VBS bietet Unterkünfte in 14 Kantonen
Knapp 6000 Armeebetten für Asylsuchende
publiziert: Mittwoch, 29. Feb 2012 / 20:45 Uhr
Kasernen hält das VBS wegen «Truppenbelegung» für nicht geeignet.
Kasernen hält das VBS wegen «Truppenbelegung» für nicht geeignet.

Bern - Gemäss einer am Mittwoch von «10vor10» publizierten Liste sind für das VBS 5820 Betten an 32 Standorten als Asylunterkünfte «denkbar». Am Montag hatte das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) tiefere Zahlen mitgeteilt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Das VBS sprach damals in einem Communiqué von «mehr als 20 Unterkünften mit über 5000 Betten», die auf ihre Eignung als Asylunterkünfte überprüft wurden. Die am Montag publizierten Zahlen seien bewusst abgerundet worden, sagte VBS-Sprecherin Sonja Margelist am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Laut Margelist war die vom 23. Februar datierte Liste nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. «Es ist ein Standortpapier für die Staatspolitische Kommission des Nationalrates», sagte sie. Man hätte mit der Nicht-Öffentlichmachung Spekulationen und verfrühte Diskussionen in den betroffenen Gemeinden verhindern wollen.

Unterkünfte in 14 Kantonen

Für das VBS kommen militärische Einrichtungen in 14 Kantonen in Frage. Die meisten Betten fielen auf den Kanton Luzern - mit 1050 Plätzen in zwei Unterkünften. Ansonsten schlägt das VBS viele Unterkünfte in den Alpenregionen vor.

Die Bergkantone Uri, Wallis und Graubünden sind mit den meisten Unterkünften vertreten. Die zuständige Abteilung armasuisse Immobilien hatte zuvor 121 Standorte in allen Landesteilen kontrolliert. Für das VBS sind ausschliesslich Truppenlager oder unterirdische Anlagen «denkbar».

Kasernen hält das VBS wegen «Truppenbelegung» für nicht geeignet. Margelist sagte am Dienstag in der SF-Sendung «10vor10», dass «praktisch alle Kasernen sehr stark belegt» seien, während des ganzen Jahres zu über 50 Prozent. Deshalb stünden sie nicht zur Verfügung für Asylunterkünfte.

Das VBS wehrt sich gegen den Vorwurf, zu wenige Unterkünfte für Asylsuchende anzubieten. Seit fast einem Jahr unterstütze das VBS das Bundesamt für Migration (BFM) bei seiner Suche nach geeigneten Unterkünften, schrieb das Departement von Bundesrat Ueli Maurer am Montag in einer Medienmitteilung.

VBS: Kantone und Gemeinden gefordert

Ein Problem aber sei, dass die meisten Anlagen nicht oder nur befristet zonenkonform als Asylunterkünfte genutzt werden könnten. Spätestens nach sechs Monaten müsste an diesen Standorten eine Umnutzungsbewilligung bei den Kantonen oder Gemeinden eingeholt werden.

Angesichts dieser «schwierigen Rahmenbedingungen» sei es deshalb entscheidend, dass der Bund die politische und rechtliche Unterstützung der Kantone habe, um die angebotenen Armeeanlagen als Asylunterkünfte nutzen zu können, schrieb das VBS.

Jürg Walpen vom BFM sagte am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur sda, dass jede Asylunterkunft als Einzelfall beurteilt werde. Ob der Kanton oder die Gemeinde dafür zuständig sei, das herauszufinden bedürfe es immer einer individuellen Abklärung.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Eigenthal werden bis zu 120 Asylsuchende untergebracht. (Symbolbild)
Luzern - In der Truppenunterkunft Eigenthal in der Gemeinde Schwarzenberg im Kanton Luzern wird im zweiten Halbjahr ein Bundeszentrum für Asylsuchende betrieben. Die bis zu 120 Asylsuchenden ... mehr lesen 1
Bern - In der Schweiz sind im ersten ... mehr lesen 2
Zahl der Asylgesuche in der Schweiz bleibt hoch.
Ueli Maurers Departement ist gefordert.
Bern - Das Verteidigungsdepartement muss bis in einem halben Jahr Unterkünfte für 2000 Asylsuchende zur Verfügung stellen. Dies hat der Bundesrat am Freitag beschlossen. mehr lesen 3
Bern - Der Präsident der kantonalen Sozialdirektoren-Konferenz (SODK) fordert schnellere Verfahren für die Unterbringung von Asylsuchenden. So sollen militärische Unterkünfte vorübergehend auch ohne Bewilligung umgenutzt werden. mehr lesen  2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Turbenthal ZH - Nach der ... mehr lesen 1
Asylanten unerwünscht. (Symbobild)
Der Bund will die Asyl-Verfahrensdauer von heute durchschnittlich 1400 Tagen auf 120 Tage reduzieren.
Bern - Dass die Verfahren im Asylwesen beschleunigt werden sollen, daran hält der Bund fest. Neben der Verfahrensbeschleunigung muss aber auch die Frage der Unterbringung ... mehr lesen 1
Bettwil AG - Das Seilziehen um die ... mehr lesen 5
Die Bevölkerung von Bettwil lehnt die Asylunterkunft ab.
Dann darf...
man mal gespannt sein wie viel Erfolg man mit diesen Armeebetten bei den angeblichen Flüchtlingen hat.
Grosse Hoffnungen und Erwartungen sollte man aber besser nicht hegen, denn der Typ "armer verfolgter Flüchtling" hat sich seit den Tamilen, den Kurden und den Balkanflüchtlingen nicht geändert. Weiter im Trott...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 14°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 16°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten