206 aller 420 Affenarten bedroht
Knapp die Hälfte aller Affenarten vom Aussterben bedroht
publiziert: Montag, 15. Okt 2012 / 16:33 Uhr
Nach Einschätzung der Wissenschaftler leben im Gegensatz zu früher nur noch sehr wenige Affenarten. (Hier: Roloway-Meerkatze)
Nach Einschätzung der Wissenschaftler leben im Gegensatz zu früher nur noch sehr wenige Affenarten. (Hier: Roloway-Meerkatze)

Neu Delhi - Knapp die Hälfte aller Affenarten ist nach Angaben von Naturschützern vom Aussterben bedroht. Die Zerstörung ihres Lebensraums, illegaler Handel mit den Tieren und die Jagd auf Affenfleisch stellten die grössten Gefahren dar, teilte die Weltnaturschutzunion (IUCN) am Montag mit.

Mehr Menschlichkeit für Tiere
7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AffenAffen
206 aller 420 Affenarten seien vom Aussterben bedroht, sagte der IUCN-Mitarbeiter Simon Stuart der Nachrichtenagentur dpa. Da es zu einigen Arten nur unzureichende Daten gebe, könne die Zahl sogar noch höher liegen.

Manche Affenarten bestehen nach Einschätzung der Wissenschaftler nur noch aus wenigen Tieren. Dazu zählten etwa die Roloway-Meerkatze aus Westafrika, der Rote Vari aus Madagaskar und der Goldkopflangur aus Vietnam.

Besonders bedroht sind auch die winzigen Zwergkoboldmakis. Sie galten bereits als ausgerottet und wurden im Jahr 2008 wiederentdeckt. Nun sind vier Tiere auf der indonesischen Insel Sulawesi bekannt. Vom Nördlichen Wieselmaki leben den Angaben zufolge nur noch 19 Exemplare in freier Wildbahn.

Lemuren am stärksten bedroht

Besonders schlecht steht es laut dem Bericht um die Primaten in Madagaskar. Die dortige politische Krise habe zu einer verstärkten Jagd auf die Tiere wegen ihres Fleisches geführt. Auch ihr Lebensraum, der tropische Regenwald, werde gerodet und niedergebrannt. Sechs der 25 bedrohtesten Affenarten leben auf der Insel vor Afrika. Weitere Brennpunkte sind Vietnam, Indonesien und Brasilien.

«Primaten sind unsere nächsten lebenden Verwandten», erinnerte IUCN-Affenspezialist Russell Mittermeier. Der Schutz der Tiere liege im Interesse der Menschen - auch weil die Affen eine immer wichtigere Tourismus-Attraktion seien. Auch beim Erhalt des Regenwaldes spielten Primaten eine Schlüsselrolle. «Sie dienen oft als Samen-Verteiler und helfen so, die Vielfalt des Waldes zu erhalten.»

Die Wissenschaftler hatten allerdings auch eine positive Nachricht: Viele bedrohte Arten hätten sich dank des Einsatzes von Naturschützern immer wieder erholt.

Im 20. und 21. Jahrhundert habe die Welt noch keine einzige Affenart verloren. Das sei ein besserer Befund als bei den meisten anderen grossen Wirbeltieren, stellte die IUCN fest. Und Mittermeier fügte hinzu: «Erstaunlicherweise entdecken wir seit dem Jahr 2000 jedes Jahr neue Arten.»

Die Weltnaturschutzunion (IUCN) berät derzeit im indischen Hyderabad über den Erhalt der biologischen Vielfalt.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hyderabad - Mehr als 400 Tier- und Pflanzenarten sind neu in die Rote Liste bedrohter Spezies aufgenommen ... mehr lesen
Der Ägyptische Dornschwanz ist vom Aussterben bedroht.
Die Schopfgibbons sind eine Primatengattung aus der Familie der Gibbons und umfassen fünf Arten.
Phnom Penh - Tierforscher haben ... mehr lesen
Gland - Fast die Hälfte aller Affenarten weltweit ist nach Einschätzung von Wissenschaftern vom Aussterben bedroht. mehr lesen
Der Silbergibbon gehört zu den bedrohten Affenarten.
Stummelaffen gelten als besonders gefährdet.
Peking - Mehrere Menschenaffenarten stehen kurz vor dem Aussterben. Von einigen seltenen Gibbon- und Languren-Affen gibt es ... mehr lesen
Neu Delhi - Wissenschafter haben in Indien eine ihnen bislang unbekannte Affenart entdeckt. Die Art namens Arunachal (Macaca ... mehr lesen
Die Affen leben in Wäldern auf einer Höhe von 1600 bis 3500 Metern über dem Meeresspiegel.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sakis im Basler Zoo.
Basel - Der Zoologische Garten Basel beherbergt eine neue Affenart: Sakis sind im Nordosten von Südamerika daheim, wo sie als ... mehr lesen
Washington - Rund ein Drittel aller Primatenarten sind vom Aussterben bedroht. Durch Raubbau an der Natur, Abholzung, Wilderei und Waldbrände sei die Zahl der bedrohten Arten auf fast 200 gestiegen. mehr lesen 

Affen

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 3
DVD - Reise
BERGGORILLAS - LÄNDER MENSCHEN ABENTEUER - DVD - Reise
Regisseur: Brigitte Bertele - Genre/Thema: Reise; Peru; Reiseziel Afri ...
21.-
Masks - Tiermasken
PAVIAN MASKE MANDRILL BUNT - Masks - Tiermasken
Bunte Mandrill Pavianmaske mit Fell an der Seite und einem langen ...
22.-
Coolstuff - Pflaster
LUCKY MONKEY PFLASTER - Coolstuff - Pflaster
Autsch. Mit den Lucky Monkey Pflaster vergeht der Schmerz. In der 9.5 ...
9.-
Coolstuff - Pflaster
REGENBOGENAFFEN PFLASTER - Coolstuff - Pflaster
Die beste Art Schmerzen zu vergessen ist, wenn man an lustige Regenbog ...
9.-
Masks - Tiermasken
SCHIMPANSEN MASKE - AFFENMASKE - Masks - Tiermasken
Schimpansen Maske für Erwachsene Vollgesichtsmaske mit Kunstfellbehaa ...
29.-
DVD - Tiere
UGANDA & BERGGORILLAS ERLEBEN - DVD - Tiere
Regisseur: Alexander Sass - Genre/Thema: Tiere; Natur- & Nationalparks ...
20.-
DVD - Reise
UGANDA & ÄTHIOPIEN - LEBENSWEISE, KULTUR UND ... - DVD - Reise
Genre/Thema: Reise; Reiseziel Afrika; Äthiopien - Uganda & Äthiopien - ...
24.-
Toys - Action Figure - Diverse
WALL STREET FINANZEXPERTE - Toys - Action Figure - Diverse
Ein kurzer Blick in die Büros einiger Top Finanzberatungsunternehmen d ...
15.-
DVD - Tiere
WILDLIFE SPECIALS - GRIZZLYS/GORILLAS - DVD - Tiere
Actors: David Attenborough - Genre/Thema: Tiere; Säugetiere - Wildlife ...
29.-
DVD - Tiere
ABENTEUER ZOO - CHESTER - DVD - Tiere
Regisseur: Hiltrud Jäschke - Genre/Thema: Tiere; Tier- & Zoogeschichte ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Affen" suchen
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Uganda wird laut Experten verstärkt als Transitland für Elfenbein genutzt. (Symbolbild)
Uganda wird laut Experten verstärkt als ...
Artenschutz  Kampala - Der ugandische Zoll hat eine illegale Ladung von 700 Kilogramm Elfenbein im Wert von rund 1,5 Millionen Dollar beschlagnahmt. Die Stosszähne der Elefanten sollten vom Flughafen Entebbe aus in mehreren Kisten versteckt nach Europa gebracht werden. 
Schildkröten sind das häufigste, was illegal verkauft wird. (Symbolbild)
Internet-Handel mit bedrohten Tieren boomt Hamburg - Im Internet boomt nach Auskunft von Tierschützern das Geschäft mit bedrohten Tierarten. Bei einer Untersuchung Anfang ...
Stute Si Gracieuse Ardente  Trotz Angeboten in Millionenhöhe bleibt die viel versprechende neunjährige Franzosen-Stute Si Gracieuse Ardente bis nach den Olympischen ...  
Mit Windsor (im Bild) und Si Gracieuse Ardente sind Rutschis Chancen für mehrere Team-Nominationen gestiegen.
Schlittenhunde-Rennen. (Symbolbild)
Besucherrekord  Saignelégier JU - Das internationale Hundeschlittenrennen in den jurassischen Freibergen hat ...  
Typisch Schweiz Die kontrollierte Heroinabgabe Vor 20 Jahren, am 14. Februar 1995, räumte die Polizei das ...
Shopping Eddie van Halen - Live Without A Net Diese Woche wurde Eddie van Halen 60 Jahre alt. Bevor der Heavy Metal in Pension geht und die Fans ja auch nicht mehr so gut zu Fuss sind, gibt es hier dieses Van ...
Facebook beisst nicht.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Der böse Bot bei der Arbeit: Ausstellung der !Mediengruppe Bitnik
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Amoy-Gardens-Appartements in Hongkong: SARS durch Lüftung und Abwasserrohre.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
China Daily: «Was um Himmels Willen sind die Grenzen zwischen Respekt für Religionen und der Pressefreiheit?
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Der zu 1000 Peitschenhieben verurteilte Blogger Raif Badawi: Nur Staatsreligionen sind zu solchen Urteilen fällig.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -4°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Basel -4°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -2°C 1°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern -5°C 2°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bedeckt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Gewitter, wenig Regen
Luzern -3°C 3°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf -4°C 3°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 2°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten