Statue Karls des Grossen
Kloster Müstair will Geheimnis lüften
publiziert: Mittwoch, 19. Feb 2014 / 22:29 Uhr
Die Statue Karls des Grossen im Kloster Müstair.
Die Statue Karls des Grossen im Kloster Müstair.

Chur - Die Statue Karls des Grossen im Kloster Müstair im Münstertal wird in einem Forschungsprojekt auf Bedeutung und Herkunft durchleuchtet. Dem Geheimnis des Klosterstifters auf die Spur kommen wollen die Universität Bern und der Archäologische Dienst Graubünden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Stuckstatue Karls des Grossen, dessen Todestag sich zum 1200. Mal jährt, sei eine der Ikonen der schweizerischen Kunstgeschichte. Sie sei die älteste Monumentalstatue des Kaisers, teilte der Bündner Archäologische Dienst am Mittwoch mit. Ihr Ursprung wird datiert zwischen dem achten und zwölften Jahrhundert.

Das zweijährige Forschungsprojekt durchleuchtet erstmals die Statue im Kloster in Müstair, das von der UNESCO seit 1983 auf der Liste der Weltkulturerbe geführt wird. Dabei kommen ein Röntgengerät der Universität Zürich sowie ein Linearbeschleuniger der deutschen Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung zum Einsatz.

Grosse Chance, das Geheimnis zu lüften

Das Forschungsprojekt, das vom Schweizerischen Nationalfonds finanziert wird, bietet laut dem Archäologischen Dienst die grosse Chance, die Geheimnisse der Karlsstatue zu klären und bis 2015 eine abschliessende Untersuchung vorzulegen.

Die Substanz der Statue soll erfasst und in neuartiger Weise dokumentiert werden. In diesem Zusammenhang sollen Fragen der Entstehung, Veränderung, Funktion und letztlich der Datierung so weit wie möglich geklärt werden.

Mehrfach überformtes Werk

Auf kunstgeschichtlicher Ebene eröffnet sich nach Angaben der Fachleute die Chance, die chronologische Stellung der Statue zu verifizieren und sie im Kontext der zeitgenössischen früh- und hochmittelalterlichen Plastik einzuordnen.

So wie sich die Statue derzeit präsentiert, stellt sie ein Palimpsest, das heisst, ein mehrfach überformtes und verändertes Werk aus verschiedenen Jahrhunderten dar. Deshalb stosse eine rein oberflächliche und traditionelle Bewertung an ihre Grenzen.

Das Forschungsprojekt geht von einem interdisziplinären Ansatz aus, der neben der Kunstgeschichte und Archäologie weitere Disziplinen wie Restaurierung, Materialwissenschaften und Archäometrie einbindet. Damit sei gewährleistet, dass eine Bestandsanalyse mit berührungsfreien, nichtinvasiven Methoden stattfinden könne.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Müstair GR - Die Pfortenhalle des ... mehr lesen
Die restaurierte Pfortenhalle des Klosters Müstair.
Kloster St. Johann in Müstair.
Müstair GR - Das im Kloster St. Johann in Müstair im Münstertal entdeckte Reliquienglas ist genau 500 Jahre alt. Es enthält aber nicht wie vermutet Reliquien von Jesus Christus, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 20°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten