klonen von Tieren ist laut Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) in der Schweiz grundsätzlich erlaubt, jedoch nur mit Bewilligung des zuständigen Kantons, wie Sprecher Marcel Falk sagte. Der Bund habe ein Vetorecht. Bisher sei in der Schweiz noch nie ein Nutztier geklont worden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Ein italienischer ... mehr lesen
Ein im Jahr 2001 geklontes Schwein. (Archivbild)
Stammzellen haben den Vorteil, dass sie sich in alle möglichen Arten von Zellen ausbilden können.
London - Britische Forscher haben ... mehr lesen
Paris - Französische und italienische ... mehr lesen
Bei Langstreckenrennen ist der Einsatz von geklonten Pferden möglich.
Werden die ersten Ergebnisse ähnliche Reaktionen hervorrufen, wie damals bei Dolly?
London - Grünes Licht für das ... mehr lesen
Los Angeles - Eine Biotechnikfirma in ... mehr lesen
Copy-Cat (CC): Weltweit erstes Klonkätzchen betrachtet sich im Spiegel. (Archiv)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Edinburgh - Das erste aus einer ausdifferenzierten Zelle geklonte Säugetier sei wegen einer Lungenkrankheit eingeschläfert worden, teilte das Roslin Institut in Edinburgh mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten