Mit hebräischen Parolen
Kloster bei Jerusalem beschmiert
publiziert: Dienstag, 4. Sep 2012 / 10:59 Uhr

Tel Aviv - Vermutlich jüdische Rechtsextremisten haben ein Kloster bei Jerusalem mit anti-christlichen Parolen beschmiert. Ein israelischer Polizeisprecher sagte, die Täter hätten auch eine Holztür der christlichen Stätte in Latrun in Brand gesetzt.

1 Meldung im Zusammenhang
Auf eine Wand seien in hebräischer Sprache die Worte «Jesus ist ein Affe» und «Migron» gesprüht worden. Am Sonntag war die Siedlung Migron im Westjordanland geräumt worden.

In der Vergangenheit haben radikale Siedler sich mit ähnlichen Aktionen für die Räumung von Aussenposten im Westjordanland gerächt. Das geschändete Kloster liegt an der Autobahn zwischen Tel Aviv und Jerusalem.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Kurz vor dem Ablauf einer Frist von Israels Oberstem Gericht haben mehrere Familien am Sonntag freiwillig die ... mehr lesen
Das Oberste Gericht des Landes erklärte die im Westjordanland gelegene Siedlung Migron für illegal.
Vitus Huonder steht der Homosexualität kritisch gegenüber. (Archivbild)
Vitus Huonder steht der Homosexualität kritisch gegenüber. (Archivbild)
Offenbar Missverständnis  Bern - Der Churer Bischof Vitus Huonder hat sich in einem Vortrag vehement gegen Homosexualität und für das katholische Ehemodell ausgesprochen. In einer Stellungnahme vom Montagmorgen schreibt er nun, es handle sich um ein Missverständnis, das er bedaure. 
Etschmayer Wenn etwas verkündet und als absolute Wahrheit bezeichnet wird, ist das ein Zeichen, dass es eine Religion sein könnte. Wenn die auf der Verkündung basierenden Prophezeihungen ... mehr lesen  
Euro: Derzeit im Zentrum der Austeritätsreligion
Das Heks bezeichnete die Äusserungen Kleins in der «BaZ» als ehrverletzend.
Hilfswerk wehrt sich gegen Antisemitismus-Vorwürfe  Zürich/Basel - Das Hilfswerk Heks hat die «Basler Zeitung» verklagt. ...  
SVP sammelt Unterschriften  Freiburg - Die SVP des Kantons Freiburg hat am Donnerstag eine Verfassungsinitiative gegen das Zentrum für Islam und Gesellschaft an ...
Die SVP will im Kanton Freiburg die Verfassung ändern. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Guillaume Habert ist Professor für Nachhaltiges Bauen an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Wie wir ökologischer bauen können Am 2. Juni 2015 öffnete das House of Natural Resources ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 15°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 15°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 20°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten