206 aller 420 Affenarten bedroht
Knapp die Hälfte aller Affenarten vom Aussterben bedroht
publiziert: Montag, 15. Okt 2012 / 16:33 Uhr
Nach Einschätzung der Wissenschaftler leben im Gegensatz zu früher nur noch sehr wenige Affenarten. (Hier: Roloway-Meerkatze)
Nach Einschätzung der Wissenschaftler leben im Gegensatz zu früher nur noch sehr wenige Affenarten. (Hier: Roloway-Meerkatze)

Neu Delhi - Knapp die Hälfte aller Affenarten ist nach Angaben von Naturschützern vom Aussterben bedroht. Die Zerstörung ihres Lebensraums, illegaler Handel mit den Tieren und die Jagd auf Affenfleisch stellten die grössten Gefahren dar, teilte die Weltnaturschutzunion (IUCN) am Montag mit.

7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AffenAffen
206 aller 420 Affenarten seien vom Aussterben bedroht, sagte der IUCN-Mitarbeiter Simon Stuart der Nachrichtenagentur dpa. Da es zu einigen Arten nur unzureichende Daten gebe, könne die Zahl sogar noch höher liegen.

Manche Affenarten bestehen nach Einschätzung der Wissenschaftler nur noch aus wenigen Tieren. Dazu zählten etwa die Roloway-Meerkatze aus Westafrika, der Rote Vari aus Madagaskar und der Goldkopflangur aus Vietnam.

Besonders bedroht sind auch die winzigen Zwergkoboldmakis. Sie galten bereits als ausgerottet und wurden im Jahr 2008 wiederentdeckt. Nun sind vier Tiere auf der indonesischen Insel Sulawesi bekannt. Vom Nördlichen Wieselmaki leben den Angaben zufolge nur noch 19 Exemplare in freier Wildbahn.

Lemuren am stärksten bedroht

Besonders schlecht steht es laut dem Bericht um die Primaten in Madagaskar. Die dortige politische Krise habe zu einer verstärkten Jagd auf die Tiere wegen ihres Fleisches geführt. Auch ihr Lebensraum, der tropische Regenwald, werde gerodet und niedergebrannt. Sechs der 25 bedrohtesten Affenarten leben auf der Insel vor Afrika. Weitere Brennpunkte sind Vietnam, Indonesien und Brasilien.

«Primaten sind unsere nächsten lebenden Verwandten», erinnerte IUCN-Affenspezialist Russell Mittermeier. Der Schutz der Tiere liege im Interesse der Menschen - auch weil die Affen eine immer wichtigere Tourismus-Attraktion seien. Auch beim Erhalt des Regenwaldes spielten Primaten eine Schlüsselrolle. «Sie dienen oft als Samen-Verteiler und helfen so, die Vielfalt des Waldes zu erhalten.»

Die Wissenschaftler hatten allerdings auch eine positive Nachricht: Viele bedrohte Arten hätten sich dank des Einsatzes von Naturschützern immer wieder erholt.

Im 20. und 21. Jahrhundert habe die Welt noch keine einzige Affenart verloren. Das sei ein besserer Befund als bei den meisten anderen grossen Wirbeltieren, stellte die IUCN fest. Und Mittermeier fügte hinzu: «Erstaunlicherweise entdecken wir seit dem Jahr 2000 jedes Jahr neue Arten.»

Die Weltnaturschutzunion (IUCN) berät derzeit im indischen Hyderabad über den Erhalt der biologischen Vielfalt.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hyderabad - Mehr als 400 Tier- und Pflanzenarten sind neu in die Rote Liste bedrohter Spezies aufgenommen ... mehr lesen
Der Ägyptische Dornschwanz ist vom Aussterben bedroht.
Die Schopfgibbons sind eine Primatengattung aus der Familie der Gibbons und umfassen fünf Arten.
Phnom Penh - Tierforscher haben ... mehr lesen
Gland - Fast die Hälfte aller Affenarten weltweit ist nach Einschätzung von Wissenschaftern vom Aussterben bedroht. mehr lesen
Der Silbergibbon gehört zu den bedrohten Affenarten.
Stummelaffen gelten als besonders gefährdet.
Peking - Mehrere Menschenaffenarten stehen kurz vor dem Aussterben. Von einigen seltenen Gibbon- und Languren-Affen gibt es ... mehr lesen
Neu Delhi - Wissenschafter haben in Indien eine ihnen bislang unbekannte Affenart entdeckt. Die Art namens Arunachal (Macaca ... mehr lesen
Die Affen leben in Wäldern auf einer Höhe von 1600 bis 3500 Metern über dem Meeresspiegel.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sakis im Basler Zoo.
Basel - Der Zoologische Garten Basel beherbergt eine neue Affenart: Sakis sind im Nordosten von Südamerika daheim, wo sie als ... mehr lesen
Washington - Rund ein Drittel aller Primatenarten sind vom Aussterben bedroht. Durch Raubbau an der Natur, Abholzung, Wilderei und Waldbrände sei die Zahl der bedrohten Arten auf fast 200 gestiegen. mehr lesen 

Affen

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 3
Coolstuff - Pflaster
REGENBOGENAFFEN PFLASTER - Coolstuff - Pflaster
Die beste Art Schmerzen zu vergessen ist, wenn man an lustige Regenbog ...
9.-
Kostueme - Tier
GORILLA KOSTÜM - AFFEN KOSTÜM DELUXE - Kostueme - Tier
Hochwertiges Gorilla Kostüm. Als riesiger Menschenaffe sorgt man bei P ...
190.-
DVD - Reise
BERGGORILLAS - LÄNDER MENSCHEN ABENTEUER - DVD - Reise
Regisseur: Brigitte Bertele - Genre/Thema: Reise; Peru; Reiseziel Afri ...
20.-
Masks - Tiermasken
PAVIAN MASKE MANDRILL BUNT - Masks - Tiermasken
Bunte Mandrill Pavianmaske mit Fell an der Seite und einem langen ...
22.-
Coolstuff - Pflaster
LUCKY MONKEY PFLASTER - Coolstuff - Pflaster
Autsch. Mit den Lucky Monkey Pflaster vergeht der Schmerz. In der 9.5 ...
9.-
Masks - Tiermasken
SCHIMPANSEN MASKE - AFFENMASKE - Masks - Tiermasken
Schimpansen Maske für Erwachsene Vollgesichtsmaske mit Kunstfellbehaa ...
29.-
DVD - Tiere
UGANDA & BERGGORILLAS ERLEBEN - DVD - Tiere
Regisseur: Alexander Sass - Genre/Thema: Tiere; Natur- & Nationalparks ...
19.-
DVD - Reise
UGANDA & ÄTHIOPIEN - LEBENSWEISE, KULTUR UND ... - DVD - Reise
Genre/Thema: Reise; Reiseziel Afrika; Äthiopien - Uganda & Äthiopien - ...
23.-
Toys - Action Figure - Diverse
WALL STREET FINANZEXPERTE - Toys - Action Figure - Diverse
Ein kurzer Blick in die Büros einiger Top Finanzberatungsunternehmen d ...
15.-
Nach weiteren Produkten zu "Affen" suchen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. 
Wolf reisst im Urner Isenthal mehrere Schafe Isenthal UR - Im Urner Isenthal hat ein Wolf in den vergangenen Tagen acht ...
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ...
Tierquälerei  Zürich - 300 Tonnen Stopfleber, 200 Tonnen Hummer und 90 Tonnen Froschschenkel pro Jahr: ...  
Vor allem die Romandie interessiert sich nicht für die Kritik des Tierschutz.
Tierschützer wollen die Krokodile nicht töten.
Reaktion auf Attacke  Sydney - Nach der jüngsten Krokodil-Attacke auf eine Frau in Australien hat ein Politiker ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten